Freitag, 31. Januar 2014

[Rezension] Grischa 2

Grischa: Eisige Wellen - Leigh Bardugo

*Dies ist eine Fortsetzung, die Rezension enthält möglicherweise Spoiler zum ersten Teil!*

zum Inhalt:
Alina und Maljen ist die Flucht vor dem Dunklen gelungen. Sie versuchen nun unterzutauchen, um irgendwo ein neues Leben anfangen zu können. Doch dies ist leichter gesagt als getan. Es gibt Gerüchte, dass der Dunkle überlebt hat und Alina ist sich sicher, dass er noch immer hinter ihr her ist. Ausserdem belastet es sie ihre Kräfte nicht benutzen zu können, da sie nicht auffallen dürfen. Und ist sie nicht die Einzige, die den Dunklen aufhalten kann? Kann sie Rawka wirklich den Rücken kehren oder lässt sie damit alle im Stich?

meine Meinung:
Ich bin wirklich froh, dass ich schon kurz nachdem ich den ersten Teil beendet habe zum zweiten Teil der Grischa-Trilogie greifen konnte. Ich war sofort wieder in der Geschichte drin und habe von der ersten Seite an mit Alina mitgefiebert. Es dauert dann auch nicht lange, bis sich zeigt, dass der Dunkle eindeutig noch nicht besiegt ist und die Geschichte ist sofort super spannend.

Die Atmosphäre ist wieder wirklich toll und konnte mich, wie schon im ersten Teil, sofort in ihren Bann ziehen. Ich hatte wirklich das Gefühl in der Geschichte versinken zu können und an einem anderen Ort zu sein. Dies lag auch an dem tollen Schreibstil von Leigh Bardugo, sie schreibt auf der einen Seite sehr schön bildhaft, was auch diese tolle Atmosphäre erschafft, auf der anderen Seite ist ihr Schreibstil jedoch auch nicht zu ausschweifend. Sie schafft es sehr gut dem Leser Alinas Gefühle zu vermitteln und auch wenn die Grundstimmung des Buches eher düster ist, gibt es doch ein paar wirklich amüsante Momente.

Die Geschichte war aber auch wieder wirklich spannend. Sie hat mich sofort gefesselt und ich habe das Buch innerhalb von ein paar Tagen verschlungen. Der Anfang und das Ende waren sehr actionreich, während der Mittelteil etwas ruhiger war. Im mittleren Teil geht es mehr um die Charaktere, hauptsächlich um Alina, die sich wieder in einer vollkommen neuen Situation einleben muss, aber auch um ihre Beziehung zu Maljen, die alles andere als einfach ist. Obschon mir auch dieser Teil sehr gut gefallen hat, hat er sich meinem Gefühl nach etwas gezogen. Die Geschichte wurde allerdings nie langweilig, weil die Charaktere und ihre Probleme wirklich interessant und auch authentisch waren.

Die meisten wichtigen Figuren kennt man schon aus dem ersten Teil, allen voran natürlich Alina, Maljen und der Dunkle. Alina hat in diesem Teil eine sehr grosse Entwicklung durchgemacht. Sie hat nun viel mehr Verantwortung und muss sich zuerst an ihre Situation gewöhnen, dabei darf sie jedoch auf keinen Fall Schwäche zeigen, da ihre Feinde nur darauf warten, dass sie einen Fehler begeht. Durch diese veränderte Situation muss sie auch Entscheidungen treffen, die ihr selbst nicht wirklich gefallen und ihr Verhalten macht sie auch nicht immer sympathisch. Ich konnte sie jedoch gut verstehen, ihre Entwicklung ist wirklich authentisch und im Grossen und Ganzen mochte ich Alina als Protagonistin sehr.

Die Beziehung zwischen Alina und Maljen ist, wie schon angedeutet, ziemlich kompliziert. Obschon die beiden einander wirklich lieben, scheint sich ständig jemand oder etwas zwischen sie zu drängen. Insgesamt scheinen ihre Leben und ihre Schicksale nicht richtig zusammen zu passen. Alle scheinen etwas von Alina zu wollen und wegen ihrer Macht hat es nicht nur der Dunkle auf sie abgesehen, Maljen hingegen ist auch nicht dafür gemacht immer in Alinas Schatten zu stehen und ihren Beschützer zu spielen.

Auch der Dunkle spielt natürlich wieder eine wichtige Rolle, denn er hat noch lange nicht aufgegeben und ist noch immer hinter Alinas Macht her, doch diese kennt nun seine wahren Absichten und er kann sie nicht mehr so einfach um den Finger wickeln, deshalb muss er sich einen anderen Weg suchen.
Doch es gibt natürlich auch neue Charaktere, die in diesem Teil eine wichtige Rolle spielen, allen voran Sturmhond. Über ihn möchte ich gar nicht zu viel verraten, nur dass er eine meiner absoluten Lieblingsfiguren in diesem Buch war. Seine Geschichte ist wirklich interessant und sein Charakter ist extrem vielschichtig. Man weiss eigentlich nie so genau was seine wahren Absichten sind und ob man ihm trauen kann, aber ich mochte ihn total, besonders weil er ein wirklich einzigartiger Charakter ist.

Kommen wir als letztes noch zu der Gestaltung des Buches, welche, wie schon beim ersten Teil, einfach nur toll ist. Nicht nur das Cover ist wunderschön und passt sogar zu der Geschichte, auch ohne Schutzumschlag sieht das Buch toll aus und auch im Innern des Buches sieht man, dass man sich bei der Gestaltung sehr viel Mühe gegeben hat. Auch der Titel passt wirklich gut zu der Geschichte, ohne jedoch zu viel zu verraten.

Fazit:
Eine wirklich gelungene Fortsetzung, die mich wieder in ihren Bann ziehen und vollkommen überzeugen konnte. Einzig der Mittelteil hat ein paar kleine Längen, ansonsten ist die Geschichte super spannend und lebt vor allem auch von ihren tollen Charakteren. Ich freue mich schon sehr auf den dritten Teil und bin gespannt ob Alina es schafft den Dunklen zu besiegen.

9/10*

Buchinfos:
Titel: Grischa - Eisige Wellen
Autor: Leigh Bardugo
Verlag: Carlsen
Erschienen: 25. Juli 2013
Seitenzahl: 448 Seiten
Gebunden: 18,90 €

Autoreninfos:
Leigh Bardugo wurde 1975 in Jerusalem geboren und wuchs in Los Angeles auf. Sie studierte an der Yale University. Wenn sie nicht schreibt, arbeitet sie als Make-up-Artist. Grischa - Goldene Flammen ist ihr erster Roman, zwei weitere Bände der Saga um die Sonnenkriegerin Alina sind in Vorbereitung.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Wenn ihr also meinen Tag ein bisschen verschönern wollt, schreibt mir doch einen Kommentar. ♥ Ich versuche auch immer möglichst schnell zu antworten. :)