Dienstag, 19. Mai 2015

[Rezension] Devil's River


Devil's River - Thomas Thiemeyer

zum Inhalt:
Nach dem Tod ihrer Grossmutter erbt Eve nicht nur ihr Haus, sondern auch einen mysteriösen Schlüssen, der sie auf die Spur eines mysteriösen Familiengeheimnisses führt. Die Geschichte, die Eves Grossmutter ihr hinterlassen hat spielt vor vielen Jahren in Kanada und handelt von Nathan Blake, einem gewissenlosen Massenmörder, der auf der Flucht vor dem Gesetz ist und River, einer jungen Indianerin, deren Dorf von einer schrecklichen dunklen Kraft, aus einer uralten Legende, zerstört wurde. River hat es sich zum Ziel gesetzt das Ungeheuer aufzuhalten, doch dafür braucht sie Hilfe...

meine Meinung:
Ich lese ehrlich gesagt eher selten Thriller und ich hätte mir das Buch wohl auch nicht selbst gekauft. Da ich es aber überraschend vom Verlag erhalten habe, wollte ich der Geschichte trotzdem eine Chance geben. Die Idee klang eigentlich ziemlich interessant und ausserdem hat mir die "Das verbotene Eden"-Trilogie von Thomas Thiemeyer sehr gut gefallen, weshalb ich hoffte der Autor könne mich auch mit seinem neusten Werk überzeugen.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir auch ziemlich leicht gefallen. Besonders das Setting des Teils der Geschichte, welcher in der Vergangenheit spielt fand ich sehr interessant. Auch der Schreibstil hat mir gut gefallen und ich bin anfangs ziemlich gut vorwärts gekommen. Die Geschichte war auch direkt sehr mysteriös und ich war gespannt darauf zusammen mit Eve das Geheimnis ihrer Vergangenheit aufzudecken. 

Leider hat mir die Geschichte aber je länger ich gelesen habe, immer weniger gefallen. Als erstes verrät der Klappentext viel zu viel, denn man befindet sich schon etwa in der Hälfte des Buches, bis das geschieht, wovon darin die Rede ist. Das Problem ist auch, dass sich die Geschichte vorher mehr auf andere Charaktere konzentriert, die schlussendlich jedoch gar keine wirklich wichtige Rolle spielen und einfach extrem blass und austauschbar wirken. Als an einem Punkt eine dieser Figuren stirbt war ich anfangs nicht einmal sicher, um wen es sich dabei gehandelt hat. 

Die Rahmenhandlung, die in der Gegenwart spielt zieht die Geschichte eigentlich nur in die Länge. Nicht nur geschieht darin kaum etwas Nennenswertes, das wenige was geschieht war einfach nur extrem vorhersehbar. Eve und besonders ihre Mutter gingen mir ausserdem mit der Zeit ziemlich auf die Nerven, weshalb ich die Teile irgendwann eher nur noch überfolgen habe. Für mich hätte die Geschichte ohne Rahmenhandlung genauso gut (wenn nicht sogar besser) funktioniert.

Auch die Handlung in der Vergangenheit verläuft nicht gerade überraschend und hat sich gegen Ende stark in die Länge gezogen. Obschon ich gerne Fantasy lese, konnten mich die mystischen Elemente nicht überzeugen und ich hätte es interessanter gefunden, wenn die Geschichte ohne übernatürliche Elemente ausgekommen wäre.

Was die Hauptcharaktere angeht mochte ich River eigentlich noch am meisten, obschon ich ihr Verhalten teilweise nicht wirklich nachvollziehen konnte und sie dadurch auch im Verlauf der Geschichte meine Sympathie immer mehr eingebüsst hat. Dies lag eigentlich hauptsächlich an Blake, da ich einfach nicht verstehen konnte, was River an ihm findet. Ganz ehrlich, sein Charakter hat mich extrem irritiert. Vermutlich sollte er vielschichtig und komplex sein, aber er ist immernoch ein eiskalter Mörder. Auch wenn man merkt, dass er auch sehr charmant sein kann, konnte ich nicht verstehen, weshalb alle immer zu vergessen schienen wie brutal und skrupellos er sein kann. Man erlebt in der Geschichte mehrere seiner Morde mit und er zeigt zu keinem Zeitpunkt Reue. Ich konnte ihn beim besten Willen nicht als tragischen Helden sehen.

Fazit:
Leider fand ich Devils River ziemlich enttäuschend. Die Geschichte konnte mich, trotz des interessanten Settings nicht wirklich überzeugen. Auch mit den meisten Charakteren konnte ich mich leider absolut nicht anfreunden. Ich hatte mir von der Geschichte wirklich mehr erhofft, besonders auch weil mir andere Bücher des Autors richtig gut gefallen haben. 

3/10*

Buchinfos:
Titel: Devil's River
Autor: Thomas Thiemeyer
Verlag: Knaur HC
Erschienen: März 2015
Seitenzahl: 512 Seiten
ISBN: 978-3-426-51715-4
Broschiert: 16,99 €, 22,90 CHF

Autoreninfos:
Thomas Thiemeyer, geboren 1963, studierte Geologie und Geographie, ehe er sich selbständig machte und eine Laufbahn als Autor und Illustrator einschlug. Mit seinen Wissenschaftsthrillern und Jugendbuchzyklen, die etliche Preise gewannen, sich über eine halbe Million Mal verkauften und in dreizehn Sprachen übersetzt wurden, ist er mittlerweile eine feste Größe in der deutschen Unterhaltungsliteratur. Der Autor lebt mit seiner Familie in Stuttgart.

Quelle: www.droemer-knaur.de 

Kommentare:

  1. Oh, das hört sich ja gar nicht gut an. Andere Bücher des Autoren sind ja tatsächlich einfach klasse. Mal schauen, ob ich dieses hier dann überhaupt lesen werde!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich war echt enttäuscht, fand es total schade, dass das Buch nicht mit anderen Werken des Autors mithalten kann :(

      glg Nadja

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Wenn ihr also meinen Tag ein bisschen verschönern wollt, schreibt mir doch einen Kommentar. ♥ Ich versuche auch immer möglichst schnell zu antworten. :)