Donnerstag, 3. März 2016

[Rezension] The Widow von Fiona Barton

Quelle
Jean Taylor führte ein ziemlich normales Leben. Sie hatte früh geheiratet und auch wenn in ihrer Heirat vielleicht nicht alles perfekt lief, liebte sie ihren Ehemann Glen doch sehr. Daher kann sie es auch nicht glauben, als er beschuldigt wird ein kleines Mädchen entführt zu haben. Sie weiss, dass er nie so etwas Schreckliches tun könnte und so steht sie unerschütterlich an seiner Seite. Doch die Monate und Jahre vergehen, das Mädchen wird nie gefunden und genauso kehrt Jeans Leben nie zur Normalität zurück. Selbst als Glen plötzlich stirbt ist sie nicht frei, denn nun wollen alle ihre Sicht der Geschichte hören...
Eigentlich sprechen mich Thriller nur eher selten an, doch hier klang der Klappentext einfach richtig interessant und das Zitat, welches das Buch als "ultimativen psychologischen Thriller" bezeichnet klang doch sehr vielversprechend. Leider muss ich hier aber direkt sagen, dass mich das Buch in dieser Hinsicht bitter enttäuscht hat und ich mit völlig falschen Erwartungen an die Geschichte herangegangen bin. 

Ich würde nicht sagen, dass "The Widow" ein schlechtes Buch ist, doch es war einfach nicht was ich mir erhofft hatte. Ich habe mich auf eine spannende, temporeiche Geschichte, mit vielschichtigen Charakteren und einer unvorhersehbaren Handlung gefreut, bei der man ständig am Rätseln ist, was eigentlich passiert ist. Leider konnte mich das Buch jedoch nie wirklich fesseln und besonders die überraschenden Wendungen blieben leider komplett aus. 

Die Charaktere waren zwar bis zu einem gewissen Grad interessant, doch ich konnte zu keiner der Figuren wirklich einen Zugang finden. Obschon die Geschichte aus verschiedenen Sichtweisen erzählt wird, was übrigens eines der Dinge war, die mir gut gefallen haben, ist Jean doch klar die Hauptfigur. Anfangs fand ich ihre Figur faszinierend, ich war gespannt darauf herauszufinden was wirklich hinter ihrer Fassade der braven, gehorsamen Ehefrau eines dominanten Mannes steckt. Doch auch wenn sich im Verlaufe der Geschichte andere Facetten ihres Charakters zeigen, konnte ich mir einfach nie ein stimmiges Bild von ihr machen.

Ein Problem welches es für mich erschwerte richtig in die Geschichte hineinzufinden, waren die Zeitsprünge. Die Geschichte beginnt drei Wochen nach Glens Tod, doch man springt dann für grosse Teile in die Zeit zurück als Jean und Glen noch ein ganz normales Paar waren und verfolgt auch die Ermittlungen, wie die Polizei schliesslich auf Glens Spur kam und alles was darauf folgte. Mein Problem dabei war, dass man aus der Situation in der Gegenwart (2010), sich natürlich vieles was in der Vergangenheit (von 2006 an) geschieht schon denken kann, was verhinderte, dass richtig Spannung aufkam. Ich hatte fast das Gefühl, dass mir die Geschichte besser gefallen hätte wenn sie linear erzählt worden wäre. 

Auch wenn das bisher alles sehr negativ klang, gab es doch Dinge die mir gut gefallen haben (und Dinge die ich ohne meine falschen Erwartungen mehr geschätzt hätte). Das Buch hat für einen Thriller ein ziemlich gemütliches Tempo, was auch daran liegt, dass die Geschichte nicht nur aus Jeans (und teilweise Glens), sondern auch aus der Sicht eines Polizisten und einer Journalistin erzählt wird. All diese Sichtweisen waren realistisch geschildert und man bekommt damit ein viel umfassenderes Bild des Falls als in vielen anderen Büchern. Interessant war es auch zu sehen wie es der Mutter des vermissten Mädchens ergeht

Ich fand es besonders interessant die Figuren aus den verschiedenen Sichtweisen zu sehen. Wer aus einer Sicht ein Opfer ist, ist aus der anderen ein Monster und umgekehrt. Auch wenn einem Glen grundsätzlich ziemlich unsympathisch ist, kann man doch fast nicht anders als Mitleid mit ihm zu empfinden, wenn die Presse so gegen ihn hetzt und sein und Jeans Leben zerstört. Oder man beginnt mit dem Polizisten, der einfach nicht vom Fall loskommt, zu zweifeln, ob man den richtigen Spuren gefolgt ist, ob man vielleicht etwas übersehen hat. So gelang es dem Buch trotzdem noch mich teilweise zum Rätseln und zum Nachdenken zu bringen.
Durch die Art wie das Buch beworben wurde, hatte ich eigentlich einen packenden, wendungsreichen Thriller mit komplexen Charakteren erwartet. Die Überraschung hat leider fast vollständig gefehlt und zu den Figuren habe ich leider kaum einen Zugang gefunden. Besonders die verschiedenen Sichtweisen haben mir jedoch gut gefallen und so ist es der Geschichte, welche ein schwieriges Thema behandelt, auch gelungen mich zum Nachdenken zu bringen.
 Titel: The Widow
Autorin: Fiona Barton
Erschienen: 14. Januar 2016
Seitenzahl: 320 Seiten
ISBN: 9780593076224
Fiona Barton trains and works with journalists all over the world. Previously, she was a senior writer at the Daily Mail, news editor at the Daily Telegraph, and chief reporter at The Mail on Sunday, where she won Reporter of the Year at the British Press Awards. The Widow is her first novel. Born in Cambridge, she currently lives in south-west France. (Quelle: Penguin Random House UK)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Wenn ihr also meinen Tag ein bisschen verschönern wollt, schreibt mir doch einen Kommentar. ♥ Ich versuche auch immer möglichst schnell zu antworten. :)