Montag, 23. Mai 2016

{Rezension} Silfur - Die Nacht der silbernen Augen von Nina Blazon

Quelle
Fabio macht zusammen mit seinen Eltern und seinem jüngeren Bruder Tom Ferien in Island. Eigentlich freut sich Fabio darauf mit Tom Island zu entdecken, doch dieser verbringt immer mehr Zeit mit Elín, deren Mutter das Haus gehört in der Fabios Familie für den Sommer wohnt. Fabio fühlt sich im Stich gelassen, denn bei den verrückten Dingen, die sein Bruder und Elín unternehmen kann er nicht mithalten. Doch dann sieht er merkwürdigen Kinder, die niemandem sonst auffallen zu scheinen und er lernt Hansen kennen, der ihm Geschichten von Elfen erzählt...
Neue Bücher von Nina Blazon wandern bei mir eigentlich allgemein direkt auf die Wunschliste, wenn das Buch jedoch auch noch in Island spielt und Elfen darin vorkommen, ist klar, dass es dort nicht lange bleiben wird, sondern sofort gelesen werden muss. Schon von den ersten Seiten an konnte mich das tolle Setting begeistern, der Autorin gelingt es die Schauplätze sehr anschaulich zu beschreiben und sie schafft dabei eine wundervolle Atmosphäre. Ich konnte mir wirklich vorstellen in Island zu sein. 

Der Einstieg in die Handlung erfolgt hingegen leider etwas zäh. Die Autorin nimmt sich anfangs viel Zeit die Figuren vorzustellen, weshalb sich der Anfang für mich etwas gezogen hat, allerdings zahlt sich dies später aus. Je mehr die fantastischen Elemente in die Geschichte eingeführt wurden, desto besser hat mir die Geschichte gefallen. Die alten Sagen und mythologischen Elemente sind toll in die Geschichte eingewoben und die Elfen wirklich sehr interessant dargestellt.

Die Charaktere waren alle super liebenswert und man kann gar nicht anders als Fabio, Tom und Elín ins Herz zu schliessen. Dabei haben es alle drei anfangs nicht einfach miteinander. Fabio, der zwar Toms älterer, aber bald kleinerer Bruder ist, ist bei weitem nicht so abenteuerlustig wie die beiden jüngeren und fühlt sich dadurch anfangs oftmals ausgeschlossen. Doch im Verlauf der Geschichte lernt er, dass es manchmal auch ein Vorteil sein kann ein "Zwerg" zu sein und dass es verschiedene Arten von Mut gibt.

Das Thema Familie spielt in der Geschichte eine grosse Rolle, aber auch Freundschaft und den Wunsch einfach irgendwo dazu zu gehören. Fabio ist nicht der einzige, der manchmal Selbstzweifel hat, auch Elín hat es nicht einfach, wenige kommen mit ihrer wilden Art klar und dann scheint sie das Pech auch noch förmlich anzuziehen. Es ist toll mitzuerleben wie die Figuren im Verlauf ihrer Abenteuer eine tolle Entwicklung durchmachen, sich ihren Ängsten stellen und sich selbst finden.

Silfur ist kein Page-Turner, den man am liebsten in einem Stück verschlingen möchte, man muss das Lesen geniessen und richtig in die Geschichte abtauchen damit sie ihre volle Magie entfalten kann. Viele Dinge sind nicht so, wie sie zuerst scheinen und auch wenn man einiges vielleicht bereits erahnen kann gibt es noch immer einige Wendungen von denen man sich überraschen lassen kann. Dabei bewegt man sich auch oftmals in Grauzonen und kann gar nicht anders als selbst mit den vermeintlichen "Bösewichten" mitzufühlen. Die Geschichte sendet eine tolle Botschaft an jüngere Leser und ist auch für Erwachsene lesenswert.
Nina Blazon ist eine meine Lieblingsautorinnen und mit dem Thema Elfen und Island als Schauplatz hat sie für mich einen absoluten Volltreffer gelandet. Ich konnte es kaum erwarten in die Geschichte einzutauchen, doch leider ist mir der Einstieg etwas schwergefallen. Man muss sich Zeit nehmen um richtig in die Geschichte eintauchen zu können, doch sobald man dies tut entfaltet sich eine magische Welt voller liebenswerter Figuren und eine spannende Geschichte voller Überraschungen.
 Titel: Silfur - Die Nacht der silbernen Augen 
Autorin: Nina Blazon
Verlag: cbt Verlag
Erschienen: 21. März 2016
Seitenzahl: 480 Seiten
ISBN: 978-3-570-16366-5
Nina Blazon, geboren 1969 in Koper bei Triest, aufgewachsen in Neu-Ulm, las schon als Jugendliche mit Begeisterung Fantasy-Literatur. Selbst zu schreiben begann sie während ihres Germanistik-Studiums – Theaterstücke und Kurzgeschichten –, bevor sie den Fantasy-Jugendroman Im Bann des Fluchträgers schrieb, der 2003 mit dem Wolfgang-Hohlbein-Preis und 2004 mit dem Deutschen Phantastik-Preis ausgezeichnet wurde. Seither haben Nina Blazons Bücher zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Die erfolgreiche Jugendbuchautorin lebt in Stuttgart. (Quelle: Randomhouse)

Kommentare:

  1. Halli hallo

    Schön hat es dir trotz anfänglichen Schwierigkeiten doch noch wieder sehr gut gefallen ;)
    Tolle Rezi <3

    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi :)
      Bei Nina Blazon ist das ja eigentlich immer meckern auf hohem Niveau. Das Buch hat mir danach echt super gefallen. Ich bin auch immer beeindruckt, dass Nina Blazon mich mit ihren "Kinderbüchern" genauso begeistern kann, wie mit ihren Fantasy-Büchern. <3 Danke :)

      glg Nadja <3

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Wenn ihr also meinen Tag ein bisschen verschönern wollt, schreibt mir doch einen Kommentar. ♥ Ich versuche auch immer möglichst schnell zu antworten. :)