Mittwoch, 26. August 2015

[Rezension] Die achte Wächterin von Meredith McCardle

Quelle
Amandas Leben war noch nie so ganz normal, schliesslich besucht sie eine Schule auf der die Schüler zu Spionen ausgebildet werden. Dennoch hat sie einen klaren Plan für die Zukunft, sie und ihr Freund Abe werden beide bei der CIA arbeiten und hoffentlich zusammen alt werden. Doch an ihrem Testtag hat Amanda schon den ganzen Tag ein komisches Gefühl und dann geschieht was sie befürchtet hat, sie bekommt ihren Abschluss bereits ein Jahr früher, was so gut wie nie passiert. Doch dann wird es noch merkwürdiger, denn anstatt bei der CIA zu landen, wird sie von einer mysteriösen Geheimorganisation rekrutiert, die sich angeblich mit Zeitreisen beschäftigt und die Vergangenheit "verbessert"...
Schon nachdem ich nur das Cover dieses Buches gesehen hatte wusste ich, dass ich es unbedingt lesen muss, denn da steht "Zeitenspringer-Saga" und ich liebe Bücher in denen Zeitreisen vorkommen. Dass diese Zeitreisen von einer Geheimorganisation durchgeführt und gezielt dafür eingesetzt werden die Vergangenheit zu "verbessern" macht die ganze Sache natürlich nur noch interessanter. 

Die Geschichte beginnt mit Amandas Testtag und man ist direkt mitten im Geschehen. Man merkt sofort, dass Amandas Leben sich ziemlich von dem eines normalen Teenagers unterscheidet, schliesslich rechnet sie fast damit später als Agentin für die CIA zu arbeiten. In ihrer Ausbildung wurde sie darauf vorbereitet sich in gefährlichen, unbekannten Situationen zurecht zu finden. Dennoch kann man es ihr nicht übelnehmen, dass sie zuerst ziemlich überfordert ist, als sie bei Annum Guard landet und plötzlich Zeitreisen unternehmen soll. 

Genauso wie Amanda, die jetzt die Codenamen Iris bekommen hat, wird man als Leser ziemlich ins kalte Wasser geworfen, was dazu führt, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann, weil es immer neue Fragen gibt, deren Antwort man unbedingt sofort wissen will. Die Handlung konnte mich zudem mehrmals mit Wendungen überraschen, mit denen ich absolut nicht gerechnet hatte. Besonders ab der zweiten Buchhälfte haben sich die Ereignisse teilweise fast überschlagen und ich hatte fast Mühe Schritt zu halten.

Was an den Zeitreisen sehr mochte war, dass man viele verschiedene Epochen besucht und die historischen Schauplätze richtig gut beschrieben wurden. Amanda fällt beispielsweise mit ihrem Verhalten oft auf in der Vergangenheit und muss auch lernen sich anzupassen. Ausserdem reist man im Verlauf der Geschichte auch zu ein paar sehr interessanten vergangenen Ereignissen und ich hatte das Gefühl, dass die Autorin diese wirklich gut recherchiert hatte. Allerdings wurden die vielen Zeitreisen gegen Ende etwas chaotisch und verwirrend und ich hatte teilweise das Gefühl, dass nicht ganz alles logisch aufging.

Amanda/Iris kann mehrmals beweisen, was sie auf ihrer Agenten-Schule gelernt hat und dass sie kräftig austeilen kann und man sie auf keinen Fall unterschätzen sollte. Noch besser gefallen hat mir aber wie sie ihre Intelligenz einsetzt um teilweise eher ungewöhnliche Methoden zu finden um aus brenzligen Situationen zu entkommen. Auch wenn Amanda teilweise ihre Fehler hat, oftmals impulsiv handelt und teilweise auch etwas zickig sein kann, fand ich sie eine sehr sympathische Protagonistin. 

Amanda ist für einen guten Teil der Handlung auf sich selbst gestellt und daher bleiben besonders ihre Mitagenten bei Annum Guard ziemlich blass. Da sie zudem alle Farben als Codenamen haben, hatte ich teilweise echt Schwierigkeiten alle auseinander zu halten. Alles was ich beispielsweise über Orange weiss ist, dass sein Codename zu seiner Haarfarbe passt. Ausserdem scheint sich zu streiten und die Neue, also Amanda, auszuschliessen für viele ihre Lieblingsbeschäftigung zu sein. Später entwickelt sich jedoch eine sehr interessante Freundschaft, mit der ich anfangs auch nie gerechnet hätte, die mir aber wirklich gut gefallen hat.
Eine interessante und actionreiche Geschichte, die ich allen die Zeitreisen mögen wärmstens empfehlen würde. Die Handlung kann mit ein paar überraschenden Wendungen aufwarten und bleibt durchgehend spannend. Zudem ist Amanda eine starke und intelligente Protagonistin, mit der man super mitfiebern kann. Ich freue mich auf den zweiten Teil.
 Titel: Die Zeitenspringer-Saga - Die achte Wächterin
Originaltitel: The Eighth Guardian
Autorin: Meredith McCardle
Übersetzerin: Diana Bürgel
Verlag: IVI
Erschienen: 11. Mai 2015
Seitenzahl: 416 Seiten
ISBN: 978-3-492-70352-9
Meredith McCardle studierte Journalismus und Theater, bevor sie – in einem Anflug praktischen Denkens – erkannte, dass Journalismus eigentlich nicht ihr Ding und Theater nicht mehr als ein Hobby für sie war. Danach machte sie ihren rechtswissenschaftlichen Abschluss in Boston und arbeitete sieben Jahre lang tagsüber als Anwältin, während sie nachts ihrer Leidenschaft als Schriftstellerin nachging. Nach der Geburt ihrer ersten Tochter 2009 gab sie den Job auf und widmet sich nun ganz dem Schreiben. Meredith lebt mit ihrem Ehemann, ihren zwei Töchtern und einem hyperaktiven Terrier in South Florida.

Quellen: IVI Verlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Wenn ihr also meinen Tag ein bisschen verschönern wollt, schreibt mir doch einen Kommentar. ♥ Ich versuche auch immer möglichst schnell zu antworten. :)