Sonntag, 15. Juli 2012

Sternensturm

Sternensturm - Kim Winter

*!Achtung dies ist der zweite Teil einer Trilogie, lesen auf eigene Gefahr!*

zum Inhalt:
Mia liegen die schlimmen Ereignisse des letzten Sommers noch immer in den Knochen, sie hat sich verändert. Nur ihre Liebe zu Iason ist noch immer gleich und sie möchte so viel Zeit wie möglich mit ihm verbringen. Jedoch wird auch ihre Liebe bedroht denn Iason ist einem Mädchen aus Loduun versprochen. Doch das ist bei weitem nicht Mias grösstes Problem, denn der Krieg aus Loduun scheint nun auch auf die Erde überzugreifen, immer mehr junge Menschen werden entführt. Zudem werden die Menschen den Loduunern gegenüber immer misstrauischer und viele Verlangen sogar, dass die Flüchtlinge aus Loduun auf ihren Planeten zurückkehren sollen. Als dann auch noch die restlichen Wächter auf die Erde kommen, um den Krieg zu verhindern, verhalten diese sich Mia gegenüber teilweise mehr als nur misstrauisch. Ist es möglich dass Mia gar nicht dazu bestimmt ist Loduun zu retten sondern Lokondra endgültig zum Sieg zu verhelfen? Zu allem Überfluss hört Mia immer wieder eine Stimme in ihrem Kopf die versucht sie zu lenken...

meine Meinung:
Da ich Sternensturm direkt nach dem ersten Teil gelesen habe hatte ich keinerlei Probleme in die Geschichte  zu finden. Sowieso beginnt die Geschichte gleich spannend und das bleibt sie auch das ganze Buch durch. In Sternensturm geschieht eindeutig mehr als im ersten Teil, die Handlung ist spannender und das Tempo der Geschichte schneller. Die Story wirkte grösstenteils sehr gut durchdacht und unvorhersehbar. Ausserdem hat mir der Showdown sehr gut gefallen da er sehr actionreich war.

Durch die Ankunft der Wächter werden jede Menge neuer Charaktere in die Geschichte eingeführt. Die meisten der Wächter lernt man nicht näher kennen, was aber auch Sinn ergibt, denn das wären wohl etwas zu viele Informationen gewesen. Diejenigen Wächter die man näher kennen lernt waren sehr interessante Personen. Besonders Skyto, der mir allerdings bis zum Ende der Geschichte nie sympathisch war, ist ein sehr vielschichtiger Charakter, ausserdem nimmt er auch grossen Einfluss auf das Geschehen. Ausser den Wächtern werden noch zwei andere loduunische Charaktere eingeführt, die beide auch eine wichtige Rolle spielen. Somit waren in diesem Teil die Loduuner eindeutig in der Überzahl.

Bei all diesen neuen, spannenden Charakter sind meiner Meinung nach die lieb gewonnen Figuren aus dem ersten Teil, insbesondere die Kinder aus dem Tulpenweg, zu kurz gekommen. Mir haben die süssen Momente mit Hope, Tony und die anderen Kindern im ersten Teil sehr gut gefallen, ich habe sie in diesem Teil wirklich vermisst. Von den Kindern spielt eigentlich nur noch Luna eine etwas wichtigere Rolle. In den wenigen Szenen in denen Tony vorkommt hat er mir aber immer ein kleines lächeln auf die Lippen gezaubert, ich bin wirklich ein grosser Fan von ihm.

Sowieso gab es hier eindeutig weniger fröhliche Momente als im ersten Teil. Mia wirkte auf mich teilweise fast depressiv. Ausserdem ist sie irgendwie zu einer totalen Drama Queen geworden und verhält sich oft ziemlich kindisch, eigentlich sollte man doch erwarten dass sich noch den Ereignissen im ersten Teil eher erwachsener geworden wäre. So war sie mir leider oft nicht mehr sympathisch und teilweise habe ich mich echt über sie genervt. Ihre Handlung konnte ich oft rein gar nicht nachvollziehen
Bei Iason war die Veränderung glücklicherweise bei weitem nicht so schlimm, allerdings hat auch er sich manchmal ein bisschen komisch und vor allem widersprüchlich verhalten.

Tja und nun noch zu Mia und Iason als Pärchen. Ich kann ja verstehen dass sich die beiden wirklich sehr lieben und dass es für die beiden nicht immer einfach ist. Ich meine sie kommen schliesslich nicht einmal vom gleichen Planeten. Allerdings rechtfertigt das nicht das sie das ganze Buch über immer nur entweder unsterblich und unerträglich verliebt waren oder dann gleich wieder nichts miteinander zu tun haben wollten. Okay das ist jetzt vielleicht ein bisschen übertrieben, aber das ganze hin und her hat mich echt genervt.

Was mir allerdings wieder sehr gut gefallen hat war der Schreibstil der Autorin. Die Geschichte wurde wieder in der Ich-Person aus der Sicht von Mia erzählt. Zudem gab es aber auch kurz Abschnitte die in der dritten Person aus der Sicht eines anderen Charakters erzählt wurden. Diese waren immer sehr gut gewählt und sinnvoll.

Die Gestaltung des Buches ist wie schon im ersten Band wunderschön. Allerdings muss ich zugeben, dass ich wenn ich es nicht besser wüsste Aufgrund des Covers denken würde, dass es sich um ein Kinderbuch handelt. Da ich es aber glücklicherweise besser weiss, steht nun ein weiteres wunderschönes Buch in meinem Regal, denn auch im innern ist es sehr schön und liebevoll gestaltet.

Fazit:
Eigentlich hat mir Sternensturm sehr gut gefallen, die Geschichte ist spannend, temporeich und originell, während dem Lesen wird einem nie langweilig. Allerdings hat mich Mia oftmals wirklich ziemlich genervt wodurch ich die Geschichte leider nicht vollkommen geniessen konnte. Dazu kommen noch andere eher kleine Dinge die mich gestört haben. Insgesamt ist Sternensturm aber sicher lesenswert und ich freue mich schon auf den dritten Teil.

7/10*

Buchinfos:
Titel: Sternensturm
Autor: Kim Winter
Verlag: Planet Girl
Erschienen: 22. Mai 2012
Seitenzahl: 586 Seiten
Gebundene Ausgabe
Hier bestellen!

Autoreninfos:
Kim Winter, geboren 1973 in Wiesbaden, lebt mit ihrer Familie im Taunus. Nach einer Ausbildung zur Sozialarbeiterin, arbeitete sie im Pflegekinderdienst und in einem Waldkindergarten. Dann widmete sie sich voll und ganz ihrer Leidenschaft, die sie selbst als „Schreibsucht“ bezeichnet. Dem Wald ist Kim Winter übrigens noch immer sehr verbunden, weil sie dort neben einem Café in Wiesbaden am liebsten schreibt, und das immer mit Musik im Ohr. Außerdem spielt sie Theater, engagiert sich umweltpolitisch und kann es nicht lassen, Dinge zu hinterfragen. „Bei Ungerechtigkeiten weggucken, geht gar nicht.“

Vielen Dank an Blogg dein Buch und den Planet Girl Verlag!

Kommentare:

  1. ich hab von buch 1 so viel schlechtes gehört und mein buch daher verkauft..ich hatte band 1 angefangen, aber es gefiel mir gar nicht, daher überrascht es mich nicht, das band 2 ein wenig schlechter ist xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also mir hat der erste Teil eigentlich wirklich gut gefallen und auch der zweite Teil war ja eigentlich nicht schlecht, nur mit Mia hatte ich so meine Probleme.

      Löschen
  2. Schöne Rezension, Band 1 steht schon länger auf meiner Wunschliste, nur halte ich mich derzeit vom Bücherkaufen ab, SuB-Abbau ist angesagt. ;)

    Der Blog gefällt mir gut, ich habe mich als Leserin eingetragen. Über einen Gegenbesuch würde ich mich freuen!

    Lieben Gruß
    Nabura
    naburasbuecherblog.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Also ich bin überrascht das du noch 7.5 Punkte vergeben hast, nach dem Text hatte ich weniger erwaret :D Mich hat Mia auch sehr, sehr genervt. Einfach schrecklich :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich hat mir der grösste Teil der Geschichte sehr gut gefallen und deshalb habe ich noch 7,5 Punkte gegeben. In der Rezension werden die negativen Punkte aber ein bisschen mehr hervorgehoben, weil sie mich ziemlich genervt haben.

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Wenn ihr also meinen Tag ein bisschen verschönern wollt, schreibt mir doch einen Kommentar. ♥ Ich versuche auch immer möglichst schnell zu antworten. :)