Montag, 14. September 2015

[Rezension] Go Set a Watchman von Harper Lee

Quelle
Jean Louise Finch kehrt aus New York zurück um ihren Vater Atticus zu besuchen. Auch wenn sie sich in Maycomb nicht mehr richtig zu Hause fühlt freut sie sich doch darauf ihren Vater, der für sie noch immer ihr grosses Vorbild ist, wieder zu sehen. Doch irgendwie scheint Atticus nicht mehr sich selbst zu sein und Jean Louise ist entsetzt als sie herausfindet, dass er alle Werte verrät, die er ihr beigebracht hat. Was soll sie jetzt noch glauben, wenn sogar ihr Vater sie so enttäuscht hat...
Ich habe "To Kill a Mockingbird" vor etwa zwei Jahren für die Schule gelesen und es war eine der wenigen Schullektüren, die ich wirklich gern gelesen habe und die mich berühren konnten. Daher war ich natürlich sehr neugierig als ich gehört habe, dass so lange nach dem Erscheinen dieses Buches, mit "Got Set a Watchman" eine Art "Fortsetzung" erscheinen wird. Auch wenn ich im vornherein nicht nur Gutes über das Buch gehört habe, musste ich mir selbst ein Bild machen. 

Leider geht es mir wie so Vielen, ich bin irgendwie enttäuscht. Grundsätzlich ist "Go Set a Watchman" kein schlechtes Buch und es behandelt dieselben wichtigen Themen wie "To Kill a Mockingbird", trotzdem kann es im Vergleich mit diesem einfach nicht mithalten. Ich hatte teilweise etwas Probleme mit dem Schreibstil und fand den Aufbau der Geschichte, zumindest am Anfang, irgendwie etwas verwirrend. 

Es gibt viele Flashbacks zu Scouts Kindheit, die mir fast besser gefallen haben als die Haupthandlung, aber ich habe teilweise den Zusammenhang zu den restlichen Geschehnissen nicht so ganz gesehen. Ich hatte auch nie das Gefühl unbedingt weiterlesen zu müssen und konnte nie wirklich in die Geschichte versinken. Dazu hat vor allem auch der Schreibstil beigetragen, den ich teilweise ziemlich kompliziert und schwierig fand, wodurch das Lesen manchmal etwas anstrengend war.

Ich mochte Jean Louise/Scout auch in diesem Teil wieder sehr als Protagonistin, ich konnte gut mit ihr mitfühlen. Man merkt schnell, dass sie nicht wirklich nach Maycomb passt und nicht so ist, wie man es dort von einer Frau erwartet. Ihr Vater war für sie immer perfekt, denn durch ihn ist sie zu der Person geworden, die sie ist. Als sie nun erfährt, dass ihr Vater diese Prinzipien verraten hat ist sie zutiefst verletzt und beginnt an sich selbst zu Zweifeln. 

Auch als Leser ist es ziemlich schockierend zu sehen wie sehr sich Atticus verändert hat. Ich fand diese Veränderung allerdings auch einfach nicht nachvollziehbar. Es gab kein bestimmtes Ereignis, welches erklären würde, wie aus Atticus, der alle Menschen so akzeptiert hat wie sie sind egal welche Hautfarbe sie haben, jemand geworden ist der Rassismus unterstützt. Ich fand es auch einfach Schade, dass Atticus sich so verändern musste, da es für seinen Charakter einfach keinen Sinn ergibt.

Die Entwicklung, die Jean Louise dadurch am Ende der Geschichte durchmacht, wie sie selbstständig wird und ihren Vater nicht mehr als übermenschliches Vorbild, sondern einfach nur noch als normaler Mensch sieht, hat mir gut gefallen. Sie wird eigentlich endlich vollständig erwachsen und unabhängig. Dennoch hat mich das Ende irgendwie ernüchtert und mit gemischten Gefühlen zurück gelassen. Das Buch regt eindeutig zum nachdenken an, besonders weil das Thema Rassismus leider immer noch aktuell ist. Im Vergleich zu "To Kill a Mockingbird" ist seine Botschaft jedoch nicht gleich stark.
Natürlich hat meine Neugierde gesiegt und ich konnte nicht anders als mir selbst ein Bild zu machen, von der "Fortsetzung" zu To Kill a Mockingbird. Leider kann Go Set a Watchman jedoch nicht mit dem Vorgänger mithalten. Auch wenn mir gewisse Elemente, die Flashbacks und Scouts Entwicklung am Ende des Buches, gut gefallen haben, hat mich das Buch am Ende ziemlich ernüchtert zurück gelassen. Wenn ihr immer noch neugierig seid auf das Buch, dann rate ich euch nicht davon ab, aber man sollte keine allzu hohen Erwartungen habe.
 Titel: Go Set a Watchman
Autorin: Harper Lee
Erschienen: 14. Juli 2015
Seitenzahl: 288 Seiten
ISBN: 978-1785150289
Harper Lee was born in 1926 in Monroeville, Alabama. She attended Huntingdon College and studied law at the University of Alabama. She is the author of To Kill a Mockingbird and has been awarded numerous literary awards including the Pulitzer Prize and the Presidential Medal of Freedom. (Quelle: Penguin Randomhouse UK)

Herzlichen Dank an Blogg dein Buch und Penguin Randomhouse UK!

Kommentare:

  1. Das Buch klingt gut! Ich glaube, es ist schwer, einen NAchfolger zu lesen, wenn der Vorgänger so gut war!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja natürlich steigen da die Erwartungen, wenn das erste Buch so toll war und man ist leichter enttäuscht. Aber ich finde man darf auch erwarten, dass eine Fortsetzung mit dem ersten Teil mithalten kann und das war hier leider eindeutig nicht der Fall.

      Dennoch ist das Buch natürlich nicht komplett schlecht. :)

      glg Nadja ♥

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Wenn ihr also meinen Tag ein bisschen verschönern wollt, schreibt mir doch einen Kommentar. ♥ Ich versuche auch immer möglichst schnell zu antworten. :)