Samstag, 31. Dezember 2016

{Neuzugänge} Geschenke und Gewinne


Ich habe die Neuzugänge-Posts in den letzten Monaten echt vernachlässigt, deshalb erwarten euch in den nächsten Tagen gleich vier solche Posts, welche etwas nach "Themen" geordnet sind. Da es so viele Neuzugänge sind, mache ich mir jetzt mal nicht die Mühe zu allen wirklich viel zu sagen, falls jedoch so was wie ne Rezi existiert werde ich diese verlinken (dies ist allerdings nur selten der Fall xD). 

Dieser Teil besteht aus den Büchern die ich zum Geburtstag bekommen habe (Harry Potter und die englischen Bücher). Herzlichen Danke an meine Eltern und meine Schwester! <3
 Die restlichen zwei habe ich bei einem Gewinnspiel anlässlich der Herzenstage gewonnen. 


Harry Potter und die Kammer des Schreckens von J.K. Rowling und Jim Kay (Illustrator) 
Romeo and/or Juliet von Ryan North


Legion - Skin Deep von Brandon Sanderson
Warbreaker von Brandon Sanderson


Magnus Chase and the Gods of Asgard - The Hammer of Thor von Rick Riordan
Hotel Valhalla - Guide to the Norse Worlds von Rick Riordan


Der Sommer der uns trennte von Cat Jordan
Paper Swan - Ich will dich nicht lieben von Leylah Attar

One down three to go... ;)
Ich wünsche euch allen einen tollen Start ins neue Jahr! <3
Ganz liebe Grüsse,

Dienstag, 20. Dezember 2016

{Rezension} Gefangen zwischen den Welten von Sara Oliver

Quelle
Ve ist nicht besonders begeistert davon die Ferien bei ihrem Vater, der in einem kleinen Dorf in Deutschland lebt, zu verbringen anstatt in Los Angeles zu bleiben, wo sie mit ihrer Mutter lebt. Doch als sie bei der Adresse ihres Vaters ankommt ist dieser nirgends zu finden. Bei einer Erkundungstour in seinem Haus findet sie im Keller ein merkwürdiger Kasten der an einen Aufzug erinnert und landet dadurch in einem Paralleluniversum, in dem ihr zwar vieles bekannt vorkommt, aber doch nichts so ist, wie sie es kennt. Doch eine unheimliche Gemeinsamkeit gibt es, auch in dieser Welt ist ihr Vater verschwunden und so muss sich Ve mit ihrer Doppelgängerin Nicky zusammentun um herauszufinden was hier vorgeht...
Ich fand die Idee von Parallelwelten, die in gewisser Weise unserer Welt gleichen und doch irgendwie anders sind schon immer faszinierend, weshalb mich auch dieses Buch direkt angesprochen hat. Die Geschichte begann dann eigentlich auch recht interessant, auch wenn mir Ve direkt nicht besonders sympathisch war. Jedoch kann man verstehen, dass sie nicht direkt begeistert ist, als sie nach einer so langen Reise bei ihrem Vater ankommt und dieser nirgends zu finden ist. Ich war jedenfalls anfangs wirklich positiv überrascht wie schnell mich das Buch, auch durch den flüssigen Schreibstil, fesseln konnte.

Leider muss ich zugeben, dass meine anfängliche Begeisterung ziemlich schnell verflog. Zu grossen Teilen lag das daran, dass das Buch einfach nicht dem entsprach, was ich mir aufgrund des Klappentexts und besonders des Covers vorgestellt hatte. Irgendwie hatte ich erwartet, dass die Fantasy/Science-Fiction Anteile der Geschichte viel grösser sein würden, doch abgesehen von der Sache mit der Parallelwelt handelt die Geschichte eigentlich viel mehr von der ersten Liebe und dem alltäglichen Teenagerleben...

Während die Geschichte anfangs allein durch die Parallelwelten und die durchaus interessanten unterschiedlichen Versionen der Charaktere mein Interesse halten konnte und ich mich durch die Einführung von TRADE auf einen interessanten Gegenspieler für Ve und Nicky gefreut habe, verlagert sich der Fokus leider doch zunehmend auf das Liebesdrama. Die Geschichte wurde dadurch nicht nur immer vorhersehbarer, sondern die Figuren begannen sich auch immer idiotischer zu benehmen (wobei Nicky wirklich den Vogel abgeschossen hat). Irgendwann kam ich aus dem Augen verdrehen kaum mehr heraus.

Obschon am Ende des Buches leider kaum etwas aufgelöst wurde, habe ich ehrlich gesagt auch keine Lust mehr die Fortsetzung zu lesen. Dabei hätte die Geschichte meiner Meinung nach durchaus Potential gehabt, gerade rund um TRADE und Fair World blieben einige Fragen offen, deren Auflösung mich durchaus interessiert hätten, jedoch nicht so sehr, dass ich mich nochmal durch hunderte Seiten übertriebenes Gefühlsdrama quälen würde. 
Das Buch könnte möglicherweise für jüngere Leserinnen besser geeignet sein, jedoch war für mich die Handlung einfach zu wenig überraschend und das Verhalten der Figuren oftmals schlicht unlogisch. Die interessanten Aspekte der Geschichte sind dagegen für mich zu kurz gekommen und so verspüre ich trotz des offenen Endes wenig Lust zur Fortsetzung zu greifen.
Titel: Gefangen zwischen den Welten 
Autorin: Sara Oliver
Verlag: Ravensburger
Erschienen: 24. August 2016
Seitenzahl: 416 Seiten
ISBN: 978-3-473-40144-4
Zu der Welten-Trilogie wurde Sara Oliver durch ihre eigene Geschichte inspiriert. Sie hat nämlich eine echte Doppelgängerin - eine Zwillingsschwester - mit der sie in einem kleinen Dorf in Süddeutschland aufgewachsen ist. Auch heute werden sie und ihre Schwester oft miteinander verwechselt. Sara Oliver wohnt mit ihrem Mann in Düsseldorf.  (Quelle: Ravensburger Verlag)

Montag, 19. Dezember 2016

{Kurzrezension} Der dunkle Kuss der Sterne von Nina Blazon

Quelle
Canda, eine junge Frau der obersten Kaste Ghans, wacht nach einem schrecklichen Albtraum auf und erkennt sich selbst nicht mehr im Spiegel: Es ist ihr Gesicht, das ihr entgegenblickt, aber etwas ist verloren gegangen. Ihr fehlt der Glanz, mit dem sie alle bezaubert hat. Und Tian, dem sie versprochen war, ist spurlos verschwunden … Ihre eigene Familie verstößt sie und lässt sie wegsperren, doch Canda entkommt. Und trifft ausgerechnet auf die Mégana, die Herrscherin des Landes, die ihr einen erstaunlichen Handel vorschlägt: Sie stellt Canda einen Sklaven, den geheimnisvollen Amad, zur Seite, um Tian zu suchen. Doch der Preis, den Canda dafür zahlen muss, ist hoch, und ihre Suche führt auf ungeahnte Wege… (Quelle: cbt Verlag)

Nina Blazon hat mit diesem Buch wieder einmal eindrücklich bewiesen weshalb sie zu meinen absoluten Lieblingsaustorinnen gehört. Ich habe schon einige Bücher der Autorin gelesen und bisher war keines dabei, welches mir nicht gefallen hat, Der dunkle Kuss der Sterne gehört aber sogar zu meinen Favoriten. Schon auf den ersten Seiten gelingt es Nina Blazon den Leser mit ihrem wunderschönen Schreibstil in eine magische und einzigartige Welt zu entführen, aus der man die nächsten gut 500 Seiten nicht wieder auftauchen möchte. 

Die Protagonistin Canda macht im Verlauf der Geschichte eine unglaublich tolle Entwicklung durch. Ihre ganze Welt bricht zusammen und alles was sie zu wissen glaubte muss sie hinterfragen. Doch mit derselben Sturheit mit der sie sich anfangs noch an ihre alten Vorstellungen klammert, macht sie sich später auf die Suche nach der Wahrheit und nimmt ihr eigenes Schicksal in die Hand. 

Auch ihr Begleiter Amad ist ein faszinierender Charakter und mir trotz seiner eher abweisenden und mysteriösen Art schnell ans Herz gewachsen. Canda und er können beide ziemlich dickköpfig sein, was zu einigen Konflikten führt, doch mir hat super gefallen wie sich die Beziehung der beiden im Verlauf der Geschichte aus der anfänglichen Feindseligkeit heraus weiterentwickelt und verändert hat.  

Die Geschichte wird während man Canda und ihren Begleiter auf ihrer Reise durch fremdartige und faszinierende Orte begleitet nie langweilig. Es gibt einige Rätsel zu lösen und Geheimnisse zu lüften. Ich fühlte mich durchgehend bestens unterhalten und gewisse überraschende und dramatische Wendungen machten es mir kaum möglich das Buch wegzulegen. Am Ende ging vielleicht alles etwas schnell, doch alle offenen Fragen werden beantwortet und das Buch ist schön in sich abgeschlossen. Obschon ich Candas Welt natürlich eigentlich gerne nochmal besuchen würde. 

Donnerstag, 24. November 2016

{Rezension} Wenn du vergisst von Heidrun Wagner & Miri D'Oro

Quelle
Eine junge Frau wacht ohne jegliche Erinnerungen auf, sie weiss nicht einmal wie sie heisst. Sobald sie sich an irgendetwas zu erinnern versucht fühlt es sich an als renne sie gegen eine undurchdringliche Wand. Sie wird in ein Krankenhaus gebracht wo ihr alle möglichen Fragen gestellt werden, doch sie kann keine davon beantworten. Selbst als sie ihren angeblichen Namen, Zoe, erfährt, regt sich nichts. Nur wenn sie zeichnet scheinen Erinnerungsfetzen zurück zu kommen, doch diese sind voller Schmerz und Leid. Was ist mit ihr passiert? Will sie sich überhaupt an diese schrecklichen Dinge erinnern?
"Wenn du vergisst" hat mich besonders aufgrund der Verbindung von Geschichte und Zeichnungen neugierig gemacht. Ich hatte natürlich auch schon Bücher mit Illustrationen gelesen, doch hier spielen die Zeichnungen noch eine weit grössere Rolle, sie sind ein wichtiger Teil der Geschichte und mir hat diese Verbindung super gefallen. Die Zeichnungen selbst haben mir grösstenteils auch echt gut gefallen, sie sind von der Art her ziemlich unterschiedlich, von wunderschönen, detaillierten Zeichnung bis zu groben Skizzen ist alles dabei und unterstreicht damit meistens gelungen den Gemütszustand unserer Protagonistin. 

Der komplette Gedächtnisverlust der Protagonistin und die vielen offenen Fragen zu Beginn des Buches haben für einen fesselnden Einstieg gesorgt und ich konnte das Buch anfangs echt kaum aus der Hand legen. Zudem konnte ich auch die Verlorenheit und Hilflosigkeit der Protagonistin und auch das dadurch entstehende Misstrauen gut nachvollziehen. Doch irgendwann im Verlauf der Geschichte hätte ich mir gewünscht, dass langsam auch gewisse Dinge aufgelöst werden. Denn soo viel Spass es auch gemacht hat mit der Protagonistin mit zu rätseln, hatte ich doch irgendwie das Gefühl die Geschichte schweift etwas ab und ich fand auch das Verhalten von Zoe nicht mehr immer ganz glaubhaft. 

Eines meiner Hauptprobleme dabei war das sich anbahnende Liebesdreieck. Denn natürlich lernt Zoe im Spital direkt zwei ziemlich gutaussehende Typen kennen, die ein Interesse an ihr haben und zu denen sie sich hingezogen fühlt. Während ich Zoes Missvertrauen, beispielsweise gegenüber ihren Eltern, gut nachvollziehen konnte, konnte ich nicht verstehen woher ihr Vertrauen in Niklas und Elias herstammt. Auch das Verhalten der beiden konnte ich nicht wirklich nachvollziehen, genauso wenig das Verhalten von Zoes Eltern.

Jeder scheint irgendetwas zu verbergen zu haben und für mich war einfach nicht wirklich schlüssig weshalb diese ganze Geheimnistuerei notwendig sein sollte. Dadurch hat mich das Buch schlussendlich, trotz der fesselnden und kurzweiligen Erzählweise, ziemlich ernüchtert zurückgelassen, denn erst auf den letzten Seiten beginnt sich das Geheimnis endlich zu lüften und so blieb bei mir der Eindruck, dass in diesem Teil eigentlich kaum etwas Wichtiges passiert ist und hauptsächlich Spannung für den zweiten Teil aufgebaut wurde.
Obschon mir das Konzept mit der Verbindung zwischen Geschichte und Illustrationen wirklich gut gefallen hat und mich auch der Anfang des Buches fesseln konnte, stellte sich im Verlauf der Geschichte bei mir leider die Ernüchterung ein. Ich fand das Verhalten der meisten Figuren schlicht nicht nachvollziehbar und schlussendlich passierte für mich in der Geschichte auch einfach zu wenig um mein Interesse halten zu können.
Titel: Wenn du vergisst
Autorin: Heidrun Wagner
Illustratorin: Miri D'Oro
Verlag: Oetinger 34
Erschienen: August 2016
Seitenzahl: 240 Seiten
ISBN: 978-3-95882-028-9 

Heidrun Wagner lebt mit ihrer Familie in Freiburg. Beruflich sucht sie mit Menschen, deren Leben ins Wanken geraten ist, nach neuen Wegen. Diese Einblicke in andere Lebensgeschichten sind sicher ein Grund, warum sie schreibt. Bisher wurden von ihr Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien veröffentlicht. Ihre Kurzgeschichte „Das Porträt“ kam auf die Shortlist des Walter Kempowski Literaturpreises 2013. Ausführliche Informationen über ihr schriftstellerisches Schaffen finden sich auf ihrem Blog: heidrunsfeder.blogspot.com  (Quelle: Oetinger 34)

Samstag, 12. November 2016

{Monatsrückblick} September/Oktober

Für meinen fünften "Insta"-Rückblick habe ich wieder zwei Monate zusammen genommen, da ich in diesen leider nicht so viel gepostet habe... Wie immer habt ihr vermutlich auch schon ein paar der Bilder gesehen falls ihr meine Facebook-Seite geliket habt (falls nicht, könnt ihr das HIER nachholen.. xD). Falls ihr mir auf Instagram folgt kennt ihr natürlich alle Bilder schon. ;)
"Secret Fire" habe ich anfangs September gelesen, konnte mich leider nicht vollständig überzeugen...
Im Gegensatz zu "To All the Boys I've Loved Before" was ein echts Highlight war für mich <3
Die Bücher und Comics auf dem Stapel im dritten Bild haben mir auch alle echt gut gefallen :)
"Jackaby" habe ich Ende September gelesen, als ich eine richtig fiese Magen-Darm-Grippe hatte :/ Auch wenn ich mich nie lange darauf konzentrieren konnte, konnte es mich zumindest ein bisschen ablenken... ;)
Auf dem zweiten Teil seht ihr einen Teil meiner Funko-Armee und darunter eines meiner Lieblingsregale <3
Dieser Stapel Bücher habe ich fast vollständig in meinen Ferien auf Kos verschlungen, in einer Woche fast fünf Bücher zu lesen war richtig toll :D
Im Zuge der Herzenstage bin ich dem Aufruf gefolgt und habe eines meiner Herzensbücher gezeigt <3 Die Bücherdiebin ist wirklich ein super berührendes Buch und zudem wunderschön geschrieben! <3
Kennt ihr Orphan Black? Wenn nicht solltet ihr unbedingt mal in die Serie reinschauen! Sie ist einer meiner Lieblingsserien und bei einem Besuch in einem Comic-Laden bin ich darauf gestossen, dass es sogar Comics dazu gibt! <3
Falls ihr Lust bekommen habt mir auf Instagram zu folgen (diesen Monat habe ich allerdings bisher auch noch nicht viel gepostet), kommt ihr HIER zu meinem Profil. 

Viele liebe Grüsse,

Mittwoch, 2. November 2016

{Rezension} Jackaby von William Ritter

Quelle
Als die junge Abigail Rook 1892 mit einem Schiff in New Fiddleham ankommt ist sie etwas ernüchtert von ihrer bisherigen Reise, denn das grosse Abenteuer, das sie sich erhofft hat ist bis jetzt ausgeblieben. Doch dann trifft Abigail auf der Suche nach einer Arbeitsstelle den Detektiven R. F. Jackaby, der sich mit allem Übersinnlichen beschäftigt. Trotz Jackabys anfänglichem Zögern wird Abigail seine neue Assistentin und schon bald stecken die beiden mitten in einem Fall, auf der Suche nach einem Serienmörder von dem sich Jackaby sicher ist, dass er nicht menschlich ist...
Wie so oft ist mir Jackaby erstmal hauptsächlich wegen dem tollen Cover aufgefallen. Ich finde die Farben und die beiden Bilder ineinander richtig cool. Doch natürlich sollte ein Buch nicht nur ein hübsches Cover haben, sondern auch eine interessante Geschichte erzählen und der Klappentext zu Jackaby liess vermuten, dass eine solche hier zu finden ist. Ein Detektiv der Ende 19. Jahrhundert übernatürliche Fälle auflöst? Mein Interesse war definitiv geweckt.

Die Geschichte konnte mich dann auch schon auf den ersten Seiten in ihren Bann ziehen. Man begleitet die Protagonistin Abigail, die frisch aus Europa in New Fiddleham angekommen ist und schon an ihrem ersten Abend auf den mysteriösen R. F. Jackaby trifft. Dieser scheint allein durch seine Kombinationsgabe direkt einiges über Abigail herauszufinden und erinnert nicht nur dadurch direkt an einen anderen, sehr bekannten Detektiv. Jedenfalls hinterlässt er einen bleibenden Eindruck bei Abigail und nachdem diese vergeblich einen "normalen" Job sucht, bewirbt sie sich schliesslich bei ihm als Assistentin. 

Obschon Jackaby anfangs ziemlich zögert Abigail wirklich anzustellen (er hatte bisher nicht ganz so Glück mit seinen Assistenten, oder eher sie nicht mit ihm...) werden die beiden schnell zu einem ziemlich guten Team. Jackaby ist eine sehr interessante und mysteriöse Figur, man erfährt schnell, dass ein nicht unbedeutender Teil seines Erfolgs als Detektiv darauf zurückzuführen ist, dass er übernatürliche Dinge sehen kann, welche sonst (fast) niemand wahrnimmt. Abigail steht dem anfangs eher etwas skeptisch gegenüber und auch wenn man schnell merkt, dass Jackaby nicht einfach verrückt ist, hätte ich als Leser doch gerne noch etwas mehr über Jackabys Hintergrund erfahren, denn leider blieb er sehr unnahbar.

Da fällt es einiges leichter zu Abgail, aus deren Sicht die Geschichte schliesslich auch erzählt wird, eine Verbindung aufzubauen. Man erfährt bei ihr auch etwas mehr über ihren Hintergrund, besonders wie sie nach New Fiddleham gekommen ist. Sie ist eine sehr unabhängige Frau, die sich ziemlich gut selbst durchschlagen kann und zudem auch ziemlich abenteuerlustig. Auch scheint sie ihrer Zeit voraus zu sein, jedenfalls kommt sie mit ihrem starken Willen nicht bei allen gut an. Durch die Zusammenarbeit mit Jackaby lernt sie jedoch auch schnell, nicht allzu viel auf die Meinung anderer zu geben. 

Ich mochte es sehr aus Abigails Sicht zu lesen, doch auch bei ihr hoffe ich sehr, dass man in den nächsten Teilen noch etwas mehr unter die Oberfläche blicken kann, denn die Geschichte konzentriert sich grundsätzlich mehr auf die Handlung, als auf die Entwicklung der Figuren. Diese hat mir jedoch auch wirklich gut gefallen. Jackaby und Abigail sind hinter einem Serienmörder her und der Fall wird besonders durch die übernatürlichen Elemente und die ungewöhnlichen Wesen die dabei eine Rolle spielen sehr interessant. Zwar sind gewisse Handlungspunkt etwas vorhersehbar, doch besonders gegen Ende konnte mich die Geschichte doch mehrmals überraschen. Zudem hat mir auch die teilweise richtig gruslige Atmosphäre der Geschichte sehr gut gefallen.
Jackaby begeistert nicht nur durch das tolle Cover, der Inhalt konnte mich ebenso überzeugen. Die Geschichte ist unterhaltsam und spannend und mir haben besonders das Setting und die übernatürlichen Elemente super gefallen. Abigail und Jackaby geben zudem ein super Team ab und sind beide auch sehr interessante Figuren, wobei ich sie jedoch gerne noch etwas besser kennen gelernt hätte. Die Geschichte ist zudem in sich ziemlich abgeschlossen, ich hoffe dennoch, dass die Fortsetzungen auch bald übersetzt werden.
 Titel: Jackaby
Autor: William Ritter
Übersetzerin: Dagmar Schmitz
Verlag: cbt Verlag
Erschienen: 11. Juli 2016
Seitenzahl: 320 Seiten
ISBN: 978-3-570-31088-5
William Ritter hat an der University of Oregon studiert und unter anderem Kurse in Trampolinspringen, Jonglieren und zum Italienischen Langschwert aus dem 17. Jahrhundert belegt. Er ist verheiratet, stolzer Vater und unterrichtet Literatur an einer Highschool. Jackaby ist sein erstes Buch. (Quelle: cbt Verlag)

Donnerstag, 20. Oktober 2016

{Rückblick} 2. Quartal 2016


19. Guardians of the Galaxy: Krieger des All von Dan Abnett 6/10*
20. Hawkeye: Little Hits von Matt Fraction 8/10*
21. Skulduggery Pleasant: Rebellion der Restanten von Derek Landy 8/10*
22. The Circle von Dave Eggers 3/10*
23. Zorn und Morgenröte von Renée Ahdieh 6/10*
24. Superior Iron Man: Infamous von Tom Taylor 8/10*
25. Die Verratenen von Ursula Poznanski 9/10*
Gesamt Seitenzahl: 2309 Seiten
Durchschnittliche Bewertung: 6,86/10

26. Gotham Academy: Welcome to Gotham Academy von Becky Cloonan 9/10*27. Unrivaled: Gewinnen ist alles von Alyson Noël 5/10*
28. Silfur: Die Nacht der silbernen Augen von Nina Blazon 8/10*
29. Avengers: The Last White Event von Jonathan Hickman 4/10*
30. Wohin der Sommer uns trägt von Tanja Voosen 9/10*
31. Black Blade: Das dunkle Herz der Magie von Jennifer Estep 7/10*
32. Storm: Bring the Thunder von Greg Pak 6/10*
Gesamt Seitenzahl: 1961 Seiten
Durchschnittliche Bewertung: 6,86/10*

33. Stadt aus Trug und Schatten von Mechthild Gläser 6/10*
34. BZRK von Michael Grant 4/10*
35. Das Feuerzeichen: Rebellion von Francesca Haig 7/10*
Gesamt Seitenzahl: 1302 Seiten
Durchschnittliche Bewertung: 5,67/10*

Fazit:

Ich weiss ganz ehrlich nicht, wie ich es schaffe, dass diese Posts immer noch später kommen, doch ich habe mal wieder eindeutig einen neuen Rekord aufgestellt... Eigentlich sollte jetzt schon der Post zum dritten Quartal online sein... xD


Leider habe ich in diesem Quartal auch nicht gerade unglaublich viel gelesen, wobei ich eigentlich mit dem April und Mai noch recht zufrieden bin, da ich in diesen Monaten zu den Büchern hin auch noch ein paar Comics geschafft habe. Der Juni sieht dagegen ziemlich mickrig aus... ;) Das dritte Quartal sollte dann wieder etwas besser aussehen. :) Mein Top war "Die Verschworenen" von Ursula Poznanski, was mir echt super gefallen hat, sobald ich die gesamte Trilogie gelesen habe sollte dann noch eine Rezi zu allen Teilen kommen. Zu meinem Flop "The Circle" wird allerdings keine Rezi mehr kommen, ich habe da auf Goodreads nur ganz kurz meine Gedanken dazu aufgeschrieben... Mir ist auch aufgefallen, dass meine "durchschnittlichen Bewertungen" auch schon besser waren... Trotzdem waren aber ein paar echt tolle Bücher und Comics dabei. :)
Wie sieht denn euer Lesejahr bisher so aus? 
Ich hoffe wir lesen uns bald wieder mit dem nächsten Rückblick. ;)


Ganz liebe Grüsse,

Mittwoch, 12. Oktober 2016

{Comics} Neuzugänge & Reviews

Hallo meine Lieben. :)
In meinem Neuzugänge-Post aus dem April hatte ich ja schon mal angekündigt, dass auch einige neue Comics bei mir eingezogen sind, allerdings bin ich dann nie dazu gekommen den versprochenen  Post zu schreiben. Da ich viele der Comics inzwischen auch schon gelesen habe, habe ich beschlossen euch hier auch gleich mal kleine Minirezis zu schreiben (wie eigentlich in meinen beiden anderen Comic-Neuzugänge Posts auch schon), zudem werde ich allerdings auch noch zu meinen englischen Minirezis verlinken. :)
Als kleine Info möchte ich auch noch erwähnen, dass ich erst seit etwas eineinhalb Jahren Comics lese und somit noch immer ein kleiner Newbie bin. ;) Falls ihr euch aber auch überlegt anzufangen Comics zu lesen könnt ihr mir, falls ihr Fragen habt, trotzdem gerne einen Kommi schreiben und ich versuche euch so gut wie möglich zu helfen. :)
Hawkeye - Vol 1-4 
Ich habe zwar bisher nur die ersten beiden Volumes gelesen, doch die haben mir beide richtig gut gefallen. Hawkeye/Clint Barton ist ziemlich anders, als man ihn aus den Filmen kennt. Er hat sein Leben irgendwie nicht so ganz im Griff und gerät ständig in irgendwelche Schwierigkeiten, er ist aber dabei super sympathisch und liebenswürdig. Zudem arbeitet er mit Kate Bishop, die sich auch Hawkeye nennt zusammen und die beiden sind ein richtig tolles Team. Ausserdem hat Clint auch noch ein Hund und ein Teil und eines der Issues ist ganz aus dessen Sicht erzählt. Der Zeichnungsstil ist ziemlich aussergewöhnlich, hat mir aber super gefallen. HIER und HIER kommt ihr zu meinen Minirezis auf Goodreads.
Gotham Academy - Welcome to Gotham Academy
Ich finde Gotham Academy eignet sich super für Comic-Newbies. ;) Die Geschichte spielt an einer Schule und die Charaktere sind somit noch ziemlich jung. Sie sind auch keine Superhelden, trotzdem sind sie echt interessant und vor allem super sympathisch. Die Geschichte hat ausserdem eine richtig schön mysteriöse Atmosphäre und vieles bleibt auch über lange Strecken ziemlich rätselhaft. Was mir aber wohl am Besten gefallen hat sind die wunderschönen Zeichnungen. HIER gehts zu meiner Minirezi.

iZombie - Dead to the World
Ich mag die Fernsehserie iZombie total und auch wenn ich gehört hatte, dass sie eigentlich nicht mehr viel mit dem Comic gemeinsam hat, wollte ich diesen doch mal lesen. Ich kann auf jeden Fall bestätigen, dass Comic und Serie sehr unterschiedlich sind, dennoch hat mir auch der Comic gut gefallen. Die Geschichte wimmelt nur so von interessanten, übernatürlichen Figuren und die Geschichte ist auch echt interessant. Zudem hat mir der Humor gut gefallen. HIER gehts zu meiner Minirezi.

Thor - Who Holds the Hammer?
Wie der Titel eigentlich schon verrät, geht es in diesem Volume hauptsächlich um das Rätsel, wer dieser neue, weibliche Thor ist. Grundsätzlich hat mir dieser Teil, wie schon der Erste, richtig gut gefallen (auch wenn ich bereits wusste wer der neue Thor ist). Ich mochte sowohl Thor, als auch Odinson (wie sich der alte Thor nun nennt) und fand besonders die Zeichnungen echt schön. In dem Volume hat es ausserdem noch eine alte Geschichte aus den 70ern, die mich allerdings nicht wirklich überzeugen konnte... HIER gehts zu meiner Minirezi.
Spider-Gwen - Most Wanted?
Ich denke fast jeder kennt Peter Parker aka Spider-Man, doch in der Welt von Spider-Gwen wurde nicht er von der Spinne gebissen, sondern Gwen Stacy und so ist sie zur Spider-Woman ihrer Welt geworden. Die Geschichte war manchmal ein bisschen verwirrend, doch hat mir insgesamt nicht schlecht gefallen. Ausserdem ist Gwens Welt total interessant und der Zeichnungsstil ist auch echt cool, besonders die Farben sind toll. HIER gehts zu meiner Minirezi.

Daredevil - Devil at Bay
Ehrlich gesagt habe ich das Gefühl, dass dieses Buch vermutlich nicht gerade der beste Ort ist um in die Geschichten rund um Matt Murdock aka Daredevil einzusteigen. Ich fand grosse Teile der Geschichte ziemlich verwirrend und musst auch gewisse Dinge online nachlesen gehen. Davon abgesehen wäre die Geschichte aber durchaus interessant und ich fand es cool wie in den Zeichnungen ein bisschen gezeigt wurde wie Daredevil die Welt "sieht". HIER gehts zur Minirezi.

Ms. Marvel - Last Days
Kamala Khan aka Ms. Marvel ist eine meiner absoluten Lieblingsheldinnen und auch dieser Teil hat mir wieder echt gut gefallen, wenn auch etwas schlechter als die beiden vorherigen. Die Geschichte hat mir hier leider nicht ganz so gut gefallen, besonders der Teil in dem sie Carol Danvers (aka Captain Marvel) trifft konnte mich leider nicht so begeistern wie erhofft. Dennoch würde ich allen, egal ob Newbies oder regelmässiger Comic-Leser, Ms. Marvel wärmstens empfehlen. HIER gehts zur Minirezi. 

Storm - Bring the Thunder
Storm ist eine meine Lieblingsfiguren der X-Men und während in diesem Teil auch andere X-Men auftauchen liegt der Fokus auf Ororo Munroe aka Storm und ihren eigenen Abenteuer. Während Storm ein super interessanter Charakter ist, konnte mich die Geschichte leider nicht ganz überzeugen, ich hatte einfach das Gefühl, man wollte zu viele Themen behandeln und die Geschichte wirkt dadurch wirr. HIER gehts zur Minirezi. 
Avengers - The Last White Event
Wie schon im ersten Teil dieser Avengers-Reihe gibt es hier wieder unglaublich viele verschiedene Figuren, welche ich auch nicht alle kannte. Doch während ich im ersten Teil noch das Gefühl hatte der Geschichte, zumindest grösstenteils folgen zu können, fand ich sie hier einfach nur noch extrem verwirrend. Ich würde Anfängern auch eher Comics empfehlen, die auf eine einzige Figur fokussiert sind und nicht auf ein (riesiges) Team. HIER gehts zur Minirezi.

Young Avengers - Vol 2-3
Die Young Avengers sind wohl mein absolut liebstes Superhelden-Team. Leider besteht die Reihe aus nur drei Teilen, diese sind jedoch wirklich lesenswert und auch für Newbies geeignet, da die Figuren im Comic eigentlich alle vorgestellt werden und man somit kaum Vorwissen braucht. Die Figuren und die Geschichte sind auch richtig toll, spannend, humorvoll und ziemlich einzigartig. Dazu sind die Zeichnung auch noch richtig toll und kreativ. Ein ganz klare Empfehlung! HIER und HIER gehts zu meinen Minirezis.

Ich hoffe ich konnte euch vielleicht etwas neugierig machen und falls ihr irgendwelche Anmerkungen, Fragen oder vielleicht auch Empfehlungen habt, würde ich mich sehr über eure Kommentare freuen. :D

Ich hoffe ihr habt einen tollen Tag! <3

Samstag, 1. Oktober 2016

{Rezension} Secret Fire - Die Entflammten von C.J. Daugherty & Carina Rozenfeld

Quelle
Taylor und Sacha sind eigentlich von Grund auf verschieden. Taylor hat einen klaren Plan, sie will einmal in Oxford studieren und um dieses Ziel zu erreichen stellt sie alles andere in den Hintergrund. Sacha hat dagegen keinerlei Pläne für die Zukunft, er geht nicht mehr zur Schule und springt stattdessen bei waghalsigen Wetten von hohen Gebäuden. Für Sacha ist das kein Problem, denn er kann bis zu seinem 18. Geburtstag nicht sterben. Doch an diesem Tag wird er sterben. Aber dann finden sich Sacha und Taylor und plötzlich besteht doch wieder Hoffnung, denn in Taylor erwachen plötzlich völlig ungeahnte Kräfte...
"Secret Fire - Die Entflammten" beginnt ziemlich vielversprechend. Besonders die Sichtweise von Sacha hat mir in den ersten paar Kapiteln super gefallen. Bevor man überhaupt weiss was wirklich passiert erlebt man wie er sich in Folge einer Wette von einem fünfstöckigen Gebäude stürzt und dies ohne langfristige Auswirkungen überlebt. Dagegen wirkt Taylors alltägliches Leben erstmal eher langweilig, dennoch war bei mir sofort die Spannung geweckt, wie es wohl dazu kommen würde, dass sich diese zwei so komplett unterschiedlichen Welten treffen würden.

Was mir ziemlich gut gefallen hat, sind die verschiedenen Schauplätze. Sacha lebt nämlich in Paris und Taylor in einem kleinen Ort in England. Den Autorinnen ist es gelungen die Schauplätze richtig toll zu beschreiben und man spürt dadurch noch einmal mehr, aus wie unterschiedlichen Welten die Protagonisten stammen. Durch die räumliche Trennung der beiden haben zudem auch beide ihre eigenen, unabhängigen Handlungsstränge, auch wenn diese sich natürlich teilweise treffen.

Nachdem die beiden jedoch erstmal online miteinander in Kontakt treten und sich bald darauf auch persönlich treffen und sich somit ihre Welten zu durchmischen beginnen hat sich bei mir aber ziemlich schnell Langeweile eingestellt. Die Geschichte zieht sich im Mittelteil sehr und ich habe irgendwann nur noch darauf gewartet, dass endlich mal etwas geschieht. Zudem wird die Geschichte auch ziemlich vorhersehbar, besonders da sie für regelmässige Leser des Genres kaum etwas neues zu bieten hat. 

Taylor und Sacha sind zwar einerseits durchaus sympathisch, doch haben sie ziemlich wenig Tiefgang und entsprechen so ziemlich dem Klischee des Goods Girls und dem Bad Boy. Daher konnte mich auch die Liebesgeschichte, welches sich zwischen den beiden anbahnt nicht wirklich überzeugen. Die einzige wirklich interessante Figur in der Geschichte ist Louisa, welche Taylor in ihren Kräften trainiert. Sie ist nicht nur eine tolle Kämpferin, sondern auch super sympathisch und freundet sich auch mit Taylor an, ausserdem hatte sie eine ziemlich spannende Vergangenheit.

Die Geschichte wurde dann auch gegen Ende wieder spannender und vor allem auch ereignisreicher. Zudem gibt es eine ziemlich schockierende Wendung, welche plötzlich zeigt, dass Taylor und Sacha sich nicht nur in einem Wettlauf gegen die Zeit befinden, sondern sie auch mächtige Feinde zu haben scheinen. Die Entwicklungen am Ende dieses Teils werfen auf jeden Fall einige spannende Fragen auf und machen neugierig auf den zweiten Teil.
Trotz dem spannenden Anfang konnte mich "Secret Fire" leider nicht vollständig überzeugen. Besonders der Mittelteil hat sich für meinen Geschmack zu sehr gezogen und lies dadurch Langweile aufkommen. Zudem bietet die Geschichte auch kaum etwas neues und bedient stattdessen einige Klischees. Das Ende konnte die Wertung für mich jedoch wieder etwas herausholen und hat es geschafft doch noch mein Interesse für den zweiten Teil zu wecken.
 Titel: Secret Fire - Die Entflammten
Autorinnen: C.J. Daugherty & Carina Rozenfeld
Übersetzung: Peter Klöss & Jutta Wurm
Erschienen: 22. August 2016
Seitenzahl: 448 Seiten
ISBN: 978-3-7891-3339-8 
C.J. Daugherty, Autorin und Journalistin, lebt in Südengland. Sie war u.a. für verschiedene amerikanische Zeitungen als Polizeireporterin tätig, veröffentlichte gemeinsam mit ihrem Mann Reiseführer und schreibt seit einiger Zeit spannende Bücher für junge Erwachsene. Mit ihren Romanen über die »Night School« erntete sie sehr schnell internationale Anerkennung. Die "Teenie-Serie mit Potential" - so der Norddeutsche Rundfunk in seinen Buchtipps - wird bereits in 18 Sprachen übersetzt! C.J. Daugherty selbst sagt über ihr Werk: "Night School kann euch dabei helfen, an der Uni zu überleben, außerdem ein Schweizer Messer, Thunfisch aus der Dose und billiger Gin!" (Quelle: Oetinger Verlag)