Freitag, 20. März 2015

Happy Birthday vs. The Evolution of my Bookshelves

Mein Blog wird heute genau 4 Jahre alt! 
Anstatt den Geburtstag meines kleinen Buchblogs einfach zu vergessen (wie ich es letztes Jahr leider getan habe...), will ich dieses Jahr eine Tradition weiterführen (die ich vor 2 Jahren angefangen habe) und euch meine Bücherregale zeigen. :D

So sahen meine Regale vor 2 Jahren aus:
Meine Bücherregale im März 2013
So sehen sie heute aus:
Meine Bücherregale im März 2015
 Ein paar zusätzliche Bilder:
ungelesene englische Bücher
alle meine Rick Riordan Bücher :D
Plötzlich Fee und weiter Bücher von Julie Kagawa <3
wunderschöne Bücher von Kerstin Gier :)
Dystopisch
Dystopisch 2.0
 Sind schon einige Bücher dazu gekommen seit 2013! xD
Bin schon gespannt wie es nächstes Jahr aussehen wird!

Liebe Grüsse,

Sonntag, 15. März 2015

[Rezension] Die Rettung

Monument 14: Die Rettung - Emmy Laybourne

*Warnung: Enthält Spoiler zu den vorherigen Teilen!*

zum Inhalt:
Dean, Astrid und fast alle anderen haben es geschafft, sie sind rechtzeitig entkommen und nun in einem Flüchtlingslager in Kanada in Sicherheit. Einzig Brayden und Josie haben es nicht geschafft. Doch dann gibt es Hinweise, dass Josie vielleicht doch noch lebt und in einem gefährlichen Lager für "Nuller" eingesperrt ist. Niko ist fest entschlossen Josie dort raus zu holen und auch Astrid möchte das Lager so schnell wie möglich verlassen, denn es gibt Gerüchte, dass schwangere Frauen entführt werden um an ihnen Experimente durchzuführen...

meine Meinung:
Wie schon die vorherigen beiden Teile beginnt auch der abschliessende Band der "Monument 14"-Trilogie direkt super spannend. Es dauert nicht lange bis sich die Figuren schon wieder mitten in gefährlichen Situationen wiederfinden, man ständig mit ihnen am mitfiebern ist und man sich absolut nicht sicher ist, wie alle aus diesen Situationen heil herauskommen sollen. 

Die Geschichte hat sich auch wieder sehr flüssig lesen lassen, dennoch hat es dieses Mal viel länger gedauert das Buch zu beenden, als bei den beiden ersten Teilen. Ein wichtiger Grund dafür ist wohl, dass ich das Gefühl hatte, dass nach dem Anfang lange nicht mehr viel wirklich Wichtiges passiert. Die Geschichte ist zwar durchgehend ziemlich actionreich, doch gewisse Handlungsstränge tragen nicht gerade viel dazu bei, dass die Handlung vorankommt. Teilweise wurden diese Handlungsstränge am Ende auch einfach fallen gelassen und so sind sie mir im Nachhinein noch überflüssiger vorgekommen.

Was mir jedoch wirklich gut gefallen hat, waren die beiden Sichtweisen. Ich mochte Josies Sichtweise vermutlich sogar noch mehr als diejenige von Dean. Josie mochte ich auch von allen Charakteren am liebsten, ihr Charakter ist super interessant und vielschichtig. Sie ist keinesfalls perfekt und kann teilweise sogar ziemlich angsteinflössend sein, doch bei der schrecklichen Situation in der sie sich befindet, fand ich es doch bewundernswert, wie sie immer noch die Kraft gefunden hat zu kämpfen. Ausserdem fand ich auch Mario Scietto ein echt toller und super sympathischer Charakter, er und Josie waren echt ein spezielles Team. 

Etwas, was mir schon an den vorherigen Teilen nicht besonders gut gefallen hat, war die Liebesgeschichte zwischen Dean und Astrid und leider nimmt diese auch in diesem Teil eine immer grössere Rolle ein. Ich finde die beiden passen als Paar einfach absolut nicht zusammen und die ständigen Streitereien zwischen Dean und Jake waren mir dieses Mal einfach wirklich zu viel. Auch Nikos unglaubliche Verliebtheit in Josie konnte ich nicht wirklich nachvollziehen und gewisse Momente waren mir auch einfach ein bisschen zu kitschig. 

Auf der anderen Seite hatte ich aber das Gefühl, die Bücher sind mit jedem Teil brutaler geworden und in diesem Teil war es wirklich teilweise richtig eklig, was meiner Meinung nach nicht wirklich nötig gewesen wäre. Stattdessen hätte ich es interessanter gefunden etwas mehr darüber zu erfahren, wie die Welt nach dieser Katastrophe eigentlich so aussieht. Man erfährt zwar schon einiges Neues, aber ein wirkliches Bild konnte ich mir trotzdem nicht machen. 

Mein grösster Kritikpunkt ist jedoch das Ende, welches für meinen Geschmack einfach plötzlich viel zu schnell ging. Alle Konflikte lösen sich so ziemlich auf einen Schlag, durch einen riesigen Zufall, was für mich einfach nicht besonders gut durchdacht oder glaubwürdig wirkte. Ausserdem fällt das Ende etwas in die Kategorie zu gut um wahr zu sein. Was ich weiter schade fand war, dass viele der jüngeren Kinder in diesem Teil kaum vorkommen. Mir sind die Charaktere in den ersten zwei Teilen ans Herz gewachsen und die "Monument 14" sind zu sechst einfach nicht dasselbe.  

Fazit:
Auch der letzte Teil der "Monument 14"-Trilogie war wieder super spannend und ich habe ständig mit den Charakteren mitgefiebert. Leider hatte dieser Teil aber auch einige Schwächen und besonders die Beziehung von Dean und Astrid und das Ende konnten mich leider gar nicht überzeugen. 

6/10*

Buchinfos:
Titel: Monument 14 - Die Rettung
Originaltitel: Savage Drift
Autorin: Emmy Laybourne
Verlag: Heyne fliegt
Erschienen: 8. Dezember 2014
Seitenzahl: 384 Seiten
ISBN: 978-3-453-53471-1 
Taschenbuch: 8,99 €, 13,50 CHF

Autoreninfos:
Emmy Laybourne arbeitete als Schauspielerin, ehe sie zum Schreiben kann. Über den großen Erfolg von MONUMENT 14, ihrem Debütroman, ist sie noch immer selbst erstaunt. Mit ihrem Mann, zwei Kindern und der australischen Echse Goldie lebt sie im Bundesstaat New York.  

Quelle: www.randomhouse.de 

Dienstag, 10. März 2015

[Kurzrezension] Schwarzer Rauch

Kurzbeschreibung:
Es vergeht keine Nacht, in der Victoria nicht von ihm träumt. Dem unbekannten Jungen, der ihr vertrauter erscheint als selbst der Mann, neben dem sie schläft. Doch erst in der Nacht des aufgehenden Blutmonds kehren die Erinnerungen an ihre Jugend schlagartig zurück. Daran, wie es begann …

Mit achtzehn Jahren denkt man eigentlich darüber nach, was und wer man werden will. Aber Victorias Schicksal wurde schon bei ihrer Geburt entschieden – und nun offenbart. Als Kind des Mondes, Teil eines alten Geschlechts, das schon Götter, Magier, Feen und Vampire hervorgebracht hat, erfährt sie, welche seltene Gabe sie trägt. Und trifft in ihrer Ausbildung auf den ungewöhnlichen Jungen, von dem sie einst träumen wird. Darian. (Quelle: Goodreads)

meine Meinung:
Ich hatte ehrlich gesagt keine Ahnung, was mich in diesem Buch erwartet, da ich es schon länger im Auge hatte und ich vor dem Lesen den Klappentext nicht nochmal durchgelesen habe. Daher war ich wohl am Anfang auch etwas verwirrt, da man sich eigentlich zusammen mit Victoria an ihre Jugend zurück erinnert.

Diese anfängliche Verwirrung ist jedoch schnell verflogen und ich wurde in die Welt von Darian und Victoria hineingezogen. Man begegnet in der Geschichte sehr vielen bekannten Wesen, wie Vampiren, Werwölfen und Elfen. Diese haben jedoch in der Geschichte eine etwas andere Hintergrundgeschichte. Ich fand diese neue Interpretation dieser Wesen sehr interessant, sowieso war die gesamte Welt der Kinder des Mondes sehr gut durchdacht und man erhält einiges an Hintergrundgeschichte. 

Auch Darian und Victorias Liebesgeschichte, die einen relativ grossen Teil der Handlung einnimmt, hat mir sehr gut gefallen. Dies lag besonders daran, dass die beiden nicht ständig wegen den kleinsten Dingen ein riesen Drama veranstalten oder sich misstrauen, sondern sich gegenseitig immer so gut es geht unterstützen und sich vertrauen. Ich fand es wirklich schön zu sehen wie nahe sie sich sind. 

Ich hatte jedoch mit beiden Charakteren etwas das Problem, dass sie für mich teilweise zu perfekt wirkten. Besonders Victoria entwickelt im Verlauf der Geschichte unglaubliche Gaben und sie scheint immer genau zu wissen, was sie tun muss. Ihre offene und ehrliche Art hat jedoch dafür gesorgt, dass sie mir dennoch sympathisch blieb. Ich hoffe jedoch, dass sie im zweiten Teil noch etwas mehr Tiefgang bekommt und man merkt, dass sie auch Schwächen hat.

Das Ende dieses ersten Teiles fand ich leider etwas unspektakulär, es hat mich jedoch schon sehr gespannt darauf gemacht, wie es im zweiten Teil mit Darian und Victoria weiter geht. Ich habe so das Gefühl, dass noch einige Herausforderungen auf die zwei zukommen werden.

8/10*

Dienstag, 3. März 2015

[Kurzrezension] The Fiery Heart

Kurzbeschreibung:
WHEN PULSES QUICKEN NO SECRET IS SAFE.

Sydney always believed that alchemists were born to protect vampire secrets and human lives - until she met Marcus and turned her back on everything she once knew.

But she's not free yet. When her sister Zoe arrives, Sydney can only tell her half-truths about her past. And with every word she risks exposure - and the fatal consequences.

Consumed by passion and vengeance, Sydney must choose her path once and for all. Even if that means harnessing her magical powers to destroy the way of life she was raised to defend... (Quelle: Goodreads


meine Meinung:
Ich hatte ehrlich gesagt wirklich hohe Erwartungen an diesen Teil. Es gibt endlich auch Kapitel aus Adrians Sicht, was mir wirklich gut gefallen hat, da man so noch mehr über ihn erfährt, es dadurch noch mehr Humor gibt und ich nie genug Adrian bekommen kann. Ausserdem sind er und Sydney jetzt endlich zusammen, worauf ich schon seit dem ersten Buch gewartet habe und ich habe mich wirklich darauf gefreut die beiden als Paar zu erleben. 

Ich hatte aber ein grosses Problem mit diesem Buch und das war, dass sich die Geschichte wirklich viel zu stark auf Sydney und Adrians Beziehung konzentriert hat. Ich liebe beide, Sydney und Adrian, und finde sie zusammen sogar noch toller, aber ich lese die Bloodlines Reihe nicht weil ich eine Liebesgeschichte lesen möchte. Gerne darf ihre Beziehung eine Rolle spielen, aber ich hatte wirklich das Gefühl, rund 90 Prozent der Geschichte ging nur um diese Beziehung und die Probleme, die sich daraus für die beiden ergeben haben.

Es gab ein paar Szenen, wo man ein paar alte Bekannte wiedertrifft, welche mir wirklich gut gefallen haben und dann gibt es noch das Ende, wo die Geschichte endlich mal ein bisschen actionreich wird. Aber insgesamt hat mir einfach die Spannung gefehlt, besonders weil die Geschichte auch extrem vorhersehbar war. Ich bin dennoch gespannt auf den nächsten Teil, besonders weil sich die Ausgangslage stark geändert hat.

5/10*