Mittwoch, 31. Dezember 2014

[Rezension] Jamies Quest

Jamies Quest: Aufgabe gesucht - Dominic und Cornelia Franke

zum Inhalt:
Eigentlich wollte Jamie nur sein neues Computerspiel ausprobieren, dieses scheint aber unglaublich realistisch. Dann wird er plötzlich ohnmächtig und findet sich an einem ganz anderen Ort wieder. Ist er etwa in seinem Spiel gelandet? Nachdem er von monströsen Spinnen verfolgt wurde, gelangt Jamie nach Brior und erfährt dort, dass er angeblich einer der sagenumwobenen Wanderer sein soll. Doch was ist seine Aufgabe? 

meine Meinung:
Die Kurzbeschreibung von "Jamies Quest" konnte mich sofort begeistern, ich spiele zwar selbst keine Computerspiele, aber ich mag Geschichten, in denen der Protagonist plötzlich in einer anderen Welt landet total. Im Buch dauert es auch nicht lange, bis sich Jamie in Brior wiederfindet. Ich fand es total spannend zusammen mit Jamie diese andersartige Welt zu erkunden. Einerseits erinnert die Welt an das Mittelalter, es gibt jedoch auch Dinge die sich stark von unserer Welt unterscheiden, besonders was die Wesen angeht, die dort leben. Die Welt ist wirklich kreativ und einzigartig und die Menschen die dort Leben haben ganz eigene Traditionen, die man auch etwas kennen lernt.

Man verbringt am Anfang des Buches, nachdem Jamie in Brior angekommen ist, auch erst einmal ziemlich viel Zeit damit die Welt und die Charaktere kennen zu lernen, weshalb es etwas dauert bis die Geschichte wirklich an Fahrt aufnimmt. Doch auch diese Teile konnten mich gut unterhalten, besonders weil es wirklich lustig war, wie Jamie versucht sich in dieser neuen Welt zurecht zu finden und versucht sich so zu verhalten, wie er es in einem Spiel tun würde, was jedoch nicht wirklich funktioniert.

Sowieso hat mir Jamie als Protagonist sehr gut gefallen und er war mir sofort sympathisch. Er ist in der echten Welt ein Aussenseiter und wird sogar von einem Mitschüler immer wieder verprügelt. Dennoch hat er Humor und man merkt schnell, dass er ein gutes Herz hat. Auch in Brior hat er es aber alles andere als einfach, im Gegensatz zu den Figuren in seinen Spielen ist Jamie eindeutig kein Kämpfer und er hat teilweise keine Ahnung wie er sich verhalten soll und schon gar nicht, wie gerade er eine wichtige Aufgabe lösen soll. Das einzige, was mich an seinem Charakter etwas irritiert hat war, dass er auf mich irgendwie jünger wirkte als er eigentlich hätte sein sollen. 

In der Geschichte gibt es neben Jamies auch noch eine zweite Sichtweise und zwar diejenige von Grumdir. Sein Charakter bleibt lange sehr mysteriös und man ist sich nie ganz sicher was genau seine Motive sind. Ich mochte seine Sichtweise als Ausgleichs zu Jamie, da Grumdir sehr erfahren ist und auch schon mit anderen Wanderern zu tun gehabt hat. 

Ein weiterer wichtiger Charakter ist Hannes, ein Bauernjunge, mit dem sich Jamie anfreundet und der ihm bei seiner Aufgabe hilft (oder eher hilft herauszufinden was Jamies Aufgabe ist). Die Gespräche zwischen ihm und Jamie waren teilweise total lustig, da die beiden ja aus komplett unterschiedlichen Welten stammen. Es gibt auch eine wichtige weibliche Figur in der Geschichte, über die ich aber nicht zu viel verraten will, ausser dass sie eine Schlüsselrolle spielt und ein grosses Geheimnis hat.

Gegen Ende des Buches wurde die Geschichte super spannend und es gab auch ein paar Wendungen, die mich echt überrascht haben (die teilwiese auch mit besagtem Geheimnis zu tun haben). Man merkt aber auch eindeutig, dass es sich bei diesem Buch um den Auftakt einer Reihe (oder Trilogie?) handelt. Es gibt noch sehr viele unbeantwortete Fragen und zudem auch noch ein echt fieser Cliffhanger. Ich hoffe nur, dass der zweite Teil nicht allzu lange auf sich warten lässt.

Die Gestaltung des Buches gefällt mir wirklich gut, ich finde die Farben ansprechend und das Motiv des Covers passt auch gut zur Geschichte. Ausserdem gibt es im Innern des Buches über die Geschichte verteilt auch noch ein paar echt schöne Illustrationen. Wie man eigentlich schon an der Kurzbeschreibung ablesen kann, könnte der Titel auch kaum passender sein.

Fazit:
Jamies Quest konnte mich besonders durch einen sympathischen Protagonisten und einer interessanten, kreativen Welt überzeugen. Die Handlung braucht zwar ein bisschen um Fahrt aufzunehmen, doch gegen Ende wird die Geschichte dafür super spannend. Viele unbeantwortete Fragen und ein richtig fieser Cliffhanger lassen mich den zweiten Teil schon sehnsüchtig erwarten. 

7/10* 

Buchinfos:
Titel: Jamies Quest - Aufgabe gesucht
Autor: Dominic und Cornelia Franke
Erschienen: 1. Oktober 2014
Seitenzahl: 374 Seiten
ISBN-13: 978-3000469350
Taschenbuch: 13,99 €/ E-book: 2,99 €

Autoreninfos:
 Cornelia Franke, 1989 in Mönchengladbach geboren, studierte Kulturwissenschaften und arbeitet als Lektorin. Dazu engagiert sie sich für die kreative Schreibförderung an Grundschulen. Film- und kinoversessen, liebt sie es außerdem zu bloggen, neue Kochrezepte auszuprobieren oder stundenlang mit ihrer Spiegelreflexkamera durchs Grüne zu wandern.

Den Traum, Bücher zu schreiben, fasste sie schon früh, ihr erstes Kinderbuch "Timmy und die Allergomörder" veröffentlichte sie 2010. Mit ihrem Mann Dominic lebt und schreibt sie zusammen in Berlin. 2015 erscheint bei cbt ihr vierter Roman.
Quelle: www.corneliafranke.org; www.amazon.de 

Dienstag, 23. Dezember 2014

[Rezension] Everflame - Feuerprobe

Everflame: Feuerprobe - Josephine Angelini

zum Inhalt:
Die 17-jährige Lily Proctor ist überglücklich als ihr bester Freund, ihn den sie schon seit Jahren heimlich verliebt ist, endlich Interesse an ihr zeigt. Daher lässt sie sich auch auf keinen Fall von ihren unzähligen Allergien abhalten mit ihm zusammen auf ihre erste Party zu gehen. Dort läuft jedoch alles schief und Lily wünscht sich nur noch möglichst weit weg. Plötzlich findet sie sich in einer anderen Welt wieder, die zu allem Überfluss auch noch von einer grausamen Hexe regiert wird, die genauso aussieht wie Lily selbst. Bevor Lily auch nur weiss, was mit ihr geschieht wird sie mitten in die Machtkämpfe dieser Welt hineingezogen und erfährt, dass sie das Potenzial hat selbst eine mächtige Hexe zu werden. Und dann gibt es da auch noch Rowan, der erschreckend starke Gefühle in Lily hervorruft...

meine Meinung:
Ich liebe die "Göttlich"-Trilogie von Josephine und deshalb habe ich mich nicht nur schon lange auf dieses Buch gefreut, sondern ich hatte auch ziemlich hohe Erwartungen, zumal die Idee ja echt vielversprechend klingt. Dass die Idee grosses Potenzial hätte merkt man auch in der Geschichte. Ich mag Geschichten über Parallelwelten und die neue Welt in der Lily landet ist super interessant. Ich fand es total spannend zusammen mit Lily herauszufinden, welche Dinge ähnlich funktionieren wie in unserer Welt und wo es grosse Unterschiede gibt. 

Auch die Art, wie die Fähigkeiten der Hexen erklärt wird, dass ihre Körper Energie produzieren, die sie auch an andere weitergeben können, fand ich interessant. Zudem besitzen die Hexen und ihre Helfer sogenannte Wunschsteine, die ihnen helfen diese Energie besser zu kontrollieren. Wenn zwei Leute ihre Wunschsteine miteinander verbinden, können sie danach sogar ihre Gedanken lesen oder Erinnerungen des Anderen sehen. Wie gesagt hat mir dieses System eigentlich gut gefallen, es wirkt gut durchdacht und man hat teilweise auch interessante Erklärungen dazu bekommen, die sich auch auf unsere Wissenschaft beziehen. Teilweise fand ich diese Erklärungen jedoch etwas kompliziert und sie haben mich eher verwirrt. 

Dies lag wohl zu einem grossen Teil auch daran, dass man zu anderen Dingen einfach so gut wie keine Erklärungen bekommen hat oder diese nur sehr vage waren. Wieso hat Lilian Lily überhaupt in ihre Welt geholt? Wieso macht Lilian überhaupt Jagd auf alle Wissenschaftler? Hierzu bekommt man zwar so eine Art Erklärung, aber richtig überzeugend fand ich diese nicht. Oder weshalb ist Lily die einzige Person in unserer Welt, die ständig Fieber und all diese merkwürdigen Allergien hat? Da es fast alle Menschen in beiden Welten zu geben scheint sollten doch auch andere "Hexen" ähnliche Probleme haben.

Daneben wirkte leider auch die Handlung teilweise ein bisschen als würde ihr der rote Faden fehlen. Irgendwie stolpern Lily und ihre Begleiter, oftmals ohne ersichtlichen Grund, von einer Gefahr in die Nächste. Der Hauptgrund weshalb mir die ganze Geschichte irgendwie ziellos vorgekommen ist, waren wohl ganz einfach Lilians fehlende Motive, denn man nicht weiss wogegen die Helden eigentlich kämpfen, fehlt einfach die Spannung.

Wie man wohl sehen kann, konnte ich mit Lilian nicht wirklich viel anfangen, ihre Motive blieben für mich einfach unverständlich. Lily war mir dagegen schon sympathischer, auf den ersten paar Seiten ging sie mir zwar schon Mal gehörig auf die Nerven, doch sie hat auch ihre guten Seiten. Ich mochte, dass sie klare Prinzipien hat und auch an ihnen festhält und sich somit nicht von anderen beeinflussen lässt. Der Nachteil daran war allerdings, dass Lily sehr idealistisch ist und ihre Naivität teilweise wirklich fast unerträglich war. Ausserdem fliegt ihr auch wieder einmal alles einfach zu. Wenn jemand erwähnt, dass man für etwas Jahre an Übung benötigt schafft Lily es natürlich schon im ersten Versuch, obschon sie eigentlich keine Ahnung hat was sie überhaupt macht.

Neben Lily ist Rowan eigentlich der einzige Charakter, den man wirklich näher kennen lernt. Anfangs verhält er sich ziemlich unsympathisch, da er aber früher Lilian sehr nahe stand und Lily ihn natürlich an sie erinnert, ist seine abweisende Art eigentlich gut verständlich. Mit der Zeit wurde er mir auch immer sympathischer und neben Lily ist er mich auch eindeutig am stärksten im Gedächtnis geblieben. Die anderen Nebencharaktere waren nämlich ziemlich austauschbar. Da wären neben Rowan noch zwei weitere Helfer von Lily, dann natürlich ihre Schwester Juliet und ein nerviger Antagonist namens Gideon, der sogar eigene Zwischenkapitel hätte, die ich jeweils am liebsten übersprungen hatte, da er echt ein selten nerviger Charakter war.  

Als letztes komme ich noch zu der Gestaltung, die mir wirklich gut gefallen hat. Sowohl das Cover, als auch der Titel passen zu der Geschichte und ich finde es auch toll, dass sich das Cover von anderen abhebt und ohne Mädchengesicht auskommt.

Fazit:
Obschon mir das Konzept gut gefallen hat, konnten mich die Charaktere und die Handlung leider nicht überzeugen. Die Geschichte hat eindeutig Potenzial, doch mir hat etwas der rote Faden gefehlt, weshalb mich die Handlung leider nicht wirklich fesseln konnte. Die vielen unbeantworteten Fragen und das Ende haben mich aber doch neugierig zurück gelassen, weshalb ich dem zweiten Teil wohl nochmal eine Chance geben werde.

 5/10*

Buchinfos:
Titel: Everflame - Feuerprobe
Originaltitel: Trial by Fire
Autor: Josephine Angelini
Erschienen: September 2014
Seitenzahl: 480 Seiten
ISBN-13: 978-3-7915-2630-0
Gebundene Ausgabe: 19,99 €; 29,90 SFr.

Autoreninfos:
Josephine Angelini wurde als jüngstes von acht Kindern in Massachusetts/USA geboren und lebt heute mit ihrem Ehemann, einem Drehbuchautor, und drei Katzen in Los Angeles. Sie hat an der Tisch School of the Arts in New York Angewandte Theaterwissenschaft mit den Schwerpunkten „Antike tragische Helden“ und „Griechische Mythologie“ studiert. Josephine Angelini veröffentlichte mit der „Göttlich“-Trilogie ihr erfolgreiches Debüt. 

Quellen: www.dressler-verlag.de

Sonntag, 21. Dezember 2014

[Lesestatistik] Oktober & November


Besser spät als nie! ;)

Gelesen:
1. The Fiery Heart - Richelle Mead
4. Stirb leise, mein Engel - Andreas Götz
6. Die Tribute von Panem: Flammender Zorn - Suzsanne Collins
7. Darian & Victoria: Schwarzer Rauch - Stefanie Hasse
8. Everflame: Feuerprobe - Josephine Angelini

Gesamt Seitenzahl: 3200 Seiten
Davon Englisch:  1231 Seiten

Gehört:
 Top/Flop:
Mein Flop war The Fiery Heart oder Everflame (haha beide Titel haben etwas mit Feuer zu tun). Beide waren eigentlich nicht wirklich sehr super schlecht, aber ich hatte bei beiden einfach viel höhere Erwartungen und wurde deshalb ziemlich enttäuscht. Es folgt jeweils auch noch eine Rezi bzw. Kurzrezi.

Mein Top ist dieses Mal etwas weniger eindeutig, eigentlich würde ich wohl Flammender Zorn (schon wieder Feuer xD ) sagen, da es aber ein Re-read für den Film war (Kurzrezi zum Film), ist es fast ein bisschen unfair. ;) Ansonsten haben mir auch Schwarzer Rauch, The Blood of Olympus und  Magisterium gut gefallen.

Neuzugänge:
The Blood of Olympus - Rick Riordan
The Young Elites - Marie Lu
My True Love Gave to Me - Stephanie Perkins
Mein wahrhaft wirkliches Leben davor und danach - Robyn Schneider
Jamies Quest: Aufgabe gesucht - Cornelia & Dominic Franke 
Plötzlich Prinz: Das Schicksal der Feen - Julie Kagawa
Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte - Jessica Park
Silver Shadows - Richelle Mead
The Assassin's Blade - Sarah J. Maas

HIER gehts zum Neuzugänge-Post!

Gekauft/Rezensionsexemplar

Mein StapelungelesenerBücher:
64 Bücher

  Der Dezember war lesetechnisch bisher eigentlich gar nicht schlecht, aber ich hoffe dass ich in den letzten paar Tagen doch noch ein paar Bücher lesen kann. Neuzugänge wird es vermutlich auch wieder ziemlich viele geben. ;)

Liebe Grüsse,