Donnerstag, 5. Mai 2011

Isola

Ferig gelesen

Isola - Isabel Abedi

zum Inhalt: Zwölf Teenager auf einer einsamen Insel, ohne Handys oder andere Möglichkeiten mit der Außenwelt in Kontakt zu treten. Doch so allein sind sie nicht, denn sie werden bei jedem Schritt von versteckten Kameras verfolgt. Es ist ein sehr umstrittenes Filmprojekt, bei dem Vera teilnimmt, kein Drehbuch, nichts, die Teenager können tun und lassen, was sie wollen. Doch um alles noch etwas spannender zu machen hat sich der Regisseur ein Spiel ausgedacht, allerdings läuft nicht alles ganz so wie es sollte.


meine Meinung:
Ich finde die Idee mit dem Film echt toll, den es gibt ja so viele TV-Shows bei denen die Leute immer gefilmt werden, also warum sollte man dazu keinen Film machen? Auch die Umsetzung fand ich sehr gut, jeder der Teenager ist einzigartig, mit einer eigenen Geschichte, auch wenn man bei manchen leider nicht so viel erfährt, ich hätte zum Beispiel gern noch etwas mehr über Moon erfahren, aber hat ja nur etwas mehr als 300 Seiten, da kann man ja nicht über alle 12 Teenager total viel schreiben, denn sonst käme ja die Geschichte zu kurz.
Die Geschichte fand ich auch sehr gut erzählt, denn man konnte richtig miträtseln und man weiss auch nicht mehr als Vera selbst, etwas habe ich allerdings ziemlich schnell erraten, dass will ich jetzt hier aber nicht genauer erläutern, weil es sonst für die, die das Buch noch nicht gelesen haben nicht mehr so spannend wäre. Es gab aber auch Dinge, da hatte ich keine Ahnung und war total überrascht, wie sich die Geschichte gewendet hat. Aber ich hätte am Schluss gern noch gewusst, was aus dem Film wurde, weil da hätte die Presse ja sicher auch reagiert usw.
Ich habe ja schon erwähnt, dass ich die Charakteren sehr schön war, man aber leider teilweise nicht so viel über sie erfahren hat, was ich schade fand. Am besten hat mir Vera, also die Hauptprotagonistin gefallen, weil sie eigentlich eine eher untypische "Heldin" ist, da sie ziemlich zurückhaltend ist. Was ich mir am besten gefallen hat an ihr ist, dass sie, wenn sie tanzt zu einer ganz anderen wird und auch zeigt, dass sie Temperament hat. Auch Solo hat mir gut gefallen, obwohl ich irgendwie nie verstanden habe warum er bei diesem Projekt mitmacht, stand das irgendwo? Mir hat seine geheimnisvolle Art sehr gut gefallen, aber er tat mir wegen seiner Kopfschmerzen total Leid, da habe ich auch gleich welche bekommen. :D

Fazit: Isola war das erst Buch, dass ich von Isabel Abedi gelesen habe, aber sicher nicht das letzte.

9/10*

Buchinfos:
Autor: Isabel Abedi
Titel: Isola
Verlag: Arena
Seitenzahl: 324
Alterempfehlung: 12-15 Jahre

Kommentare:

  1. Ich fand das Buch auch super! Und Lucian ist noch besser ;-)
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  2. Cool, dann weiss ich was ich als nächstens lesen will :D

    AntwortenLöschen
  3. ich fand das Buch auch klasse :)

    AntwortenLöschen
  4. Das ist also das Buch, über das du letzte Woche gesprochen hast? :)
    Ich will's glaub auch lesen..trotz der Altersempfehlung :P

    AntwortenLöschen
  5. Huhu, ich hab deine Rezensionen zu den Büchern, die ich auch rezensiert habe, bei mir verlinkt. Ich hoffe, das ist in Ordnung für dich

    Viele liebe Grüße
    http://booksaretrueadventures.blogspot.de/2011/05/isola.html

    AntwortenLöschen
  6. Ich mochte dieses Buch auch unheimlich gerne

    LG Melie :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Wenn ihr also meinen Tag ein bisschen verschönern wollt, schreibt mir doch einen Kommentar. ♥ Ich versuche auch immer möglichst schnell zu antworten. :)