Freitag, 20. Juli 2012

Göttlich verloren

Göttlich verloren - Josephine Angelini

*!Achtung, diese ist der zweite Band der Göttlich Trilogie, lesen auf eigene Gefahr!*

zum Inhalt:
Jede Nacht steigt die 17-jährige Halbgöttin Helen in die Unterwelt hinunter um nach den Furien zu suchen. Da sie die einzige Halbgöttin ist die ohne zu sterben in die Unterwelt gelangen kann, ist es ihre Mission einen Weg zu finden den Rachefeldzug der Furien gegen die Halbgötter zu beenden, damit die sie sich nicht mehr gegenseitig umbringen wollen und auch Hector wieder zu seiner Familie zurückkehren kann. Allerdings hat Helen keine Ahnung wie sie dass anstellen soll und ausserdem müsste sie dafür die Furien überhaupt erst mal finden. Ohne wirkliches Ziel irrt Helen jede Nacht durch die Unterwelt und geht dort im wahrsten Sinne durch die Hölle. Auch am Tag geht es ihr nicht viel besser, nicht nur das Lucas und sie sich nicht lieben dürfen, Lucas scheint sie nun aus irgendeinem Grund sogar zu hassen und geht ihr aus dem Weg. Eines Nachts aber stösst Helen in der Unterwelt auf einen anderen Halbgott...

meine Meinung:
Der erste Teil der Göttlich Trilogie war letztes Jahr eines meiner Lesehighlights, weshalb ich den zweiten Teil am liebsten sofort am Tag seines Erscheinens gelesen hätte. Leider hat dies ganz geklappt. Als ich das Buch dann allerdings endlich in meinen Händen hielt, hätte ich es am liebsten gleich in einem Tag verschlungen.
Anfangs hatte ich zwar ein paar Probleme mich wieder in der Welt der Halbgötter zurecht zu finden, da die Geschichte gleich ein ziemliches Tempo vorgibt und ich die Handlung des ersten Bandes nicht mehr ganz so präsent hatte. Auch mit einigen Begriffen konnte ich nicht mehr wirklich etwas anfangen. Glücklicherweise gibt es hinten im Buch aber ein Verzeichnis, genannt "Wer ist Wer?", welches mein Gedächtnis wieder ein bisschen auffrischen konnte und schon nach kurzer fand ich mich in der Geschichte wieder gut zurecht.

Gleich zu Beginn der Geschichte landet man mit Helen in der Unterwelt und man erfährt von ihrer Mission. Die Unterwelt fand ich wirklich sehr gelungen dargestellt, da bleibt jedem zu hoffen, dass er diesen Ort niemals betreten muss. Helen ist bei ihrer Mission ganz und gar nicht zu beneiden, ihre "Ausflüge" in die Unterwelt schwächen sie sehr stark. Nicht nur das sie jedes mal erst aufwacht wenn sie sich schwer verletzt, manchmal verbringt sie eine halbe Ewigkeit in der Unterwelt, die Zeit verläuft dort nämlich nicht gleich wie in der normalen Welt, zudem schläft und träumt sie auch nicht mehr richtig, da sie jede Nacht in der Unterwelt verbringt. Daneben muss sie aber wie jeder normale Teenager auch noch zur Schule, hat Lauftraining und hilft ihrem Vater in dessen Landen.

Diese doppelte Belastung nimmt sie natürlich sehr mit. Die Geschichte ist dadurch auch nicht mehr so locker und leicht. Während im ersten Teil eindeutig die Liebesgeschichte von Helen und Lucas im Vordergrund stand und es viele süsse Momente zwischen den beiden gab, ist es im zweiten Helens Mission und die Unterwelt, die den grössten Teil der Geschichte ausmachen. Auch gab es im ersten Teil oft lustige Momente und Dialoge, in diesem Teil geht es hingegen eher ernst zu und her. Dafür ist aber die Spannung in diesem Teil grösser und vor allem gegen das Ende hin konnte ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen, der Showdown war wirklich beeindruckend und das Ende so, dass ich keine Ahnung habe, wie ich die lange Wartezeit bis zum dritten Band überstehen soll.

Die Charaktere haben mir wieder sehr gut gefallen. Helen hat sich durch ihre Mission noch einmal weiter entwickelt, sie muss sehr viel ertragen aber dadurch wird sie auch stärker. Anstatt sich nach der Trennung von Lucas in ihrem Zimmer zu verkriechen und zu heulen steckt sie alle ihre Energie in die Mission die Scions vom Fluch der Furien zu befreien. Dennoch ist es für sie natürlich nicht leicht, sie wirkt in diesem Teil ernster und erwachsener.
Auch Lucas leidet darunter dass er nicht mit Helen zusammen sein kann, da man die Geschichte aber grösstenteils aus der Sicht von Helen erlebt und Lucas sich von ihr fernhält, hat er in diesem Teil eine kleinere Rolle. Dennoch bedeutet ihm Helen ohne Zweifel noch immer sehr viel, weshalb ich auch schon gespannt bin auf den dritten Teil, der ja Göttlich verliebt heissen wird.
Eine Person die in diesem Band neu auftaucht ist Orion, er ist der Halbgott der Helen in der Unterwelt zur Seite steht und zwischen ihm und Helen entwickelt sich auch eine Beziehung die möglicherweise über die Freundschaft hinausgehen könnte. Ich persönlich finde aber Lucas passt besser zu Helen. Dennoch mag ich Orion. Er und Helen machen viel zusammen durch was sie auch zusammen schweißt.

Neben diesen drei, gibt es aber noch viele anderer toller Charaktere. Besonders auf das Wiedersehen mit Claire habe ich mich sehr gefreut und sie hat mich wirklich nicht enttäuscht. Wie schon im ersten Band zu erahnen war entwickelt sich zwischen ihr und Jason etwas und ich muss sagen ich finde die beiden passen wirklich gut zusammen. Doch auch zwischen Matt und Ariadne bahnt sich etwas an.
Weiter lernt man in diesem Teil auch ein paar Götter kennen, wie zum Beispiel Hades oder Persephone, auch dessen Darstellung fand ich wirklich unglaublich gut gelungen.
Sowieso finde ich die griechische Mythologie wurde gut mit der Geschichte verflochten und schön spannend erzählt. Für mich, die griechische Mythologie sowieso unglaublich spannend findet, hätte es sogar noch ein bisschen mehr sein dürfen.

Wie schon beim ersten Band finde ich die Gestaltung des Buches gut gelungen. Die Farben gefallen mir gut und passen auch gut zum ersten Teil und wieder ist das Buch auch ohne Schutzumschlag sehr schön anzusehen. Der Titel passt auch super zur Geschichte da Helen vieles verliert oder verloren hat und vor allem auch weil sie sich in der Unterwelt oft verloren fühlt.

Fazit:
Göttlich verloren ist ohne Zweifel eine würdige Fortsetzung. Sie ist um einiges ernster und düsterer, aber auch spannender als der erste Teil. Ich freue mich schon auf den dritten, den abschliessenden Teil der Trilogie und ich denke bei dieser Ausgangslage kann er einfach nur toll werden.

9/10*

Buchinfos:
Titel: Göttlich verloren
Autor: Josephine Angelini
Verlag: Dressler Verlag
Erschienen: Mai 2012
Seitenzahl: 512 Seiten
Gebundene Ausgabe

Autoreninfos:
Josephine Angelini wurde in Massachusetts geboren. Sie studierte Angewandte Theaterwissenschaft an der Tisch School of the Arts, New York University. Dabei interessierten sie besonders die tragischen Helden der griechischen Mythologie. Josephine Angelini lebt mit ihrem Ehemann, einem Drehbuchautor, und drei Katzen in Los Angeles.

Rezension zum ersten Teil

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Wenn ihr also meinen Tag ein bisschen verschönern wollt, schreibt mir doch einen Kommentar. ♥ Ich versuche auch immer möglichst schnell zu antworten. :)