Freitag, 29. April 2011

Ascheherz


Ascheherz - Nina Blazon

zum Inhalt: Summer hat ihr Gedächtnis verloren, nur der Blutmann, der sie in ihren Träumen verfolgt, kann sie nicht vergessen, deshalb flieht sie immer wieder. Doch eines Tages holt der Blutmann sie auch im echten Leben ein, sie schafft es ihm zu entkommen und flieht zusammen mit einem Mann Namens Anzej Richtung Norden. Er wird zu ihrem Verbündeten, sie fühlt sich irgendwie mit ihm verbunden, er scheint sie zu verstehen. Als sie aber im Norden ankommen, erfahren sie, dass im Nordland Krieg herrscht. Eigentlich möchte Summer lieber an einen anderen Ort, doch nach einer weiteren Begegnung mit dem Blutmann, kann Anzej sie überreden, doch mitzukommen. Doch Summer hat immer mehr Zweifel daran ob Anzej wirklich der ist, als den er sich ausgibt.


meine Meinung:
Ich habe gerade vor diesem Buch Faunblut gelesen, dass ja in der gleichen Welt spielt und ich habe mich total gefreut, dass man in Ascheherz auch noch mehr über diese Welt erfährt, da sie mir wirklich gut gefällt.
Man kann wirklich viel mehr über die Welt erfahren, was ich super fand, ich fände es auch toll wenn Nina Blazon in Zukunft noch mehr Bücher schreiben würde, die in dieser Welt spielen.
Die Geschicht von Summer hat mir sogar noch besser gefallen, als die von Jade (Faunblut), die Geschichte war wirklich sehr spannend und auch richtig romantisch. Weil die Liebe in dieser Geschichte auch eine sehr große Rolle spielt, allerdings spielt auch der Tod eine große Rolle, was das Ganze richtig schön dramatisch und auch ganz leicht kitschig macht. Ich fand es auch toll wie Summer immer wieder so kleine Erinnerungfetzen sieht und so auch langsam wieder zu sich selbst zurückfindet, denn am Anfang hat sie keine Ahnung wer sie eigentlich ist.
Was ich auch total super fand, war das Moira auch vorkommt, denn ich mochte sie auch in Faunblut schon sehr. Die Beziehung zwischen Moira und Summer ist irgendwie auch ziemlich ähnlich, wie bei Moira und Jade, weil sie auch auf unterschiedlichen Seiten stehen, aber sich doch fast wie anfreunden. Ich habe deshalb auch fast das halbe Buch lang darauf gewartet, das Moira etwas von Jade erzählt, was sie dann gegen Ende auch getan hat. Ich finde auch, dass Moira recht hat damit, dass sich Jade und Summer sich in gewisser Weise ziemlich ähnlich sehen. Ich mochte Summer sogar noch etwas mehr als Jade, weil ich mich mit ihr auch noch ein kleines bisschen besser identifizieren konnte, ich weiss allerdings nicht warum.
Auch der Schreibstil der Autorin ist wirklich toll und passt super zu der Geschichte, weil er teilweise fast poetisch ist und die Worte sehr schön gewählt sind.
Zum Schluss möchte ich noch erwähnen, dass ich Ascheherz jetzt ziemlich oft mit Faunblut verglichen habe, aber es ist keine Fortsetzung von Faunblut, man kann Ascheherz auch gut lesen ohne das man Faunblut gelesen hat. Es ist eine ganz eigene Geschichte und es sind auch fast alles Figuren, die in Faunblut nicht vorgekommen sind (mit zwei kleinen Ausnahmen).

Fazit: Ein wirklich wunderschönes Buch, dass meine Erwartungen sogar noch übertroffen hat. Ich denke, alle die Faunblut mochten werden auch Ascheherz lieben, aber auch welchen die Faunblut nicht gelesen haben, empfehle ich das Buch sehr.

9/10*

Buchinfos:
Autor: Nina Blazon
Titel: Ascheherz
Verlag: cbt
Seitenzahl: 544
Alterempfehlung: 13-15 Jahre

1 Kommentar:

  1. wow, tolle rezi! hat mich überzeugt, das buch jetzt auch mal zu lesen! :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Wenn ihr also meinen Tag ein bisschen verschönern wollt, schreibt mir doch einen Kommentar. ♥ Ich versuche auch immer möglichst schnell zu antworten. :)