Sonntag, 20. September 2015

[Kurzrezension] Sommerflüstern

Quelle


Fange an deinen Lieblingssong zu hassen! Als Taylor an ihrer neuen High School diese merkwürdige Botschaft in ihrem Spind vorfindet, weiß sie zunächst einmal nichts damit anzufangen. Bis sie Monate später auf Hunter Reeves trifft, der nach längerer Abwesenheit seinen – ihren! – Spind wiederhaben will. War die Botschaft etwa für ihn bestimmt? Als sich der Spruch dann noch als Code herausstellt, der zu weiteren Hinweisen führt, ist Taylors Interesse geweckt. Und Hunters auch. Aber seines gilt eher Taylor als der aufkommenden Schnitzeljagd… (Quelle: Impress Verlag)
"Sommerflüstern" ist bereits das dritte Buch von Tanja Voosen, welches ich gelesen habe. Daher war ich mir eigentlich schon bevor ich angefangen habe zu lesen sicher, dass mir auch diese Geschichte gefallen wird. Der Schreibstil ist gewohnt locker und humorvoll und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. 

Doch auch wenn es wieder viele dieser super lustigen Momente gab, die ich an Tanja Voosens Büchern so liebe, haben die Charaktere doch auch mit ernsten Problemen zu kämpfen. Ein Ereignis in ihrer Vergangenheit hat Taylor stark verändert und sie ist nicht mehr so sorglos und offen wie früher, sondern bleibt eigentlich lieber für sich allein. 

Schon nach ihrer ersten Begegnung ist Hunter jedoch interessiert an ihr, denn auch er hat ein Geheimnis. Auch wenn sich die beiden anfangs nicht so sicher sind, ob sie sich überhaupt mögen, kommen sie sich durch die gemeinsame Schnitzeljagd näher. Ich fand Taylor und Hunter beide sehr sympathisch und konnte ihre Probleme gut nachempfinden. Die beiden sind auch richtig toll zusammen, nicht nur wegen ihren Wortgefechten, sondern weil sie auch in ernsten Momenten füreinander da sind und einander helfen mit ihren Problemen klar zu kommen.

Die Schnitzeljagd gab der Geschichte einen Art roten Faden, der sich durch das ganze Buch zieht und so wird einem nie langweilig, sondern man ist ständig auch ein bisschen am miträtseln. Gegen Ende wurde die Geschichte dann allerdings sogar noch richtig spannend. Jedoch war es für meinen Geschmack fast ein bisschen zu viel des Guten war, da dieser Teil leider ein bisschen unrealistisch wirkte und daher nicht so richtig zum restlichen Buch passte. 

Was ich jedoch wieder sehr mochte war die Beziehung zwischen Taylor und ihrer Schwester Lucy. Ich fand es schön, dass sich die Handlung nicht nur auf die Liebesgeschichte konzentriert, sondern auch die Freundschaft zwischen den beiden Schwestern eine wichtige Rolle gespielt hat. Auch wenn sie ziemlich unterschiedlich sind, stehen sich die beiden doch sehr nahe und sind immer füreinander da. Ich freue mich auch schon auf Lucys Geschichte, die in "Herbstflüstern" erzählt wird.
http://www.carlsen.de/epub/sommerfluestern/68909

Donnerstag, 17. September 2015

[Wir verlängern den Sommer - Blogtour] zu "Road to Hallelujah" - Die Gewinner


Ich hoffe ihr hattet Spass bei unserer Blogtour zu Road to Hallelujah von Martina Riemer. Heute kann ich nun die Gewinner bekanntgeben. 


1x das Ebook zu Road to Hallelujah:
Sabine Kupfer

1x Gitarren-Ohrringe:
Katja

1x Schmucklesezeichen:
Yvonne Rauchbach

2x normale Lesezeichen:
Conny M.
frostyface

2x Schokolade mit dem Buchcover:
Tine
Cassie Blatt

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner!
Schreibt bitte eure Adressen per Mail an Eclipses Bücherregal und diese leitet sie dann an Martina Riemer weiter. 
Liebe Grüsse,

Mittwoch, 16. September 2015

[Rezension] Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt von Nicola Yoon

Quelle
Madelines Leben ist ziemlich eintönig, was daran liegt, dass sie wegen eines schweren Immundefekts ihr Zuhause nie verlassen kann. Doch bisher war sie eigentlich immer zufrieden mit ihrem Leben, sie versteht sich super mit ihrer Mutter und ihrer Krankenschwester Carla. Ausserdem liebt sie Bücher und kann sich zumindest online mit anderen darüber austauschen. Doch dann zieht im Nachbarshaus eine neue Familie ein. Maddy beginnt sich mit dem Jungen, Olly, anzufreunden und plötzlich ändert sich alles...
Du neben mir hat mich durch das tolle Cover sofort angesprochen. Ich könnte es stundenlang ansehen und immer wieder Neues daran entdecken. Nach dem Lesen mag ich es sogar noch lieber, denn viele Dinge darauf erinnern mich an bestimmte Szenen aus dem Buch. Doch nur das Cover anzustarren wäre eine echte Verschwendung, denn sobald man das Buch aufschlägt versinkt man in einer Geschichte, die dem Äusseren des Buches in nichts nachsteht, sondern dieses möglicherweise sogar noch übertrifft. 

Ein wichtiger Grund für den Sog, den das Buch auf mich ausgeübt hat, war die kreative Erzählweise. Teile der Geschichte sind ganz gewöhnlich aus der Ich-Perspektive von Maddy erzählt, doch in dem Buch findet man auch Mails, Blogeinträgt, Chats und tolle Illustrationen, die den Erzählfluss auflockern. Durch die vielen kurzen Kapitel fliegt man förmlich durch die Geschichte und das Buch hätte definitiv das Potential in einem Zug gelesen zu werden. Mir hat die lockere und leicht humorvolle Erzählweise super gefallen und es fiel mir schon nach den ersten paar Seiten schwer das Buch aus der Hand zu legen. 

Auch die Protagonistin Maddy war ein weiterer Grund, weshalb ich dieses Buch so mochte. Sie hat soweit sie sich erinnern kann ihr Haus niemals verlassen und hat dadurch so viele Dinge, die für uns absolut normal sind, nie erlebt. Die Welt aus ihrer Perspektive zu betrachten war sehr interessant und ich habe ihren positiven Blick auf ihr Leben sehr bewundert. 

Doch auch die Entwicklung, die sie im Verlauf der Handlung durchmacht war schön dargestellt. Als sie durch Olly merkt, dass ihr der kleine Teil der Welt den sie kennt nicht mehr genug ist und dass sie mehr sehen will. Sie versinkt daraufhin jedoch niemals in Selbstmitleid sondern nimmt ihr Schicksal selbst in die Hand. 

Olly war auch ein sehr sympathischer Charakter und man hat sofort gemerkt, wie gut er und Maddy zusammen passen. Auch in seinem Leben läuft nicht alles so wie es sollte und ich habe auch mit ihm mitgefühlt. Dennoch fand ich, dass er im Vergleich zu Maddy etwas zu blass und vor allem zu perfekt blieb. 

Wie schon erwähnt lässt sich die Geschichte sehr flüssig lesen. Der Ton der Geschichte ist grösstenteils ziemlich leicht, doch es gibt auch ernstere, traurige Teile, die mich sehr berühren konnten. Die Geschichte behandelt das Thema von Maddys Krankheit sehr feinfühlig und verbirgt mehr, als man auf den ersten Blick vielleicht erkennen könnte. 

Ich empfand eine gewisse Wendung in der Geschichte zwar als ziemlich vorhersehbar, dennoch hat diese mir sehr gut gefallen und ich fand es super spannend zu sehen wie sich die Geschichte entwickelt hat. Obschon ich das Buch erst vor ein paar Tagen beendet habe, würde ich es am liebsten direkt nochmal darin versinken, um zu sehen wie sich die Geschichte bei einem zweiten Mal lesen verändert. Denn genau wie beim Cover habe ich das Gefühl man kann auch in der Geschichte immer wieder etwas Neues entdecken.
Du neben mir ist eine aussergewöhnliche Geschichte, die mich durch die kreative Erzählweise komplett in ihren Bann ziehen konnte. Maddy ist eine super sympathische Protagonistin mit einem interessanten Blick auf die Welt, deren Schicksal mich sehr berühren konnte. Wenn ihr also neugierig geworden seid, greift unbedingt zu diesem Buch. Die Geschichte wird euch nicht enttäuschen.

 Titel: Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt
Originaltitel: Everything, Everything
Autorin: Nicola Yoon
Übersetzerin: Simone Wiemken
 Verlag: Dressler Verlag
Erschienen: 17. September 2015
Seitenzahl: 336 Seiten
ISBN: 978-3-7915-2540-2
Kaufen?
Nicola Yoon, geboren 1972, ist auf Jamaica und in Brooklyn groß geworden. Mittlerweile lebt sie mit ihrem Mann, der das Artwork zu ihrem Buch gestaltet hat, und der gemeinsamen Tochter in Los Angeles. »Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt« ist ihr literarisches Debüt. (Quelle: Dressler Verlag)

Montag, 14. September 2015

[Rezension] Go Set a Watchman von Harper Lee

Quelle
Jean Louise Finch kehrt aus New York zurück um ihren Vater Atticus zu besuchen. Auch wenn sie sich in Maycomb nicht mehr richtig zu Hause fühlt freut sie sich doch darauf ihren Vater, der für sie noch immer ihr grosses Vorbild ist, wieder zu sehen. Doch irgendwie scheint Atticus nicht mehr sich selbst zu sein und Jean Louise ist entsetzt als sie herausfindet, dass er alle Werte verrät, die er ihr beigebracht hat. Was soll sie jetzt noch glauben, wenn sogar ihr Vater sie so enttäuscht hat...
Ich habe "To Kill a Mockingbird" vor etwa zwei Jahren für die Schule gelesen und es war eine der wenigen Schullektüren, die ich wirklich gern gelesen habe und die mich berühren konnten. Daher war ich natürlich sehr neugierig als ich gehört habe, dass so lange nach dem Erscheinen dieses Buches, mit "Got Set a Watchman" eine Art "Fortsetzung" erscheinen wird. Auch wenn ich im vornherein nicht nur Gutes über das Buch gehört habe, musste ich mir selbst ein Bild machen. 

Leider geht es mir wie so Vielen, ich bin irgendwie enttäuscht. Grundsätzlich ist "Go Set a Watchman" kein schlechtes Buch und es behandelt dieselben wichtigen Themen wie "To Kill a Mockingbird", trotzdem kann es im Vergleich mit diesem einfach nicht mithalten. Ich hatte teilweise etwas Probleme mit dem Schreibstil und fand den Aufbau der Geschichte, zumindest am Anfang, irgendwie etwas verwirrend. 

Es gibt viele Flashbacks zu Scouts Kindheit, die mir fast besser gefallen haben als die Haupthandlung, aber ich habe teilweise den Zusammenhang zu den restlichen Geschehnissen nicht so ganz gesehen. Ich hatte auch nie das Gefühl unbedingt weiterlesen zu müssen und konnte nie wirklich in die Geschichte versinken. Dazu hat vor allem auch der Schreibstil beigetragen, den ich teilweise ziemlich kompliziert und schwierig fand, wodurch das Lesen manchmal etwas anstrengend war.

Ich mochte Jean Louise/Scout auch in diesem Teil wieder sehr als Protagonistin, ich konnte gut mit ihr mitfühlen. Man merkt schnell, dass sie nicht wirklich nach Maycomb passt und nicht so ist, wie man es dort von einer Frau erwartet. Ihr Vater war für sie immer perfekt, denn durch ihn ist sie zu der Person geworden, die sie ist. Als sie nun erfährt, dass ihr Vater diese Prinzipien verraten hat ist sie zutiefst verletzt und beginnt an sich selbst zu Zweifeln. 

Auch als Leser ist es ziemlich schockierend zu sehen wie sehr sich Atticus verändert hat. Ich fand diese Veränderung allerdings auch einfach nicht nachvollziehbar. Es gab kein bestimmtes Ereignis, welches erklären würde, wie aus Atticus, der alle Menschen so akzeptiert hat wie sie sind egal welche Hautfarbe sie haben, jemand geworden ist der Rassismus unterstützt. Ich fand es auch einfach Schade, dass Atticus sich so verändern musste, da es für seinen Charakter einfach keinen Sinn ergibt.

Die Entwicklung, die Jean Louise dadurch am Ende der Geschichte durchmacht, wie sie selbstständig wird und ihren Vater nicht mehr als übermenschliches Vorbild, sondern einfach nur noch als normaler Mensch sieht, hat mir gut gefallen. Sie wird eigentlich endlich vollständig erwachsen und unabhängig. Dennoch hat mich das Ende irgendwie ernüchtert und mit gemischten Gefühlen zurück gelassen. Das Buch regt eindeutig zum nachdenken an, besonders weil das Thema Rassismus leider immer noch aktuell ist. Im Vergleich zu "To Kill a Mockingbird" ist seine Botschaft jedoch nicht gleich stark.
Natürlich hat meine Neugierde gesiegt und ich konnte nicht anders als mir selbst ein Bild zu machen, von der "Fortsetzung" zu To Kill a Mockingbird. Leider kann Go Set a Watchman jedoch nicht mit dem Vorgänger mithalten. Auch wenn mir gewisse Elemente, die Flashbacks und Scouts Entwicklung am Ende des Buches, gut gefallen haben, hat mich das Buch am Ende ziemlich ernüchtert zurück gelassen. Wenn ihr immer noch neugierig seid auf das Buch, dann rate ich euch nicht davon ab, aber man sollte keine allzu hohen Erwartungen habe.
 Titel: Go Set a Watchman
Autorin: Harper Lee
Erschienen: 14. Juli 2015
Seitenzahl: 288 Seiten
ISBN: 978-1785150289
Harper Lee was born in 1926 in Monroeville, Alabama. She attended Huntingdon College and studied law at the University of Alabama. She is the author of To Kill a Mockingbird and has been awarded numerous literary awards including the Pulitzer Prize and the Presidential Medal of Freedom. (Quelle: Penguin Randomhouse UK)

Herzlichen Dank an Blogg dein Buch und Penguin Randomhouse UK!

Samstag, 12. September 2015

[Wir verlängern den Sommer - Blogtour] zu "Road to Hallelujah" - Quiz

In den letzten Tagen habt ihr "Road to Hallelujah" ja schon ziemlich gut kennen gelernt. Deshalb dachte ich mir, ich mache heute ein kleines Quiz. Ich habe mir ein paar meiner Lieblingstellen aus dem Buch herausgesucht. Ihr dürft nun gerne raten, von wem eine Aussage stammt, oder über wen gesprochen wird. Schreibt einen Kommentar mit euren Vermutungen und ich werde dann auflösen. ;)

Ich habe extra hauptsächlich lustige Stellen gewählt, die nicht zu viel über die Geschichte verraten, damit niemand aus versehen gespoilert wird. 


Diese Stelle stammt ziemlich vom Anfang des Buches und ich liebe die Wortgefechte zwischen den Figuren in diesem Buch. Wer könnte wohl diese schlagfertige Person sein, die Ehrlichkeit Manieren vorzieht? Und wie heisst Romeo wohl in Wirklichkeit?

 Auch diese Stelle stammt noch ziemlich aus dem Anfang des Buches und beschreibt die Figur von der diese Aussage stammt eigentlich ziemlich gut. Wer ist wohl noch nie jemandem nachgelaufen? Und wem hat er oder sie diese neue Erfahrung wohl zu verdanken?

Dies ist eine meiner absoluten Lieblingsstellen. Die ganze Szene ist einfach nur super lustig, ich musste da echt laut herauslachen. Eigentlich schade, dass ich euch hier nicht die ganze Szene präsentieren kann, aber dann wäre dieser Post wohl zu lang und ausserdem ist es doch viel lustiger, wenn ihr raten könnt was hier vor sich geht. ;)
Offensichtlich stammt die Aussage von Kelsey aber über wen oder was spricht sie? Und wieso will Kelsey sie behalten?

Diese Szene findet sich etwas später im Buch. Wie schon erwähnt liebe ich Wortgefechte und wie man hier sehen kann, sind die meisten Figuren in der Geschichte glücklicherweise ziemlich schlagfertig. Wer futtert wohl Selbstbewusstsein aus der Dose? Und wer ist leider zu klein dafür? 

Bei diesem Zitat müsst ihr natürlich nicht raten, um wen es geht. Ich finde das Zitat aber richtig schön und man sieht auch wie wichtig Musik für Sarah und Johnny ist.

Ich denke wenn ihr die Blogtour verfolgt habt sollte es wohl nicht allzu schwierig sein, jeweils herauszufinden von welchen Figuren diese Aussagen stammen. Dennoch würde ich mich natürlich über eure Antworten in den Kommentaren freuen. ♥
Um Morgen beim Gewinnspiel bei Eclipses-Bücherragel teilnehmen zu können braucht ihr ein Lösungswort. Dieses erhaltet ihr, indem ihr in unseren Beiträgen je einen speziellen Buchstaben findet. Gewinnen könnt ihr 1x das Ebook, 1x Gitarren-Ohrringe, 1x ein Schmucklesezeichen, Lesezeichen und Schokolade mit dem Buchcover drauf. 



 07.09: Buchvorstellung
08.09: Interview 
09.09: Charaktervorstellung
  10.09: Songs im Buch
11.09: New York
12.09: Miniquiz
HIER! :) 
13.09: Gewinnspiel 


Ich hoffe euch hat mein Beitrag gefallen und ich wünsche euch Morgen dann ganz viel Glück beim Gewinnspiel.
 Liebe Grüsse,