Dienstag, 28. Mai 2013

Soul Screamers 3

Soul Screamers 3: Halte meine Seele - Rachel Vincent


zum Inhalt:

Alles fängt damit an dass auf einer Party ein betrunkener Footballspieler in Kaylees geparktes Auto fährt. Natürlich ist sie zuerst ziemlich wütend auf ihn. Doch die Wut verwandelt sich schnell in Schock als Kaylee herausfindet dass der Junge gar nicht betrunken war, sondern vielmehr Drogen genommen hat. Allerdings sind es keine normale Drogen sondern Dämonenatem. Kaylee weiss was für schreckliche Folgen Dämonenatem für Menschen hat und macht sich deshalb zusammen mit Nash sofort daran herauszufinden, wie die Substanz überhaupt in ihre Welt gelangen konnte. Doch die Zeit drängt, denn immer mehr Schüler drohen süchtig zu werden und bei ein paar zeigen sich schon erschreckende Folgen. Aber auch Nash verhält sich irgendwie merkwürdig und scheint Kaylee beinahe davon abhalten zu wollen den Drogenhandel zu stoppen. Auch stellt sich die Frage, ob nicht vielleicht noch mehr hinter der ganzen Sache stecken könnte, als ein paar süchtige Jungendliche...

meine Meinung:
Was ich an der Soul Screamers Reihe sehr mag ist, dass Rachel Vincent unglaublich viele tolle Ideen hat, die die Bücher einfach einzigartig machen. Die ganze Geschichte mit dem Dämonenatem als Droge hat mir sehr gut gefallen und ich fand es auch wirklich gut umgesetzt. Die Folgen der Droge waren echt unheimlich und ich konnte Kaylee auch gut verstehen, dass sie das Gefühl hat irgendwie etwas dagegen tun zu müssen, da sie als Banshee die Welt der Dämonen ja kennt und die diejenigen, die die Drogen nehmen absolut ahnungslos sind. Was ich allerdings nicht wirklich verstehen konnte war, dass sie niemanden um Hilfe gefragt hat denn die Sache hätte auch echt schief gehen können.

Ich fand die Geschichte grösstenteils wirklich spannend, allerdings gab es ein paar Momente wo Kaylee leider ein bisschen schwer von Begriff ist. Besonders was Nash anging wusste ich eigentlich von Anfang an, was mit ihm los war und ich hätte Kaylee öfter gerne geschüttelt weil sie einfach nichts gemerkt hat oder vielleicht auch nichts merken wollte. Insgesamt wurde die Geschichte aber zumindest nie langweilig und die Auflösung hat mir auch sehr gut gefallen. Das Ende war leider ein bisschen traurig, dafür bin ich jetzt aber umso mehr gespannt auf den nächsten Teil.

Wie schon in den anderen Teilen war mir Kaylee sehr sympathisch auch wenn ich oft anders gehandelt hätte als sie, mochte ich sie als Ich-Erzählerin. Sie hat sich wirklich Sorgen um Emma und sogar Sophie gemacht, da ihre Freunde auch Demon's-H genommen haben. Leider hat sich Nash, wie ja schon erwähnt, eigentlich das ganze Buch über echt merkwürdig verhalten, was ihn für mich leider ziemlich unsympathisch gemacht hat. Auch wenn es natürlich einen Grund für sein Verhalten gibt, mag ich ihn jetzt leider nicht mehr wirklich. Kaylee und er haben durch Nashs Verhalten ziemliche Beziehungsprobleme und sind leider bei weitem nicht mehr das Traumpaar das sie im ersten Teil waren.
Todd hatte in diesem Teil leider eine eindeutig kleinere Rolle als im letzten Band, dennoch mochte ich ihn sehr. Ich fand es wieder toll zu sehen wie sehr er Addison noch immer liebt. Besonders wenn man dagegen sieht wie Nash Kaylee teilweise behandelt sind Todd und Addy echt das bessere Paar. Dennoch hoffe ich, dass Nash sich im nächsten Teil wieder besser verhält und er und Kaylee noch eine Chance haben.

Ich finde das Cover wieder sehr schön, wenn auch nicht allzu aussagekräftig. Der Titel passt meiner Meinung nach zwar schon irgendwie zur Geschichte und klingt auch sehr schön, allerdings ist er jetzt auch nicht super toll. Ich mag allerdings dass die Cover und Titel der Reihe sehr gut zusammen passen.

Fazit:
Das Buch hat sich wieder sehr flüssig lesen lassen und so sind die Seiten nur so an mir vorbei geflogen. Auch wenn mir der Teil wieder ein bisschen weniger gut gefallen hat als der letzte, würde ich die Reihe immer noch weiter empfehlen, besonders wegen den tollen Ideen der Autorin, die sie von anderen Reihen abhebt. Ich bin gespannt auf den nächsten Teil!

8/10*

Buchinfos:
Titel: Soul Screamers 3 - Halte meine Seele
Autor: Rachel Vincent
Verlag: Mira Taschenbuch
Erschienen: Oktober 2012
Seitenzahl: 306 Seiten
Taschenbuch

Autoreninfos:
New-York-Times-Bestsellerautorin Rachel Vincent lebt in San Antonio, Texas. Als Älteste von vier Geschwistern ist sie selten um Worte verlegen – was sicher auch dazu geführt hat, dass sie Schriftstellerin geworden ist. Vincent teilt sich ein Büro mit zwei schwarzen Katzen und ihrem Fan der ersten Stunde. Wenn sie nicht gerade schreibt oder vor Tornados flüchtet, liest sie oder geht ins Kino.

Rezension zum ersten Teil!
Rezension zum zweiten Teil!

Quellen: www.mira-taschenbuch.de; www.amazon.de

Montag, 13. Mai 2013

Auracle

Auracle
Auracle: Ein Mädchen, zwei Seelen, eine Liebe - Gina Rosati

zum Inhalt:
Anna Rogan hat eine besondere Begabung, sie kann ihren Körper verlassen und Astralreisen machen, so kann sie innert kürzester Zeit die gesamte Welt und sogar das Universum durchqueren. Doch eines Tages wird sie auf einer ihrer Reisen Zeuge eines schrecklichen Unfalls, bei dem eine Mitschülerin stirbt und als Anna danach in ihren Körper zurückkehren will, muss sie feststellen, dass dieser schon von jemand anderem besetzt wird. Anna ist aus ihrem Körper ausgesperrt und weiss nicht was sie tun soll, denn ohne Körper kann sie nichts machen. Nur ihr Nachbar und bester Freund seit ihrer Kindheit Rei kann ihr noch helfen. Doch das Mädchen, das ihren Körper übernommen hat will ihn keinesfalls wieder verlassen und macht sich zudem auch noch an Rei ran...

meine Meinung:
Die Idee der Geschichte fand ich sofort interessant und auch die Handlung fand ich anfangs eigentlich ziemlich spannend. Das Buch beginnt nicht sofort super actionreich, zuerst wird einmal erklärt, was es mit Annas Fähigkeiten eigentlich auf sich hat und man lernt die wichtigsten Personen kennen. Ich fand dies anfangs sehr interessant und es dauert dann auch nicht zu lange bis Annas Körper von dem anderen Mädchen, Taylor, übernommen wird. Daher konnten mich die ersten rund 100 Seiten wirklich fesseln. Leider verliert die Geschichte im mittleren Teil ziemlich an Spannung, weil es eigentlich hauptsächlich darum geht Taylor aus Annas Körper herauszubekommen. Dafür recherchieren Anna und Rei im Internet und probieren mehrere Methoden aus, die leider alle nicht so wirklich funktionieren wollen.

Ausserdem haben die zwei aber auch noch ein anderes Problem, Seth (der beste Freund von Rei) wird nämlich als Mörder von Taylor gesucht. Obschon Taylor sich durchaus bewusst ist, dass Seth keine Schuld trägt, gibt sie ihm die Schuld. Da Anna, die ja von Taylor besessen ist, die einzige Augenzeugin ist, sieht es ziemlich schlecht aus für Seth. Dieser ist geflüchtet und Anna und Rei versuchen ihn zu finden und ihn dazu zu bringen sich der Polizei zu stellen. 
Leider ist auch dieser Teil der Geschichte nicht super spannend, da Anna Seth eigentlich jederzeit aufspüren kann und die Suche somit nicht wirklich spannend ist und es mehr darum geht Seth zu Vernunft zu bringen.

Leider ist Seth allerdings etwas Merkwürdig, ich konnte nicht wirklich verstehen, weshalb er und Rei befreundet sind und Anna scheint ihn sowieso nicht wirklich zu mögen und hätte Rei eigentlich lieber für sich allein. Eigentlich haben Seth und Anna gar nie wirklich miteinander gesprochen, zumindest nicht wenn Rei nicht dabei war. Jedenfalls konnte ich nicht wirklich Mitgefühl mit Seth haben, obschon er sicherlich keine Schuld an Taylors Tod trug. Ich konnte ehrlich gesagt auch nicht so ganz verstehen, weshalb er weggerannt ist, schliesslich lässt ihn das nur schuldiger wirken. 

Ehrlich gesagt konnte ich mich auch mit den meisten anderen Charakteren nicht wirklich anfreunden. An Anna mochte ich zwar, dass sie ziemlich stark ist und eigentlich ihr eigenes Ding durchzieht und sich nicht wirklich darum kümmert, was andere von ihr denken. Sie ist alles andere als ein super mädchenhaftes Mädchen, sie interessiert sich nicht für Klamotten, trägt kein Make-up und ist stattdessen ziemlich sportlich und abenteuerlustig. Andererseits ist sie aber auch ziemlich naiv und handelt oft ohne nachzudenken. Sie war mir nicht unbedingt unsympathisch, aber manchmal konnte ich ihre Handlunge wirklich nicht nachvollziehen. Ausserdem benimmt sie sich im Bezug auf Rei, auch etwas merkwürdig, irgendwann ziemlich am Anfang der Geschichte fällt ihr ganz plötzlich auf, wie heiss Rei doch eigentlich ist und sie ist total überrascht davon, obschon sie jeden Tag mit ihm verbringt.

Rei hingegen mochte ich wirklich sehr. Gut, möglicherweise ist er etwas sehr perfekt, schliesslich ist er nicht nur gutaussehend, extrem intelligent, sondern auch noch einfühlsam und ein absolut verlässlicher und treuer Freund. Was Anna ohne ihn machen würde, kann ich mir ehrlich gesagt gar nicht vorstellen, denn er ist für sie eindeutig die Stimme der Vernunft und ohne ihn hätte sie wohl keine Chance ihren Körper jemals wieder zurück zu bekommen. Er ist echt total süss und total sympathisch, allerdings wirkten Anna und er auf mich wirklich mehr wie Geschwister. Vor allem auch weil Rei einfach viel erwachsener wirkt als Anna, obschon sie gleich alt sind.

Als letztes ist da noch Taylor, zu ihr gibt es eigentlich gar nicht viel zu sagen. Sie ist eigentlich die typische ultrafiese, aber beliebte Highschool-Zicke. Das einzige was bei ihr vielleicht etwas anders ist, ist dass sie eigentlich ziemlich intelligent sein sollte, sie gehört zu den drei besten Schülern des Jahrgangs, irgendwie kommt das in der Geschichte aber nicht so wirklich rüber. Das einzige was sie macht, nachdem sie Annas Körper übernommen hat, ist sich unzählige Piercings und sogar ein Tattoo stechen zu lassen und jede Menge Jungen anzubaggern. Verständlicherweise konnte ich nicht wirklich Mitleid mit ihr haben und sie blieb auch bis kurz vor Ende ziemlich flach, erst dann lernt man noch kurz eine andere Seite von ihr kennen, die mich dann aber auch nicht mehr wirklich interessiert hat.

Das Ende des Buches fand ich dann eigentlich nicht schlecht, die Geschichte wurde noch einmal etwas spannender und die Handlung ist auch schön in sich abgeschlossen. Allerdings ist das Ende aber auch sehr vorhersehbar, denn man kann sich ja kaum vorstellen, dass Anna nie mehr in ihren Körper zurückkehrt. 

Das Cover des Buches finde ich echt total schön und der Wasserfall spielt auch keine unbedeutende Rolle in der Geschichte. Den Titel Auracle finde ich auch sehr schön und er passt zumindest ein bisschen zur Geschichte, da Anna diesen Namen als Chatnamen verwendet. Den Untertitel finde ich dann aber wieder weniger passend, denn da stellt man sich vor, dass Anna und Taylor hauptsächlich um Rei kämpfen und eigentlich kämpfen sie mehr um Annas Körper. 

Fazit:
Die Geschichte ist nicht schlecht, im mittleren Teil zieht sie sich etwas und ist nicht wirklich spannend und die Charaktere sind leider teilweise auch nicht so gelungen. Die Grundidee ist aber sehr interessant und eigentlich auch nicht schlecht umgesetzt, Annas Fähigkeiten sind sehr beeindruckend aber dennoch hätte man mehr daraus machen können.

6/10*

Buchinfos:
Titel: Auracle - Ein Mädchen, zwei Seelen, eine Liebe
Autor: Gina Rosati
Erschienen: 5. Februar 2013
Seitenzahl: 368 Seiten
Gebundene Ausgabe
Kaufen

Herzlichen Dank an Blogg dein Buch und den Bloomoon Verlag!

Quelle: www.bloomoon-verlag.de; www.amazon.de

Samstag, 11. Mai 2013

Büchermonat April 2013

In meinen Büchermonat Posts möchte ich euch jeweils alle Bücher, die ich in einem Monat gelesen habe und zu denen es keine richtige Rezension geben wird kurz vorstellen. Ich hoffe diese Kurzrezensionen sind für euch hilfreich auch wenn ich darin nur eine sehr beschränkte und subjektive Übersicht geben kann, was mir an den Bücher gefallen oder auch nicht gefallen hat. Wenn ihr zu irgendeinem Buch mehr wissen wollte schreibt einfach einen Kommentar und ich werde versuchen eure Fragen so schnell und gut wie möglich zu beantworten.

The Silver Linings Playbook - Matthew Quick
Dieses Buch musste ich für den Englischunterricht lesen, allerdings durften wird uns die Bücher in kleinen Gruppen selbst aussuchen. Der Film zu Silver Linings hat mir sehr gut gefallen, deshalb habe ich mich auch darauf gefreut das Buch zu lesen. Während dem Lesen ist mir ziemlich schnell aufgefallen, dass es zwischen dem Film und dem Buch sehr grosse Unterschiede gibt. Dennoch hat mir auch das Buch wirklich gut gefallen. Die Hauptpersonen Pat und Tiffany fand ich total sympathisch und ich mochte ihre Art sehr. Das Buch hatte dadurch auch einen echt tollen und einzigartigen Charme und einen super Humor. Ausserdem hat es sicher super locker und flüssig lesen lassen. Viele Dinge haben mir so wie sie im Buch waren sogar besser gefallen, als im Film. Das Buch ist absolut lesenswert und ich habe es sehr genossen, wohl meine liebste Schullektüre, die ich je lesen musste. 9/10*      
                   
Dieses Buch habe ich zusammen mit meiner kleinen Schwester gelesen und wir hatten es innerhalb von einem Tag durchgelesen. Die Geschichte ist sehr unterhaltsam, ich mochte den humorvollen Schreibstil und die sarkastische Art der Protagonistin Jess total. Auch die Idee der Geschichte fand ich eigentlich ziemlich interessant, Jess wird nämlich eines Tages vom Blitz getroffen und von da an träumt sie von vermissten Personen und weiss danach wo sie zu finden sind. Leider wirkt die Umsetzung der Idee dann aber ein bisschen chaotisch und planlos und teilweise wirklich unrealistisch und unlogisch. Auch ging mir Protagonistin teilweise echt auf die nerven, weil sie einfach komplett ohne nachzudenken gehandelt hat. Dennoch konnte das Buch uns gut unterhalten, zumal es nie langweilig wird, sehr actionreich und mit rund 250 Seiten ziemlich kurz ist. Ich würde das Buch aber eher für jüngere so 12-14 jährige empfehlen, meiner Schwester (13) hat es jedenfalls sehr gut gefallen. 6/10*

Beautiful Creatures - Kami Garcia & Margaret Stohl
Dieses Buch habe ich eigentlich hauptsächlich gelesen, weil ich mir den Film im Kino anschauen gehen wollte, daraus wurde dann leider nichts, ich bin trotzdem froh das Buch gelesen zu haben. Was ich sofort total mochte an der Geschichte ist, dass sie aus der Sicht von Ethan erzählt wird. Ich finde es ist viel zu selten der Fall das solche Geschichte aus der Sicht des Jungen erzählt werden. Ausserdem mochte ich Ethan sofort, er war mir sofort sympathisch und ich fand es super interessant, wie er sich selbst und die Welt sieht. Doch auch die anderen Charaktere fand ich sehr gelungen und interessant. Ich mochte auch die düstere, stürmische Atmosphäre der Geschichte sehr und ich habe mich während des Lesens wirklich so gefühlt als wäre ich in Gatlin. Die Beschreibungen von Gatilin fand ich auch super gelungen, ich konnte mir den kleinen Ort richtig gut vorstellen. Eher negativ fand ich, dass sich die Geschichte teilweise doch ziemlich gezogen hat, die 563 Seiten hätte man für meinen Geschmack doch ein bisschen kürzen können. Ausserdem fand ich die Geschichte teilweise auch etwas kitschig und zu fest auf die Liebesgeschichte konzentriert und deshalb war auch die Handlung nicht immer super interessant. Dennoch bin ich gespannt auf den zweiten Teil. 8/10*

Ich kann mir ehrlich gesagt nicht wirklich erklären, weshalb es so lange gedauert hat, bis ich zum zweiten Teil der Skulduggery Pleasant Reihe gegriffen habe, wo mir doch der erste Teil schon so gut gefallen hat. Zum Glück habe ich es letzten Monat aber dann endlich getan und jetzt würde ich am liebsten die gesamte Serie in einem Rutsch verschlingen. Die Geschichte konnte mich wieder mit einer spannend und actionreichen Handlung, sympathischen und interessanten Figuren und jede Menge genialer Dialoge überzeugen. Auch wenn des äussere der Bücher ältere Leser vielleicht etwas abschrecken könnten, ist die Serie eindeutig nicht nur für Kinder lesenswert. Derek Landy scheint unendlich viele kreative Ideen zu haben, so dass es einem beim Lesen ganz sicher nie langweilig wird und ausserdem verfügt er auch noch über einen unschlagbaren Humor. Ich glaub man kann sagen, dass man wohl nirgends ein cooleres, witzigeres, liebenswerteres und von sich selbst überzeugteres Skelett findet als Skulduggery. Ich freue mich schon auf die weiteren Bände. 10/10*

Diesen Monat habe ich zudem Göttlich verliebt, Soul Screamers 3 und Das verbotene Eden - Logan und Gwen gelesen. Zu Göttlich ist die Rezi schon online und zu den anderen zwei Büchern folgt die Rezi bald.

Ich wünsche auch allen noch ein schönes Wochenende!
glg Nadja

Freitag, 10. Mai 2013

Lesestatistik April

Diesen Monat habe ich eigentlich ziemlich viel gelesen, allerdings waren viele davon Bücher, die ich für die Schule lesen musste. Normalerweise nehme ich die Schullektüre nicht in meine Lesestatistik auf, auch aus dem Grund weil wir die Bücher meistens über mehrere Monate hingweg lesen müssen. Letzten Monat musste ich den aber sowohl für den Deutschunterricht, als auch für den Französisch- und den Englischunterricht über die Frühlingsferien ein Buch lesen. Deshalb habe ich dieses Mal auch in die Statistik aufgenommen, weil es doch ziemlich viel war. Allerdings werde ich zu den Büchern keine Rezensionen schreiben und sie, mit Ausnahme von The Silver Linings Playbook, auch in meinem Büchermonat nicht erwähnen.

Gelesen:

2. The Silver Linings Playbook - Matthew Quick (folgt)
3. Soul Screamers 3: Halte meine Seele - Rachel Vincent (Rezension folgt)
4. Missing: Gefährliche Träume - Meg Cabot (folgt)
5. Beautiful Creatures - Kami Garcia & Margaret Stohl (folgt)
6. Skulduggery Pleasant: Das Groteskerium kehrt zurück - Derek Landy (folgt)
7. Das verbotene Eden: Logan und Gwen - Thomas Thiemeyer (Rezension folgt)
8. Roman eines Schicksallosen - Imre Kertész (keine Rezension)
9. L' aube - Elie Wiesel (keine Rezension)

Gesamt Seitenzahl: 3049 Seiten
Davon Englisch: 852 Seiten
Davon  Französisch: 101 Seiten

Buch des Monats:
Ich habe im April wieder jede Menge toller Bücher gelesen und es war eigentlich keines dabei, welches mir wirklich gar nicht gefallen hat. Dennoch ist mir der Entscheid für Göttlich verliebt nicht schwer gefallen, denn erstens ist das Buch echt toll und zweites gehört die gesamte Göttlich-Trilogie zu meinen absoluten Lieblingen. Ich mochte es sehr wie sich die Geschichte rund um Helen, Lucas und all den anderen durch die Bücher hinweg entwickelt hat und immer spannender geworden ist. Ich mochte wirklich alle drei Teile sehr und bin jetzt fast ein bisschen traurig, dass die Geschichte fertig ist. Aber natürlich kann man die Bücher immer auch noch ein zweites Mal lesen und das werde ich früher oder später sicher tun.

Rezensionsexemplare:
Auracle: Ein Mädchen, zwei Seelen, eine Liebe - Gina Rosati

Leseplan:
Ich habe noch ein paar Rezensionen und den Büchermonat für April zu schreiben und dann möchte ich unbedingt möglichst viel lesen. Im Moment habe ich irgendwie ziemlich Lust auf ein High Fantasy Buch, da ich aber zuerst noch ein paar Rezensionexemplar zum Lesen haben, weiss ich nicht ob ich danach wirklich eines lesen werde. Die Neuzugänge möchte ich auch diesen Monat wieder eindeutig tiefer halten, als die gelesenen Bücher. So wie es bisher aussieht könnte dieses Vorhaben allerdings schwierig werden.

Die letzten paar Monate habe ich vergessen aufzuführen, wie hoch mein SuB derzeit ist, da ich ihn aber jetzt abbauen möchte, werde ich das von nun an wieder machen.

Derzeitiger SuB: 42 Bücher

Das war also meine Lesestatistik für April. Ich muss sagen, ich bin ziemlich zufrieden und hoffe es geht diesen Monat so weiter.

glg Nadja


Samstag, 4. Mai 2013

Göttlich verliebt

Göttlich verliebt - Josephine Angelini

*!Achtung, dies ist der dritte Teil der Göttlich-Trilogie! Lesen der Rezension erfolgt auf eigene Gefahr!*

zum Inhalt:
Nachdem Helen, Lucas und Orion Blutgeschwister geworden sind und somit die vier Häuser vereint wurden, steht ein neuer Trojanischer Krieg kurz bevor. Doch Helen hat noch ganz andere Probleme, sie wird immer mehr von erschreckenden Visionen heimgesucht, ausserdem beginnen ihre Kräfte verrückt zu spielen und sie hat sie kaum mehr unter Kontrolle. Zudem sät eine Prophezeiung des Orakels Zweifel unter den Scions und spaltet sie immer mehr in zwei Gruppen. Helen, Orion und Lucas tun alles um einen Krieg zu verhindern und doch scheint es kaum mehr möglich diesen abzuwenden...

meine Meinung:
Gleich zu Beginn möchte ich sage, Göttlich verliebt ist keinesfalls perfekt, es gab kleine Dinge, die nicht ganz nach meinem Geschmack waren, dennoch könnte ich mir keinen besseren Abschluss für eine meiner Lieblingstrilogien wünschen. Göttlich verliebt hat alles was ich mir gewünscht habe, die Geschichte ist spannend, sie ist actionreich, unvorhersehbar und vor allem unglaublich dramatisch.

Ich weiss gar nicht genau wo ich anfangen soll, vielleicht ausnahmsweise einmal mit dem Cover, denn dieses fängt für mich die Stimmung der Geschichte perfekt ein. Ich habe richtig mitgefiebert mit Helen und den anderen und ich konnte mich kaum von der Geschichte lösen. Das Buch hat mich richtiggehend in seinen Bann gezogen und mich nicht mehr so schnell losgelassen. Die Atmosphäre des Buches war wirklich intensiv und es hat sich oft angefühlt als befände man sich mitten in einem Sturm.

Schon nach ein paar Seiten war ich gefesselt von der Geschichte. Die Handlung ist sehr temporeich und das Buch hat wirklich keinerlei Längen. Ausserdem schafft es die Autorin den Leser auch immer wieder zu überraschend, selbst wenn ein paar Wendungen leicht vorherzusehen sind. Ich mochte es auch sehr, wie Josephine Angelini es wieder geschafft die griechische Mythologie sehr gut in die Geschichte mit hinein zu verweben. Besonders Helens Visionen, in denen sie sich unter anderem an das Leben von Helena von Troja "erinnert", fand ich extrem spannend und super gemacht.

In Göttlich verliebt gibt es wieder jede Menge Charaktere, von denen man zwar fast alle schon aus dem vorherigen Teil kennt. Dennoch hatte ich eigentlich fast das ganze Buch über Probleme mir zu merken, Wer jetzt Wer ist. Es gibt jedoch glücklicherweise ganz hinten im Buch ein Verzeichnis, in dem man die Personen schnell nachschlagen kann, damit man die Geschichte auch versteht.
Dadurch, dass es so viele Personen gibt, erfährt man leider nicht immer über alle wirklich viel und kann deshalb auch nicht immer alles ganz so gut nachvollziehen, besonders Ariadne, Jason, Clair und Matt, aber auch Daphne, sind für mich ein bisschen kurz gekommen, da sie eigentlich wichtige Rollen spielen und ich es deshalb ihre Beweggründe gerne noch ein bisschen besser verstanden hätte. Es ist allerdings nicht so, dass die Geschichte nur aus der Sicht von Helen erzählt wird, es gibt auch Teile die sich auf andere Personen konzentrieren. Dennoch hätte ich eigentlich gerne über alle Personen noch mehr erfahren, weil ich einfach wirklich fast alle wirklich interessant finde und sehr mag. Allerdings hätte das Buch dann wohl etwa 1000 Seiten gehabt und sich wohl auch ziemlich gezogen und wäre bei weitem nicht so spannend gewesen.

Viele Charaktere machen in diesem Teil eine grosse Entwicklung durch. Eine der grössten Entwicklungen ist jedoch diese von Helen. Sie wird im Verlauf der Geschichte immer mächtiger und schnell wird klar, dass der Ausgang des Kampfes gegen die Götter wohl von ihr abhängen wird. Es lastet eine sehr grosse Verantwortung auf Helen und sie ist oft fast komplett auf sich allein gestellt, da die Götter die Scions gegeneinander ausspielen und alle anfangen einander zu misstrauen. Ausserdem muss sich Helen auch über ihre Gefühle klar werden und eine Entscheidung treffen. Ich mochte Helen wirklich sehr, sie ist sehr stark und sie trifft keine überstürzten Entscheidungen sondern versucht wirklich vorher alle Möglichkeiten abzuwägen, auch wenn ihr oft nicht viel Möglichkeiten bleiben. Dennoch muss sie teilweise Dinge tun und Entscheidungen treffen, die ihr alles andere als einfach fallen, weil sie nicht nur für alle gut sind.

Wie schon erwähnt mochte ich auch die anderen Charaktere sehr und hätte gerne über alle noch sehr viel mehr erfahren. Zu meinem absoluten Liebling hat sich in diesem Teil Hector gesteigert, ich fand es unglaublich toll, wie er sich für alle eingesetzt hat und alle ständig beschützen wollte. Es hat sich echt gezeigt, dass er ein grosses Herz hat und ich habe mich unglaublich für ihn gefreut, dass er auch endlich seine grosse Liebe gefunden hat, denn niemandem hätte ich es mehr gegönnt als ihm. Ich mochte ihn sogar noch viel mehr als Lucas und Orion, die aber natürlich beide auch absolut toll sind.

Ich muss sagen ich mochte sogar das Ende der Geschichte sehr, obschon ich mit Enden oft ziemlich kritisch bin. Auch hier bin ich nicht hundertprozentig zufrieden, aber dass ist auch echt selten. Was ich mochte ist, dass es nicht ein absolutes und komplettes Happy End ist. Es sind Personen gestorben und Helen musste eine schwierige Entscheidung treffen, die ihr nicht leicht gefallen ist. Auch sind die Halbgötter nicht komplett ausser Gefahr und obschon Helen mit ihrer grossen Liebe zusammen ist, droht auch dieser Gefahr. Auf der anderen Seite gibt es aber auch ein paar Dinge, die ein bisschen zu perfekt sind, beispielsweise das eigentlich fast jeder mit seiner grossen Liebe zusammen ist und noch ein paar andere Dinge, die ich jetzt aber nicht zu fest Spoilern will.

Fazit:
Für mich trotz ein paar kleineren Kritikpunkten ein absolut gelungener und wirklich epischer Abschluss einer meiner Lieblingstrilogien. Wenn ihr die anderen beiden Bände mochtet, solltet ihr Göttlich verliebt so bald wie möglich lesen, ihr werdet es sicher nicht bereuen. Falls ihr die Trilogie noch nicht kennt, besorgt euch sofort den ersten Band und beginnt zu lesen!

10/10*

Buchinfos:
Titel: Göttlich verliebt
Autor: Josephine Angelini
Verlag: Dressler
Erschienen: 1. März 2013
Seitenzahl: 458 Seiten
Gebundene Ausgabe

Autoreninfos:
Josephine Angelini wurde in Massachusetts geboren. Sie studierte Angewandte Theaterwissenschaft an der Tisch School of the Arts, New York University. Dabei interessierten sie besonders die tragischen Helden der griechischen Mythologie. Josephine Angelini lebt mit ihrem Ehemann, einem Drehbuchautor, und drei Katzen in Los Angeles. 

Rezension zum ersten Teil!
Rezension zum zweiten Teil!