Dienstag, 11. Juli 2017

{Rezension} Into the Water von Paula Hawkins

Quelle
Als Jules erfährt, dass ihre Schwester Nel tot ist, von der Klippe gesprungen ist, weiss Jules sofort, dass etwas nicht stimmt. Ihre Schwester wäre nie gesprungen. Nel hinterlässt eine Tochter und so muss Jules nach Beckford zurückkehren, um sich um sie zu kümmern. Für Jules ist dieser Ort mit Erinnerungen verbunden, die sie am liebsten schon lange vergessen hätte. Nun muss sie sich ihren Ängsten stellen, denn selbst Nels Tochter scheint überzeugt, dass Jules gesprungen ist. Doch Nel ist nicht die einzige, die am Drowning Pool ihr Leben lassen musste, immer wieder sind dort Frauen gestorben...



Ich lese eigentlich nur selten Thriller, da ich mit dem Genre oftmals einfach nicht sonderlich gut klarkomme. The Girl on the Train von Paula Hawkins war aber eine positive Ausnahme, mir hat das Buch damals richtig gut gefallen. Daher war ich auch sehr gespannt auf das zweite Buch der Autorin und meine Erwartungen waren hoch. Leider fiel Into the Water jedoch in die Kategorie der Thriller die mich nicht überzeugen konnten.

Ich möchte vorwegnehmen, dass mir der Schreibstil von Paula Hawkins richtig gut gefallen hat. Selbst wenn das Buch seine eher langweiligen Stellen hatte, musste ich mich nie durch die Geschichte quälen. Der Geschichte gelingt es durch den angenehmen Schreibstil und die mysteriöse Atmosphäre zu fesseln, auch wenn die Handlung leider oftmals wenig spannend ist. 

Mein erstes (und eindeutig grösstes) Problem waren die vielen verschiedenen Sichtweisen. Nach weniger als 50 Seiten wurden bereits sieben verschiedene Sichtweisen eingeführt, welche ich ziemlich schnell nicht mehr auseinanderhalten konnte. Später werden sogar noch weitere Sichtweisen eingeführt. Nicht nur machte es dies mühsam der Geschichte zu folgen, da ich anfangs ständig nachlesen musste, wer nun wer ist. Am Ende des Buches hatte ich zudem das Gefühl, dass mindestens zwei der Figuren, deren Sichtweise man bekam, ersatzlos aus dem Buch hätten gestrichen werden können, ohne dass es einen grossen Einfluss auf die Handlung gehabt hätte. 

Auch wenn ich im Verlauf der Geschichte die Figuren irgendwann auseinanderhalten konnte und man der Autorin zugutehalten muss, dass die Figuren wirklich sehr unterschiedlich waren und ich besonders die sehr verschiedenen weiblichen Figuren interessant fand, blieb mir vieles doch etwas zu vage. Keine der Figuren wirkte jemals vollständig sympathisch und jeder schien ein Geheimnis zu haben, doch schlussendlich fehlte mir doch etwas die Tiefe und ich konnte oftmals die Motivationen der Figuren nicht wirklich nachvollziehen. 

Genauso wie es für meinen Geschmack zu viele Figuren gab, gab es auch zu viele Geheimnisse. Obschon es der Autorin gelungen ist, diese miteinander zu verknüpfen, hätte es mir besser gefallen, wenn sich die Geschichte beispielsweise nur auf Nels Tod konzentriert hätte und diese Handlung dafür etwas besser ausgearbeitet gewesen wäre. So gab es nämlich bis kurz vor Ende kaum Überraschungen und man konnte sich vieles schon früh zusammenreimen, was etwas die Spannung genommen hat. Zwar wurde die Geschichte gegen Ende zunehmend spannender, doch gewisse Geschehnisse wirkten für mich auch einfach unglaubwürdig. 
Into the Water war für leider eine Enttäuschung. Der Schreibstil von Paula Hawkins hat mir zwar wie gewohnt gut gefallen und auch die Charaktere waren grundsätzlich interessant, sobald man sie etwas besser kennen lernt, doch ich hatte das Gefühl die Autorin hat versucht zu viele Dinge in ein Buch zu packen. Dies führte leider dazu, dass die Geschichte nur wenige Überraschungen bot, teilweise Längen hatte und es insbesondere einfach viel zu viele Sichtweisen gab, welche teilweise problemlos hätten gestrichen werden können. 
 Titel: Into the Water
Autorin: Paula Hawkins
Verlag: Doubleday
Erschienen: 02. Mai 2017
Seitenzahl: 368 Seiten
ISBN: 9780857524430
PAULA HAWKINS worked as a journalist for fifteen years before turning her hand to fiction. Born and brought up in Zimbabwe, Paula moved to London in 1989 and has lived there ever since. Her first thriller, The Girl on the Train, has been a global phenomenon, selling almost 20 million copies worldwide. Published in over forty languages, it has been a No.1 bestseller around the world and was a No.1 box office hit film starring Emily Blunt. Into the Water is her second stand-alone thriller. (Quelle: Penguin UK)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Wenn ihr also meinen Tag ein bisschen verschönern wollt, schreibt mir doch einen Kommentar. ♥ Ich versuche auch immer möglichst schnell zu antworten. :)