Sonntag, 27. November 2011

Nacht


Nacht - Elena Melodia

zum Inhalt:
Alma hatte es in ihrem Leben noch nie leicht, sie musste schon vieles durchmachen. Bei einem Autounfall sind ihre beiden besten Freundinnen gestorben, sie aber hat den Unfall beinahe unbeschadet überlebt. Sie hat auch kein Trauma oder etwas in der Art. Sie ist stark. Die einzige Nachwirkung des Unfalls sind die Albträume, die sie seither verfolgen. Doch eines Nachts träumt sie von einem Mord, der sich dann kurz darauf auch wirklich genauso ereignet. Zuerst glaubt Alma noch an einen Zufall, doch es bleibt nicht bei diesem einen Traum. Und als wäre es nicht schon genug schlimm von Morden zu träumen, die dann wirklich geschehen, gibt es auch noch Probleme mit ihren Freundinnen und ihre Clique droht auseinander zu brechen. Der einzige Lichtblick in diesem Chaos ist Morgan, von dem sich Alma wie magisch angezogen fühlt.

zum Inhalt:
Zuerst muss ich sagen, dass ich bei diesem Buch dem Klappentext nach etwas vollkommen anderes erwartet hätte. Zudem frage ich mich auch, ob derjenige, der diesen Klappentext geschrieben hat, Nacht überhaupt gelesen hat. Denn der Klappentext ist meiner Meinung nach einfach nur Unsinn, damit ihr mich besser verstehen könnt werde ich euch jetzt mal ein paar Beispiele nennen. Als erstes steht da ...jede Berührung löst bei ihr auch unerträgliche Schmerzen aus. Dies wird im Buch gar nie erwähnt, es wird nur gesagt, dass Alma Berührungen nicht mag und manchmal hat sie beinahe unerträgliche Kopfschmerzen, aber dass diese von den Berührungen kommen wird nie gesagt. Dann weiter gibt es einen wirklich sehr peinlichen Fehler da steht nämlich: Selbst ihren vier besten Freundinnen erlaubt sie nicht, sie anzufassen. Ja ähm das Problem ist nur, dass Alma drei beste Freundinnen hat und nicht vier. Ja weiter will ich da drauf eigentlich gar nicht mehr eingehen, auch wenn es noch andere "Fehler" hat.

Natürlich nerven mich solche Dinge, aber eigentlich kann die Geschichte ja nichts dafür, dass sie nicht so ist, wie der Klappentext sie beschreibt. Schließlich war sie zuerst da.
Die Geschichte hat mir eigentlich sehr gut gefallen. Am Anfang fand ich es etwas schwierig in die Geschichte rein zu kommen, was aber auch daran gelegen haben könnte, dass ich etwas ziemlich anderes erwartet hatte.
Anders als man es nach dem Klappentext erwartet dreht sich die Geschichte nicht um Berührungen, die unerträgliche Schmerzen auslösen und auch die Alpträume spielen nicht unbedingt die Hauptrolle. Es dreht sich viel mehr um die Probleme, die Almas Freundinnen haben. Denn irgendwie scheint so ziemlich jeder in Almas Umfeld irgendetwas zu verbergen. Dies trug natürlich dazu bei, dass die Geschichte immer spannend war, aber manchmal war es fast zu viel. Ehrlich gesagt konnte ich teilweise auch nicht wirklich verstehen, warum die vier so gut miteinander befreundet sind, denn sie sind alle total verschieden und wirkliche gemeinsame Interessen haben sie eigentlich auch nicht.

Die Atmosphäre ist sehr düster und geheimnisvolle. Meiner Meinung nach manchmal, besonders am Anfang, fast zu düster, so dass es etwas übertrieben und gewollt und leider nicht wirklich authentisch gewirkt hat. Auch der Schreibstil hat mir am Anfang nicht so gut gefallen, da die Sätze sehr kurz und beinahe abgehackt sind.
Dies könnte allerdings auch gewollt sein, da auch die Hauptprotagonistin Alma am Anfang auch sehr kalt wirkt und ziemlich unzufrieden mit ihrem Leben. Sie hat das Gefühl etwas Besseres zu sein und etwas Besseres verdient zu haben oder kommt zumindest so rüber. So passt es eigentlich zu der Situation, dennoch mochte ich den Anfang deshalb und weil Alma sehr unsympathisch wirkt nicht wirklich. Doch mit der Zeit wird es besser und am Schluss fand ich Alma eigentlich ziemlich sympathisch. Sowieso fand ich das letzte drittel der Geschichte wirklich toll. Das einzige was mich daran stört ist, dass am Schluss noch sehr viele Fragen offen bleiben und es wohl noch ziemlich lange dauert, bis der zweite Teil erscheint.

Das Design des Buches finde ich sehr schön und es passt auch super zur Geschichte, da es düster und geheimnisvoll wirkt. Ein buntes Cover hätte einfach nicht zur Geschichte gepasst. Auch mit dem Titel bin ich sehr zufrieden, genau wie das Cover ist auch er sehr schlicht und passt sehr gut zur Geschichte.

Fazit:
Eine geheimnisvolle, düstere und spannende Geschichte, die zwar so einige Schwächen hat, mich aber dennoch gefesselt hat. Die Rezension wirkt leider ziemlich negativ, was aber eigentlich nicht unbedingt so sein sollte. Denn ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil, was ich nicht tun würde, wenn ich Nacht schlecht gefunden hätte.

7/10*

Buchinfos:
Titel: Nacht
Autor: Elena Melodia
Verlag: Pan
Erschienen: 4. Oktober 2011
Seitenzahl: 448 Seiten
Gebundene Ausgabe

Autoreninfos:
Elena Melodia wurde in Verona geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Lebensgefährten und ihren beiden Hunden lebt. Nach einem Studium der Geisteswissenschaften arbeitete sie zunächst als Jugendbuchredakteurin in einem großen Verlag, bevor sie selbst unter die Schriftsteller ging. "Nacht" ist ihr erster Roman und der Auftakt zur erfolgreichsten italienischen Urban-Fantasy-Saga der letzten Jahre.
(Quellen: http://www.amazon.de/; http://www.pan-verlag.de/)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Wenn ihr also meinen Tag ein bisschen verschönern wollt, schreibt mir doch einen Kommentar. ♥ Ich versuche auch immer möglichst schnell zu antworten. :)