Sonntag, 1. Januar 2012

Die Bestimmung



Die Bestimmung - Veronica Roth

zum Inhalt:
Beatrice ist 16 Jahre alt und muss sich nun, wie alle anderen 16 jährigen für eine der 5 Fraktionen entscheiden. In der Fraktion, für die sie sich entscheidet wird sie dann den Rest ihres Lebens verbringen, sofern sie den "Aufnahmetest" besteht. Ihre Familie gehört zur Fraktion der Altruna, den Selbstlosen. Eigentlich gefällt ihr die Lebensweise der Altruna, doch sie hat das Gefühl nicht dafür geeignet zu sein. Doch wenn sie sich einer der vier anderen Fraktionen anschließen würde, müsste sie ihre Familie für immer verlassen.
Und auch der Eignungstest, der zeigen soll, für welche Fraktion sie am besten geeignet wäre, hilft ihr bei der Entscheidung nicht. Denn er zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte und somit eine Gefahr für die Gemeinschaft, niemand darf davon erfahren. Doch sie hat erstmal andere Probleme, denn sie hat sich für die Ferox, die Furchtlosen, entschieden und dort muss sie zuerst einmal beweisen, dass sie genug Furchtlos ist um überhaupt wirklich in die Fraktion aufgenommen zu werden. Wenn nicht wird sie als Fraktionslose ganz allein leben müssen. Allerdings wird dieses Problem bald in den Hintergrund gedrängt, als sie merkt, was es wirklich bedeutet eine Unbestimmte zu sein...

meine Meinung:
Meine Erwartungen an die Bestimmung waren wirklich sehr hoch, sogar so hoch, dass ich dachte eigentlich nur enttäuscht werden zu können. Dennoch wollte ich das Buch natürlich unbedingt lesen und schon kurz nachdem ich angefangen hatte wusste ich, dass mich die Bestimmung nicht enttäuschen würde. Nachdem ich das Buch ein paar Stunden später zugeklappt hatte, wurde mir bewusst, dass es meine Erwartungen, trotz aller Wahrscheinlichkeit, nicht nur erfüllt, sondern sie sogar übertroffen hatte.

Die Bestimmung wird, wie fast alle anderen Dystopien oft mit Panem verglichen, ein Vergleich bei dem so ziemlich alle Dystopien den kürzeren ziehen. Auch die Bestimmung würde ich jetzt nicht unbedingt mit Panem vergleichen, allerdings nicht, weil es den Kürzeren ziehen würde, sondern weil es diesen Vergleich gar nicht nötig hat.
Beide Bücher sind wirklich toll, doch sie haben eigentlich so gut wie nicht gemeinsam, außer dass beide Dystopien sind und somit haben sie natürlich auch die Dinge gemeinsam, die eine Dystopie ausmachen.

Die Geschichte fängt damit an, dass sich Beatrice, die Hauptprotagonistin, für eine der fünf Fraktionen entscheiden muss. In dieser Fraktion wird sie dann leben und die Fraktion wird für sie ihre neue Familie sein. Daher gibt es in der Geschichte auch das Sprichwort Fraktion vor Blut.
Die fünf Fraktionen sind alle einer Eigenschaft zugeordnet und nach dieser Eigenschaft lebt man in der jeweiligen Fraktion auch.

Altruna - Die Selbstlosen
Candor - Die Freimütigen
Ken - Die Wissenden
Amite - Die Friedfertigen
Ferox - Die Furchtlosen

Beatrice ist zwischen den Altruna, der Fraktion in der sie aufgewachsen ist und den Ferox, die eine unglaubliche Faszination auf sie ausüben hin und her gerissen. Diese Zerrissenheit wird von der Autorin sehr gut geschildert, so dass man sich sofort mit Beatrice identifizieren kann. Auch während der Entwicklung von Beatrice, am Anfang der Geschichte, die unscheinbar und bemüht selbstlos ist, zu Tris, am Ende der Geschichte, die selbstbewusst und stark ist, schafft es die Autorin immer das ihre Hauptprotagonistin authentisch und sympathisch bleibt.

Tris, wie sich Beatrice nennt, sobald sie zu den Ferox kommt, muss während der Geschichte unglaublich viel mitmachen. Anfangs wird sie von allen unterschätzt, aufgrund der Tatsache, dass sie von den Altruna kommt und sie zudem noch sehr klein ist. Aber sie hat einen wirklich sehr starken Willen, mit dem sie so einige körperliche Nachteile aufwiegen kann. Später hat sie dann mit Neid zu kämpfen und muss merken dass ein Freund auch sehr schnell zum Feind werden kann.
Sie ist keinesfalls perfekt, aber sie hat es, vielleicht auch gerade deshalb, innerhalb kürzester Zeit geschafft, zu einer meiner Lieblingsprotagonistinnen zu werden.

Doch Tris ist bei weitem nicht der einzige tolle Charakter in die Bestimmung. Fast alle Charaktere, die eine etwas wichtigere Rolle spielen sind sehr interessant und gut ausgearbeitet. Wirklich toll fand ich beispielsweise die Mutter von Tris oder auch Four, der für das Training derer zuständig ist, die neu zu den Ferox gekommen sind.

Zudem ist auch die Geschichte selbst wirklich toll, spannend und atemberaubend. Die Welt, die die Autorin geschaffen hat ist ein sehr gut durchdachtes System und dennoch hat auch dieses System Fehler, die sich im Verlauf der Geschichte offenbaren. Somit erscheint auch die Geschichte sehr gut durchdacht und ich wurde als Leser immer wieder überrascht. Ich konnte gar nicht aufhören zu lesen, weil mich die Geschichte so gefesselt hat. Und auch nach dem Ende, war es für schwer mich von der Geschichte loszureissen und wieder in die wirkliche Welt einzutauchen.

Fazit:
Wow, was soll ich da noch gross sagen, ich bin restlos begeistert!!!
Lest das Buch!!!!

10/10*

Buchinfos:
Titel: Die Bestimmung
Autor: Veronica Roth
Verlag: cbt
Erschienen: 19. März 2012
Seitenzahl: 480 Seiten
Gebundene Ausgabe

Autoreninfos:
 Veronica Roth lebt in Chicago und studierte an der dortigen Northwestern University Creative Writing. Im Alter von nur 20 Jahren arbeitete sie während ihres Studiums den Roman, der später "Die Bestimmung" wurde und mit dem sie in den USA auf Anhieb die Bestsellerlisten stürmte.

 © Nelson Fitch
(Quellen: http://www.amazon.de/; http://www.randomhouse.de/)

Kommentare:

  1. Ich muss mir entlich dieses Buch kaufen!!
    Bis jetzt habe ich nur gute Kritik darüber gelesen und der Trailer ist super spannend.

    AntwortenLöschen
  2. Schön :-) Die meisten jubeln über das Buch!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Wenn ihr also meinen Tag ein bisschen verschönern wollt, schreibt mir doch einen Kommentar. ♥ Ich versuche auch immer möglichst schnell zu antworten. :)