Donnerstag, 23. Juli 2015

[Neuzugänge] Vergessene Schätze

Instagram-Profil: @books_are_true_adventures 
Mir ist gerade aufgefallen, dass ich euch die Neuzugänge der letzten paar Monate nie gezeigt habe. Weil ich ziemlich im Stress war wegen der Uni sind es auch gar nicht so viele geworden. Jedenfalls wenn man die Comics nicht dazu zählt, aber dazu gibts dann noch einen eigenen Post. ;)

The Girl on the Train von Paula Hawkins ist bereits gelesen und rezensiert und hat mir richtig gut gefallen. Auch wenn die Geschichte eher langsam anfängt und erst im Verlauf immer mehr an Tempo gewinnt konnte mich das Buch durchgehend fesseln. Herzlichen Dank dafür an Blogg dein Buch und Penguin Randomhouse UK.

Auch bereits gelesen und für gut befunden sind die beiden High-Fantasy Bücher Serafina von Rachel Hartman und Schnee wie Asche Sara Raasch. Ihre Welten konnten mich trotz ein paar Längen überzeugen. Für die Bücher möchte ich mich herzlich beim cbj und cbt Verlag bedanken. 

Leider nur bedingt überzeugen konnte mich Du stirbst in meinem Herzen nicht von Simone Veenstra, welches ich direkt von Autorin bekommen habe, wofür ich mich auch nochmal bedanken möchte. Das Buch war leider ein bisschen zu sehr Liebesgeschichte und zu wenig Thriller für mich. 

Ein Buch, welches mir nicht besonders gut gefallen hat war Der Game Master von James Dashner, welches ich freundlicherweise auch vom cbt Verlag bekommen habe. Das Buch konnte leider nicht mit der Maze-Runner Trilogie mithalten. 

Als letztes wäre da noch Die Rote Königin von Victoria Avyard, welches ich bei einem Gewinnspiel auf Bittersweet gewonnen habe. Dieses wunderschöne Buch habe ich noch nicht gelesen, auch aus dem Grund, dass ich eher gemischte Stimmen darüber gehört habe.

Das waren alle meine Neuzugänge aus den Monaten April bis Juni. Der Juli ist allerdings jetzt schon ziemlich reich an Neuzugängen, ihr könnt euch also schon bald wieder auf einen Post freuen. ;)

Ganz liebe Grüsse,

Samstag, 18. Juli 2015

[Kurzrezension] Days of Blood and Starlight

Quelle
Der Traum vom Frieden, den Karou und Akiva einst teilten, ist vorbei. Wenn aus Liebe Hass wird, kann uns nur noch die Hoffnung retten…

Karous Welt ist zusammengebrochen: Ihre große Liebe, der Seraph Akiva, ist für den Tod ihrer Familie verantwortlich. Jetzt hat sie nur noch ein Ziel: den jahrtausendealten Krieg zwischen den Chimären, zu denen sie selbst gehört, und den Seraphim zu beenden. Gemeinsam mit ihrem einstigen Feind Thiago -dem Weißen Wolf- zieht Karou sich in die Wüste Marokkos zurück, um dort eine neue Armee zu bilden. Eine Armee aus Monstern. Und wenn es nach Karou geht, wird zumindest die letzte Vertraute, die ihr geblieben ist, ihre beste Freundin Zuzana, aus alledem herausgehalten werden. Wer Zuzana kennt weiß allerdings, dass sie sich nicht gerne bremsen lässt… (Quelle: FJB)
Obwohl mir schon der erste Teil der "Zwischen den Welten"-Trilogie gut gefallen hat, konnte mich "Days of Blood and Starlight" wieder positiv überraschen. Da es schon einige Zeit her ist, seit ich den ersten Teil gelesen habe, musste ich auf eine Zusammenfassung zurückgreifen, doch danach ist der Wiedereinstieg ohne Probleme verlaufen. Karous Geschichte konnte mich sofort wieder fesseln und ist von Beginn an super spannend. 

Was mir richtig gut gefallen hat war, dass die Geschichte nicht nur aus Karous Sicht geschrieben ist, sondern auch aus der von Akiva, Zuzanna und anderer Figuren. Die verschiedenen Sichtweisen haben mir allesamt richtig gut gefallen, alle waren spannend und haben Abwechslung in die Geschichte gebracht. Dadurch lernt man auch beide Seiten kennen, in dem Krieg zwischen Engeln und Chimären, und muss schnell erkennen, dass es hier kein Gut und Böse gibt, sondern beide Seiten teilweise zu schrecklichen Methoden greifen. 

Der Grundton war in diesem Teil sehr düster, teilweise sogar beinahe hoffnungslos. Die Figuren müssen schreckliche Dinge erleben und verhängnisvolle Entscheidungen treffen. Die Atmosphäre ist grössenteils sehr bedrückend und da habe ich Zuzannas Sichtweise besonders genossen, da diese immer für etwas Auflockerung gesorgt hat. Sowieso war sie eine meiner Lieblingscharaktere, wobei es von denen viele gab, da Laini Taylor ein echtes Talent hat einzigartig und authentische Figuren zu schreiben.

Auch Karou war wieder eine sehr interessante Figur, anfangs wirkt sie sehr passiv, doch nach all dem was sie erleiden musste ist das nicht weiter verwunderlich und diese Schwäche hat sie nur noch authentischer wirken lassen. Sie macht zudem eine tolle Entwicklung durch und schliesslich erwacht doch die Kämpferin in ihr. Weitere tolle Charaktere waren Akiva, Kiri und Liraz über die man alle auch mehr erfährt und die alle ihre eigenen Konflikte haben, die mich berühren konnte und mich mit dem Charakteren haben mitfiebern lassen. 

Auch Laini Taylors Schreibstil war wieder wunderschön, ich bin richtig im Buch versunken und habe die echte Welt komplett vergessen. Die Geschichte hat mich teilweise sehr mitgenommen und nach diesem unglaublichen Ende muss der dritte Teil so bald wie möglich her. "Days of Blood and Starlight" war mein bisheriges Jahreshighlight.
http://www.fischerverlage.de/buch/days_of_blood_and_starlight/9783841421371

Mittwoch, 15. Juli 2015

[Things That Keep Me From Reading] Top 10 Serien



Wie schon in meinem Update-Post anfangs Monat erwähnt möchte ich unter der Kategorie Things That Keep Me From Reading ab und zu auch über andere Themen als Bücher schreiben und als erstes Thema habe ich mir dafür die Fernsehserien ausgewählt. Ich bin nämlich nicht nur ein Bookaholic sondern auch ein kleiner Serienjunkie und besonders im letzten Jahr (Netflix sei dank) haben mich Serien auch oft etwas vom Lesen abgehalten. ;)

Als erstes möchte ich euch meine 10 Lieblingsserien vorstellen. Ich führe ein Liste mit Serien von denen ich mindestens die erste Staffel gesehen habe und derzeit befinden sich auf dieser Liste ganze 23 Serien. Daher wollte ich die Auswahl etwas eingrenzen und mich auf Serien konzentrieren von denen ich mindestens die zweite Staffel angefangen habe. Somit standen noch 16 Serien zur Auswahl aus denen ich meine 10 Favoriten ausgewählt habe. 

Die Liste ist nach den meisten gesehenen Staffeln sortiert. Die Anzahl Folgen in einer Staffel und die Länge der Folgen variieren aber natürlich ziemlich stark, aber ich hatte ehrlich gesagt keine Lust auf die Minute genau auszurechnen mit welcher Serie ich die meiste Zeit verbracht habe. ;P

1. Game of Thrones (5 Staffeln)
Diese Serie konnte mich von der ersten Folge an fesseln und ich hatte die ersten drei Staffeln innerhalb von ein paar Wochen durch. Die Welt, die Machtkämpfe, die Intrigen und die überraschenden Wendungen/Tode konnten mich jede Minute fesseln. Ich bin ständig mit meinen Lieblingsfiguren am mitfiebern und hoffe dass es nicht sie als nächstes trifft (bitte einfach nicht Arya!). Ich habe keine Ahnung wie ich die Wartezeit bis zur 6. Staffel aushalten soll. Zumindest gibt es noch die Bücher, die auch sehr empfehlenswert sind, auch wenn es eine gefühlte Ewigkeit dauert sie zu lesen. ;)

2. Teen Wolf (5. Staffel angefangen)
Teen Wolf ist um einiges weniger düster und komplex als Game of Thrones aber mindestens genauso fesselnd. Ich hatte die ersten vier Staffeln in weniger als zwei Monaten durch und bin im Moment dabei jede Woche die neue Folge der fünften Staffel zu schauen. Die Serie ist einfach unglaublich unterhaltsam und teilweise auch etwas gruslig. Neben allen möglichen übernatürlichen Wesen beschäftigt sich die Serie auch mit typischen Teenager-Problemen und teilweise gibt es auch tolle humorvolle Momente, besonders von meiner Lieblingsfigur Stiles. 

3. Pretty Little Liars (4 Staffeln)
Auch wenn mir die Figuren teilweise den letzten Nerv rauben und ich langsam das Gefühl habe, dass wir wohl nie wirklich erfahren werden wer "A" ist (oder das es eine total lahme Auflösung wird), macht die Serie doch irgendwie süchtig. Aria, Emily, Hannah und Spencer machen einiges an Lügen, Intrigen und Liebesdramen durch und auch wenn sie sich teilweise ziemlich doof anstellen ist die Serie doch immer sehr unterhaltsam. Am liebsten schaue die Serie ja zusammen mit einer Freundin, dann kann man sich schlimmstenfalls noch immer über die Outfits oder die Typen der vier hübschen kleinen Lügnerinnen unterhalten. ;)

4. Veronica Mars (3 Staffeln)
Leider gibt es von dieser Serie nur drei Staffeln (und einen Film) ich finde sie hätte auch noch zwei, drei weitere Staffeln verdient gehabt, doch leider wurde sie abgesetzt. In der Serie geht es um die Tochter einer Privatdetektivs, die in der ersten Staffel versucht den Mord an ihrer besten Freundin aufzuklären. Die Serie ist super spannend und behandelt viele ernste Themen wie Mord, Vergewaltigung oder auch soziale Ungleichheit. Gleichzeitig verfügt die Serie aber auch über einen tollen Humor. Veronica ist zudem eine richtig tolle Protagonistin, intelligent, unabhängig und richtig schön sarkastisch. Auch wenn die Serie nicht mehr ganz neu ist, ist sie immer noch aktuell und vor allem super interessant und spannend.

5. Arrow (3 Staffeln)
Ich liebe Superhelden, weshalb mich diese Serie sofort angesprochen hat, da sie aber eigentlich ziemlich realistisch ist und (zumindest in den ersten zwei Staffeln) ohne Superkräfte auskommt würde ich die Serie auch Leute empfehlen, die sonst nicht so viel mit Superhelden anfangen können. Die Serie handelt von Oliver Queen der fünf Jahre lang auf einer Insel gestrandet war und als er zurück kommt anfängt in seiner Stadt Verbrecher zu jagen. Die Serie ist ziemlich düster und während der Handlung in der Gegenwart erfährt man auch immer mehr, was auf der Insel wirklich passiert ist. Die Serie ist super spannend und konnte mich so sehr fesseln, dass ich eine Staffel innerhalb von nur ein paar Tagen durch hatte.  

6. Suits (3 Staffeln)
Eigentlich war ich nie so der Fan von Anwaltsserien, aber Suits hat es mir wirklich angetan. Die Serie handelt von jungen Mann mit einem fotografischen Gedächtnis, der durch ein paar interessante Wendungen an einen Job in einer der besten Anwaltskanzleien bekommt, ohne jemals einen Abschluss in Rechtswissenschaften gemacht zu haben. Neben den interessanten Fällen ist auch dieses Geheimnis immer wieder ein Thema welches für Spannung sorgt und ich mag besonders das Tempo und den Humor der Serie sehr und fühle mich dadurch in jeder Folge richtig gut unterhalten. 

7. Orphan Black (3 Staffeln)
Das Konzept von Orphan Black ist super interessant, denn es geht um eine junge Frau, die sieht wie eine Doppelgängerin von ihr Selbstmord begeht und dadurch schliesslich herausfindet, dass sie zu einer Gruppe von Klonen gehört. Die verschiedenen Klone werden alle von derselben Schauspielerin gespielt, jedoch so gut, dass man das beim Schauen teilweise komplett vergisst. Ihre Persönlichkeiten sind auch alle total unterschiedlich und es ist super interessant zu sehen, wie alle mit ihren persönlichen Problemen kämpfen und gleichzeitig herauszufinden versuchen, wer sie erschaffen hat und was dahinter steckt.

8. Sherlock (3 Staffeln)
Eine Staffel von Sherlock besteht jeweils nur aus drei, eineinhalbstündigen Folgen, die sich fast ein bisschen wie Filme anfühlen. Die Serie ist richtig gut gemacht und die Fälle immer super an die heutige Zeit angepasst, wenn man die Geschichten kennt, kann man aber eindeutig Parallelen entdecken. Mein einziges Problem mit der Serie ist, dass nur all zwei Jahre eine neue Staffel erscheint und man die dann natürlich auch direkt super schnell durch hat. Dennoch ist die Serie absolut sehenswert und vielleicht auch etwas für Leute die nicht so viel Zeit haben um Serien zu schauen.

9. Chuck (2. Staffel angefangen)
Diese Serie habe ich erst vor weniger als zwei Wochen angefangen, doch da schon alle fünf Staffeln erschienen sind, wird es sicher nicht mehr lange dauern bis sie um einiges weiter oben auf der Liste ist. Sie handelt von einem Nerd, der durch das Ansehen einer geheimen Datei alle Geheimnisse der CIA und NSA in seinem Gehirn gespeichert hat und deshalb immer wieder in geheime Missionen verwickelt wird. Die Serie ist gleichzeitig richtig lustig und super spannend und Chuck ist einfach ein super liebenswert Charakter. Ich bin gespannt wie es weitergeht und ob er und Sarah, die CIA-Agentin die als Cover seinen Freundin spielt, irgendwann doch noch zusammen kommen.

10. How I Met Your Mother (???)
Ich habe keine Ahnung wie viele Folgen von HIMYM ich genau gesehen habe, da ich sie nie der Reihenfolge nach geschaut habe. Es gab jedoch eine Zeit, da habe ich immer nachdem ich nach Hause gekommen bin ein paar Folgen der Serie geschaut, weshalb ich doch einen grossen Teil davon gesehen haben dürfte. Mir hat die Geschichte rund um Ted und seine Freunde richtig gut gefallen und die Figuren sind mir alle richtig ans Herz gewachsen. Die Serie eignet sich wirklich gut dafür nach einem langen Tag einfach mal abzuschalten und dabei gut unterhalten zu werden      

Das waren sie meine Lieblingsserien. Da es aber auch einige Serien gibt von denen ich erst eine Staffel gesehen habe, die aber definitiv Potential hätten auf diese Liste zu kommen (z.B. The Flash, IZombie), mache ich bei Interesse vielleicht demnächst eine Top 5 Liste mit diesen Serien. Wenn ausserdem noch jemand meine ausführlichere Meinung zu einer der Serien hören will, könnt ihr mir auch gerne einen Kommentar dazu schreiben. 

Gibt es hier eigentlich auch noch andere Serienjunkies? Welches sind eure Lieblingsserien?

Ich freue mich immer über Empfehlungen.
Ganz liebe Grüsse,

 

Montag, 13. Juli 2015

[Rezension] Du stirbst in meinem Herzen nicht von Simone Veenstra

Quelle
Obschon alle überzeugt sind, dass der Tod ihres Vaters ein Unfall war, kann die 18-jährige Mara nicht wirklich daran glauben. Sie will die Ungewissheit nicht weiter hinnehmen und beginnt heimlich Nachforschungen zu betreiben. Sie hat Angst, dass ihre Zweifel nicht ernst genommen werden würden, nur dem neuen Schüler Jonah kann sie sich anvertrauen. Dieser scheint der Einzige zu sein, der sie wirklich versteht und hilft ihr bei ihrer Suche nach Antworten. Doch bald muss sich Mara die Frage stellen, ob sie überhaupt wirklich wissen will, was vor einem Jahr wirklich geschehen ist...
Ich habe in letzter Zeit erstaunlich viele Thriller gelesen und festgestellt, dass mir das Genre vielleicht doch besser gefällt als ich dachte. Bei diesem Buch musste ich allerdings wieder bemerken, dass vor allem Jugendthriller wohl doch nie eines meiner bevorzugten Genres werden. "Du stirbst in meinem Herzen nicht" war eindeutig kein schlechtes Buch und doch hatte ich ein paar Probleme damit, die meinen Lesespass leider etwas geschmälert haben.

Als erstes wäre da, dass das Buch für mich einfach viel mehr Liebesgeschichte ist als Thriller. Ich hätte nichts gegen eine spannende Geschichte mit einer zusätzlichen Liebesgeschichte gehabt, die im Hintergrund abläuft. Hier war es jedoch eher so, dass die Liebesgeschichte der Hauptfokus ist und nebenbei auch noch ein Mord aufgeklärt wird. So verläuft nämlich auch Maras "Detektivarbeit", sie stolpert immer wieder mehr oder weniger zufällig über Hinweise und ich hatte die meiste Zeit das Gefühl, sie hat eigentlich kaum Ahnung was sie überhaupt tut. 

Es ist nicht so, dass die Geschichte nicht gut durchdacht ist, dass ist sie nämlich, wie man bei der Auflösung merkt, definitiv, es ist einfach so, dass man das Gefühl hat Mara hat einfach extrem Glück, dass sie dem Täter schliesslich auf die Schliche kommt. Weiter habe ich mich auch immer gefragt, weshalb ausser Mara niemand Nachforschungen angestellt hat, denn in dem kleinen Ort, in dem sie wohnt sind auffällig viele merkwürdige Dinge passiert. Am Ende kommt aber auf jeden Fall alles richtig schön zusammen, obschon ich anfangs etwas verwirrt war, weil ich bei den vielen Figuren teilweise etwas überfordert war und Probleme hatte sie auseinander zu halten. 

Auch wenn ich vorher kritisiert habe, dass die Liebesgeschichte einen zu grossen Teil der Handlung einnimmt, hat mir diese eigentlich ziemlich gut gefallen. Besonders mochte ich, dass sich die Beziehung zwischen den beiden beiden nicht zu schnell entwickelt sondern sehr realistisch wirkt. Beide haben mit Familienproblemen zu kämpfen und helfen einander dabei auch. Jonah ist auch der Einzige, dem sich Mara anvertrauen kann und er hilft ihr dabei den Tod ihres Vaters aufzuklären. Das einzige was mich etwas gestört hat war, dass Mara ihrer besten Freundin, die auch ein Auge auf Jonah geworfen hat, nicht einfach sagen kann, dass sie ihn mag. Dies führt nämlich nur zu Problemen und es ist ja sowieso klar, dass es irgendwann raus kommt.

Als letztes wollte ich noch sagen, dass mir das Setting sehr gut gefallen hat und man auch merkt, dass die Autorin sich viel Mühe gegeben hat es authentisch wirken zu lassen. Ich konnte mir richtig gut vorstellen, in diesem kleinen Ort zu sein und auch weshalb Mara unbedingt dort weg will und das Gefühl hat dort nicht richtig hin zu gehören. Auch das teilweise gewisse typische Wörter eingebaut wurden hat gut dazu bei getragen, dass der interessante Schauplatz gut eingefangen wurde. 
Leider war "Du stirbst in meinem Herzen nicht" für mich zu viel Liebesgeschichte und zu wenig Thriller. Die Beziehung von Mara und Jonah hat mir eigentlich nicht schlecht gefallen, besonders dass sich die beiden mit ihren Problemen geholfen haben. Dennoch hätte ich mir gewünscht Mara hätte nicht so viel Glück und Zufälle gebraucht um den Fall aufzuklären...
 Titel: Du stirbst in meinem Herzen nicht
Autorin: Simone Veenstra
Verlag: Kosmos
Erschienen: 5. März 2015
Seitenzahl. 256 Seiten
ISBN: 978-3-440-14480-0
Simone Veenstra (Jg. 1971), geboren in Hanau a. M, aufgewachsen im oberfränkischen Forchheim. Studium der Neueren Deutschen Literatur und Theater- und Filmwissenschaften in Erlangen, Groningen (Holland) und Berlin. Seit 2003 freiberuflich tätig als Journalistin (Kultur, digitales Leben, Reisen) und Autorin für Prosa, TV, Film, Hörspiele, Games und interaktiven Medien.

Donnerstag, 9. Juli 2015

[Aktion Stempeln] Rückblick Juli 2013



Ich habe mir eigentlich schon lange vorgenommen bei Favolas Stempel-Aktion mitzumachen, habe es aber bisher leider nie geschafft. Bei der Aktion geht es darum zurück zu schauen auf die Bücher die man vor einer gewissen Anzahl Jahre in diesem Monat gelesen hat, die Anzahl Jahre kann dabei jeder selbst bestimmen. Danach muss man entscheiden, an welche Bücher man sich noch gut erinnern kann und welche nicht im Gedächtnis geblieben sind. Wenn ihr auch gerne mitmachen möchtet dann erfahr ihr HIER wie alles genau abläuft.

Der Juli vor zwei Jahren war für mich ein ziemlich lesereicher Monat, wie ihr auch in meiner damaligen Lesestatistik nachlesen könnte. Ich habe auch noch ein paar Bücher für die Schule gelesen, die ich aber in diesem Post nicht anschauen werde.

Da Isola ein Re-read war, ist es vermutlich nicht besonders erstaunlich, dass ich mich noch ziemlich gut daran erinnere. ;) Bevor ich es das zweite Mal gelesen habe konnte ich mich nicht mehr an besonders viel erinnern ausser der Ausgangslage und wie es schliesslich ausging. Jetzt habe ich allerdings das Gefühl, dass ich noch ziemlich viel darüber erzählen könnte, auch wenn ich beispielsweise nicht mehr alle Namen erinnern kann, habe ich das Gefühl ich weiss ansonsten sogar noch ziemlich viele Details. Das Buch hat mir jedenfalls auch beim zweiten Mal lesen richtig gut gefallen und ich fand es trotzdem spannend auch wenn es natürlich nicht mehr so überraschend war... ;)
Vampire Academy - Blutschwur von Richelle Mead Hier hatte ich erstmal das Problem, dass ich nicht mehr wirklich wusste welcher Band "Blutschwur" war. Ich habe nämlich irgendwie nie so auf die Titel geachtet. Nachdem ich allerdings herausgefunden habe, dass es sich um den vierten Teil handelt kamen mir doch ziemlich viele Dinge wieder in den Sinn. Der vierte Teil war zwar nicht mein Lieblingsteil der Vampire Academy-Reihe aber vermutlich benahe der, an den ich mich am besten erinnern kann. Rose ging mir zwar teilweise etwas auf die Nerven, besonders gegen Ende aber insgesamt war es doch ziemlich spannend und vor allem sehr dramatisch. Ausserdem hatte Sydney hier ihren ersten Auftritt, was mich daran erinnert, dass ich die Bloodlines-Reihe endlich fertig lesen sollte... ;)


Insel der Nyx - Die Prophezeiung der Götter
Dieses Buch habe ich für eine Leserunde zusammen mit meiner Schwester gelesen und ich denke das ist auch der Grund, weshalb ich mich noch an einen grossen Teil der Handlung erinnern kann. In der Geschichte geschieht echt ziemlich viel und wenn ich so darüber nachdenke kommt mir immer mehr wieder in den Sinn, ich kann mich sogar noch an bestimmte Szenen richtig gut erinnern. Das Buch hat mir auch echt gut gefallen und es gehört eindeutig zu den Büchern die viel mehr Aufmerksamkeit verdient hätten! Der zweite Teil liegt auch schon auf meinem SuB und ich hoffe komme diesen Sommer dazu ihn endlich zu lesen.

Kirschroter Sommer von Carina Bartsch
Dieses Buch hat mir richtig gut gefallen und war sogar mein Monatshighlight im Juli 2013, dennoch kann ich mich nicht mehr an sehr vieles Erinnern. Eigentlich kämen mir zwar schon noch ein paar Dinge in den Sinn, von denen ich denken, dass sie in diesem Buch geschehen sind und ich habe auch noch ein paar ziemlich klare Bilder im Kopf, allerdings bin ich mir nicht ganz sicher ob die Dinge wirklich alle in diesem Teil passiert sind oder eher im zweiten Teil. Diesen habe ich nämlich kurz danach Verschlungen und so gibt es für mich eigentlich gar keine klare Grenze zwischen den beiden Teilen...

 Türkisgrüner Winter von Carina Bartsch
Wie schon oben erwähnt habe ich keine Ahnung was im ersten und was im zweiten Teil passiert ist, irgendwie denke ich bei fast allem es ist im ersten Teil passiert, was ja aber irgendwie nicht ganz sein kann... ;P Was ich aber auf jeden Fall noch weiss ist das mir beide Bücher richtig gut gefallen haben und ich besonders die Chemie zwischen Emely und Elyas toll fand und bei ihren Wortgefechten manchmal fast laut losprusten musste. Ich glaube aber das der zweite Teil, teilweise auch eher traurig war... Irgendwie bekomme ich gerade Lust die Bücher nochmal zu lesen, besonders weil es auch einfach perfekte Sommergeschichten sind, die sich total locker und schnell lesen lassen. Da ich mich ja irgendwie kaum noch an etwas erinnern kann, wäre das vielleicht gar keine so schlecht Idee...


Tempest von Julie Cross
Das ich mich an dieses Buch nicht mehr so gut erinnern kann, finde ich nicht überraschend, da ich es schon während dem Lesen ziemlich kompliziert fand und teilweise nicht ganz durchgeblickt habe. Das lag vielleicht aber auch daran, dass es ich es auf Englisch gelesen habe. Aber obschon ich niemandem erzählen könnte, was wirklich passiert ist in dem Buch, kann ich mich immer noch an gewisse Szenen ziemlich gut erinnern, nur habe ich absolut keinen Kontext mehr wieso diese Dinge passiert sind... ;) Hier liegt der zweite Teil auch schon auf meinem SuB und ich freue mich eigentlich darauf, nur muss ich vorher wohl noch irgendwie eine Zusammenfassung zu diesem Teil finden... 



Getrieben - Durch ewige Nacht von Veronica Rossi
Im ersten Momente hätte ich dieses Buch eigentlich sofort zu den Büchern die mir im Kopf geblieben sind eingeordnet, da ich mich eigentlich an ziemlich viel erinnern kann. Das Problem ist allerdings, dass ich mich hauptsächlich an den Teil wo Aria und Roar zusammen unterwegs sind erinnern kann und irgendwie keine Ahnung mehr habe was Perry in dieser Zeit so gemacht hat... Vermutlich war Arias Sichtweise einfach spannender... ;)


Skulduggery Pleasant - Die Diablerie bittet zum Sterben von Derek Landy
Auch hier hätte ich nie gedacht, dass ich mich an so wenig würde erinnern können, aber ausser dem Anfang und dem Ende ist mir wirklich nicht besonders viel geblieben. Vielleicht liegt das auch daran, dass sich in meinem Kopf die verschiedenen Teile der Reihe ein bisschen vermischen und einfach in jedem der Bücher total viel geschieht. Was ich aber eindeutig noch weiss ist das die Bücher richtig toll sind und ich eigentlich unbedingt bald mal weiterlesen sollte. Den vierten Teil habe ich zwar inzwischen auch schon verschlungen aber es warten trotzdem schon zwei weitere Teile auf meinem SuB und nach den Geschehnissen im vierten Teil muss ich eigentlich unbedingt wissen wie es weiter geht.

 Teilweise ist es richtig schwierig zu entscheiden welcher Kategorie man ein Buch zuordnen soll. Es war glücklicherweise kein Buch dabei wo ich absolut keine Ahnung mehr gehabt hätte was geschehen ist, aber sogar bei den Büchern an die ich mich noch ziemlich gut erinnern kann  könnte ich sicher bei keinem eine wirklich vollständige Zusammenfassung geben... Es hat aber auf jeden Fall Spass gemacht sich zurück zu erinnern und ich freue mich schon auf den Rückblick auf den August 2013... :D

Liebe Grüsse,