Samstag, 30. März 2013

Büchermonat März 2013

Der März ist ja jetzt schon fast wieder zu Ende und deshalb möchte ich mit diesem Post wieder alle Bücher, die ich gelesen habe und zu denen es aber keine Rezension geben wird, trotzdem kurz vorstellen bzw. ich möchte kurz erzählen, wie ich sie fand. Natürlich kann ich bei diesen kurzen Bewertung nicht alles aufzählen, was ich gut und was ich schlecht fand, dennoch denke ich könnt ihr meine Bewertungen hoffentlich nachvollziehen. Wenn jemand noch irgendeine Frage zu einem der Bücher hat, kann er natürlich gerne einen Kommentar schreiben und ich ich werde die Frage natürlich beantworten.

Vampire Academy: Schattenträume - Richelle Mead
Nachdem ich letzten Monat so begeistert war vom zweiten Teil der Vampire Academy Reihe musste ich unbedingt wissen wie es mit Rose, Lissa, Dimitri und all den anderen weiter geht. Bei diesem Teil ging es mir aber ehrlich gesagt anfangs wieder mehr wie beim ersten Buch der Reihe. Ich fand die Geschichte zwar interessant, so richtig fesseln konnte sie mich aber nicht. Ich war nicht wie beim zweiten Teil fast nervös wenn ich nicht sofort weiterlesen konnte. Irgendwann vermutlich so um Seite 150 herum hat es dann aber fast wie klick gemacht und ich konnte das Buch echt nicht mehr aus der Hand legen bevor ich nicht fertig war. Was mir an diesem Teil am besten gefallen hat, war das Ende, obschon dieses wirklich grausam und schockierend war. Denn das ganze Buch über fand ich Rose dieses Mal ehrlich gesagt ziemlich anstrengend, aber das Ende hat für mich irgendwie alles wieder aufgewogen, denn ihre Entschlossenheit mit der sie diese Entscheidung getroffen hat, fand ich einfach absolut bewundernswert.
Ich bin unglaublich gespannt auf den nächsten Teil und hoffe dieser wird mich dann wieder von Anfang an begeistern können. 8/10*

Warm Bodies - Isaac Marion
Ehrlich gesagt war ich bisher nicht wirklich ein Fan von Zombies und hätte dieses Buch wohl auch nie gelesen, wenn mich der Trailer zum Film nicht irgendwie neugierig gemacht hätte. Ich kann das Buch und den Film nicht vergleichen, da ich diesen, obschon ich eigentlich wollte, nicht gesehen habe. Das Buch hat mich aber sehr positiv überrascht denn es war viel tiefgründiger als ich erwartet hätte. Sowohl "R", als auch Julie waren wirklich interessante Charaktere und kein bisschen stereotypisch. Anfangs nachdem "R" Julie gerettet oder auch entführt hat, je nachdem wie man es ansehen will, ist die Geschichte eher ruhig und nicht so actionreich, doch dass ändert sich später. Obschon das Buch mit gerade mal 240 Seiten eigentlich ziemlich kurz ist, hatte es für mich alles, was es für mich, für eine rundum gute Geschichte braucht. Und auch wenn man in gewisser Weise von Anfang an weiss, wie die Geschichte enden wird, konnte sie mich immer wieder überraschen. Ausserdem gab es ein paar wirklich tolle Momente, die mich wirklich zum Nachdenken angeregt haben. Im Grossen und Ganzen also nicht wirklich was ich von einer Zombiegeschichte erwartet hätte, aber ich bin positiv überrascht. 9/10*

Pandemonium - Lauren Oliver
Delirium hat mir sehr gut gefallen und nach dem absolut fiesen Ende wollte ich eigentlich unbedingt sofort weiterlesen. Irgendwie habe ich das aber bis jetzt nicht getan und ich kann echt nicht verstehen warum. Pandemonium hat mir nämlich wieder super gut gefallen. Man trifft in dem Buch auf sehr viele neue Charaktere und eigentlich auf so gut wie keine alten Bekannten, mit Ausnahme natürlich von Lena, ich hatte daher auch keinerlei Probleme in die Geschichte hinein zu finden. Die Geschichte ist so aufgebaut das es Kapitel gibt, bei denen als Überschrift jetzt steht und solche bei denen damals steht. Die Teil bei denen damals steht spielt kurz nach Lenas Flucht, die anderen mehrere Monate später. Lena hat sich in dieser Zeit ziemlich verändert und ich fand es sehr interessant dies so direkt im Vergleich zu sehen, ausserdem fand ich es auch sehr interessant, wie man als Leser erst nach und nach wirklich erfährt, was Lena alles erlebt hat. Die Geschichte hat mich aufjeden Fall wieder richtig gefesselt und war sehr spannend. Ausserdem finde ich auch den Schreibstil von Lauren Oliver wirklich toll. Allerdings ist sie auch echt super darin ihre Bücher richtig fies enden zu lassen, weshalb ich jetzt sogar überlege mir den dritten Teil auf Englisch zu kaufen. 9/10*

Ich habe bisher diesen Monat auf noch den zweiten Teil von Die Bestimmung und der letzte Teil von Plötzlich Fee (die Kurzgeschichten) gelesen. Ausserdem lese ich derzeit gerade noch Göttlich verliebt und werde es vielleicht auch noch diesen Monat beenden. Diese Bücher habe ich hier nicht aufgeführt, da es dazu, hoffentlich bald, noch Rezensionen geben wird. Dann wünsche ich allen noch schöne Ostern.

glg Nadja

Sonntag, 24. März 2013

2. Blog-Geburtstag oder mein Bücherregal

Hallo meine lieben Leser! :D
Ja ich habe gerade ziemlich gute Lauen, obschon ich nicht unbedingt viel Grund dazu habe. Ich war nämlich krank letzte Woche und obschon es mir jetzt besser geht, hätte ich eigentlich noch ziemlich viel nach zu holen. Allerdings hatte mein Blog letzte Woche (genauer am Mittwoch) Geburtstag und ich wollte diese Tatsache jetzt doch nicht einfach so ignorieren. Da ich jedoch nichts super tolles vorbereitet habe, dachte ich, ich zeige euch jetzt einfach mal ein paar Fotos meiner Regale!

So sah mein Regal ungefähr im Juni 2012 aus. Wie ich, glaube ich, schon mal erwähnt habe, liebe ich es meine Regale immer wieder neu zu ordnen. Obschon ich zugeben muss, dass das früher noch einfacher war, je mehr Bücher ich habe desto anstrengender wird natürlich auch das Umräumen. Jedenfalls waren die Bücher hier glaube ich nach dem Alphabet geordnet.


Das ist nun schon ein bisschen aktueller (zumindest aus diesem Jahr). Wie ihr seht haben meine Bücher nun auch die unterste Reihe eingenommen und ausserdem sind es auch einige mehr. Ich glaube hier war es so geordnet, dass ich oben alle Reihen hatte und dann weiter unten die Einzelbände oder Reihen bei dehnen ich mir sicher war, dass ich sie nicht weiterlesen würde. Ganz unten sind dann noch meine ungelesenen Bücher zu finden, welche im Vergleich zum vorherigen Bild leider auch erschreckend fest zugenommen haben. ;)


Und so sieht mein Regal heute aus und damit meine ich wirklich heute, denn ich habe das Bild gerade vor vielleicht einer Stunde gemacht. Hier habe ich die Bücher nach Verlage geordnet und wieder die gesamte unterste Reihe sind ungelesene Bücher. Ausserdem ist wieder ein Brett mehr von meinen Büchern eingenommen worden und zwar sind nun auf dem Brett neben meinem ganzen Schmuck usw. nun meine englischen Bücher zu finden. 


Da diese Fotos ja nun die aktuellen sind, habe ich auch noch ein paar gemacht, auf denen man ein bisschen mehr sehen kann. Leider habe ich gemerkt dass ein paar Bücher von denen die ausgestellt sind verdeckt werden. Wenn ihr wollte könnte ich aber auch mal ein Regal Video machen, wo ich euch dann alle Bücher wirklich zeigen und auch noch etwas dazu sagen könnte.


Hier haben wir in der obersten Reihe links die Bücher des Oetinger Verlags und rechts die des Egmont Ink Verlags. Der zweite Teil von die Bestimmung (die Aufgestellten Bücher sind mehr oder weniger zufällig verteilt und nicht bei ihren jeweiligen Verlag) liest derzeit meine Mutter und ich werde bald auch noch eine Rezension dazu schreiben. 
Danach auf dem unteren Regal sind dann die Bücher des Dressler und des FjB Verlags. Warm Bodies habe ich diesen Monat gelesen und wollte eigentlich auch noch den Film schauen gehen, jedoch lief der, bis ich fertig war, schon nirgends mehr in meiner Nähe. Das Buch hat mir aber echt gut gefallen, ich werde dann im Büchermonat März noch etwas mehr dazu sagen.


Hier sind nun also auf dem oberen Brett alle meine englischen Bücher zu sehen. Links alle die ich schon gelesen habe und rechts dann noch die ungelesenen. Silver Linings Playbook sollte ich eigentlich für die Schule mal anfangen zu lesen, weshalb es auch so schön ausgestellt da steht.
Im unteren Bereich sind zuerst mal alle Bücher des Carlsen Verlags zu finden, wobei fast die Hälfte davon Bücher von Rick Riordan sind (direkt darüber sind auch noch welche zu finden). Daneben sind Bücher des arsEdition und des Sauerländer Verlags, da ich von beiden Verlagen nicht so viele Bücher besitze.


Im oberen Teil sind hier links meine Bücher des Loewe Verlags und rechts daneben sind alle Bücher des Pan und jetzt neu Knaur Verlags. Ausserdem die Kurzgeschichten zur Plötzlich Fee Reihe, zu dem Buch werde ich auch noch eine Rezension schreiben.
Das untere Brett ist ein bisschen chaotisch hier stehen bisher leider ungelesene Rezi Exemplare (die möglichst schnell gelesen und rezensiert werden wollen), Lesezeichen, ein Buch welches ich zusammen mit meiner Schwester einmal angefangen habe zu lesen, ein echt süsses Bilderbuch, ein paar zufällige Bücher und Zeitschriften, zwei Mangas, ein Hörbuch und ein paar DVD Boxen (Gossip Girl, Vampire Diaries). Ausserdem steht Göttlich verliebt hier, weil ich mich sooooooo darauf freue und es wohl als nächstes Buch lesen werde.


Nun sind wir oben beim blauen Regal und ich möchte mich für die merkwürdige Perspektive entschuldigen. In der obersten Reihe sind alles Bücher vom cbt oder cbj Verlag, die ich aber als ein Verlag zusammen genommen habe. Auf dem nächsten Brett sind hauptsächlich Bücher des Heyne Verlags und auch noch drei vom dtv Verlag, eines kann man hinter Dark Canopy (habe ich aus der Bibliothek ausgeliehen) leider nicht sehen. 


Weiter gehts mit meinen ganzen Ohrsteckern, Armreifen/bändchen, Ketten, Ringe usw. ehrlich gesagt kann man ja nicht wirklich viel erkennen, aber ich finde es eigentlich noch schön alles so ausgestellt zu haben. Irgendwann wird allerdings auch dieses Brett mit Büchern besiedelt werden, obwohl ich sie zuerst wohl noch oben auf die Regale stellen werde.
Darunter ist dann noch der Arena Verlag zu finden und hinter Die Königliche wären noch zwei Bücher des Coppenrath Verlags zu finden. Daneben, wieder sichtbar sind als letztes noch zwei Bücher des Planet Girl Verlags.


Hier kommen wir nun noch zum letzten Bild. auf dem oberen Brett sind ziemlich viele verschiedene Verlage zu finden, beispielsweise ivi, Mira Taschenbuch, Aufbau, Lyx usw.
Ganz unten sind dann noch die restlichen Bücher meines SuBs, inzwischen habe ich für diese schon fast kein Platz mehr und ich sollte wohl wirklich mal probieren etwas mehr Bücher zu lesen und gleichzeit ein bisschen weniger zu kaufen. 

Das waren nun also meine Regale, ich hoffe meine Kommentare haben auch nicht zu sehr gelangweilt, sonst ignoriert sie einfach. Als letztes möchte ich mich noch bei all meinen Lesern bedanken, ich freue mich immer über jeden Kommentar und ohne euch würde mir das Bloggen wohl kaum so viel Spass machen.
Ich freue mich schon auf ein weiteres Jahr, mit vielen tollen Büchern.

glg Nadja


Dienstag, 19. März 2013

Für immer die Seele

Für immer die Seele - Cynthia J. Omololu

zum Inhalt:
Die 16-jährige Cole ist in London, als sie zum ersten Mal eine Vision hat. In dieser unglaublich realistischen Vision ist sie eine junge Frau die vor dem Tower von London hingerichtet wird. Als sie wieder zu sich kommt, sieht sie als erstes ein Junge, der sie anscheinend aufgefangen hat, als sie in Ohnmacht gefallen ist. Sieht fühlt irgendwie eine Verbindung zwischen sich und ihm, auch als sie danach noch etwas mit ihm trinken geht. Doch kurz darauf fliegt sie wieder zurück nach San Francisco und erwartet ihn nie wieder zu sehen und auch die Visionen hofft sie in London zurück zu lassen. Doch beide wird sie nicht so schnell los, die Visionen scheinen sogar zuzunehmen und auch der Junge, Griffon, lässt sie nicht so schnell los. Sie trifft ihn in San Francisco wieder, denn wie sich herausstellt wohnt auch er dort. Ausserdem erfährt sie, dass er weiss was es mit ihren Visionen auf sich hat...

meine Meinung:
Für immer die Seele hat mich leider ein bisschen enttäuscht. Der Start in die Geschichte verlief für mich eigentlich noch ziemlich gut. Ich fand Cole eigentlich sofort sympathisch, auch wenn ich mit dem Namen anfangs noch ein bisschen Probleme hatte, da ich zuerst immer an einen Jungen gedacht habe, doch leider hatte ich das Gefühl sie sei noch ein bisschen unnahbar. Dafür haben mich die Visionen, die Cole hat, sofort gefesselt und ich war begierig darauf weiter zu lesen, immer in der Hoffnung auf möglichst viele weitere Visionen. Diese haben mir auch weiter sehr gut gefallen, was ich von der restlichen Geschichte leider nicht unbedingt behaupten kann.

Aber erst mal der Reihe nach, obschon die Geschichte mich eigentlich schnell gepackt hat, konnte sie mich auf längere Zeit gesehen leider nicht wirklich fesseln. Das lag vor allem daran, dass nachdem Cole zurück in San Francisco ist zuerst lange nichts wirklich Spannendes geschieht. Die Geschichte war nicht gerade langweilig, denn die Visionen fand ich noch immer sehr interessant und auch das Geheimnis, was nun genau hinter Coles Visionen steckt, hat mich zum Weiterlesen animiert. Doch lange ist das einzige worum die Geschichte sich dreht die Beziehung zwischen Cole und Griffon.
Und leider war diese Beziehung nicht was mich an dem Buch interessierte. Cole und Griffon haben sich ausserdem oftmals ziemlich unbeholfen angestellt und was ich anfangs noch süss fand, wurde mit der Zeit leider einfach nur noch ziemlich nervig. Ausserdem gab es zum Beispiel so eine Szene in der Griffon Cole allen ernstes zu erklären versucht, er könne nicht mit ihr zusammen sein, weil er sich an seine vorherigen Leben erinnern kann und deshalb irgendwie viel zu alt sei für sie. Tja, blöd nur dass auch Cole anfängt sich an ihre früheren Leben zu erinnern, das ist es ja eigentlich was die beiden verbindet.
Egal, jedenfalls entwickelt sich Cole dann leider im Verlaufe dieser Ereignisse in ein total eifersüchtiges kleines Mädchen, welches wirklich ständig von Selbstzweifeln gequält wird. Ja, sie wurde mir leider immer unsympathischer, auch wenn ihr Charakter eigentlich ziemlich interessant gewesen wäre, denn sie ist ein echtes Cello-Wunderkind. Obschon auch dies führt bei ihr zu Selbstzweifeln, als sie erfährt, dass sie das Talent so zu sagen aus einem ihrer früheren Leben geerbt hat, denn irgendwie fühlt sie sich dadurch als Betrügerin oder so etwas in der Art.
Jedenfalls konnte ich auch mit Griffon, der leider einmal mehr der viel zu perfekte männliche Protagonist war, nicht wirklich warm werden. Teilweise hat auch er sich echt merkwürdig verhalten und auf total geheimnisvoll gemacht und dann sollte Cole ihm natürlich trotzdem sofort jedes Wort glauben, dass er sagt.

Wie schon gesagt, war leider auch die Geschichte oftmals nicht so spannend wie erhofft und besonders die Erklärung, was hinter Coles Visionen steckt, war für meinen Geschmack leider wirklich zu schlecht ausgearbeitet. Eigentlich erfährt man nur das Cole ein Akhet ist, was ein Mensch ist, der sich an seine früheren Leben erinnern kann. Diese scheinen relativ häufig zu sein, jedenfalls was die wichtigen Menschen auf dieser Welt angeht, denn anscheinend sind sie dadurch, dass sie sich an ihre früheren Leben erinnern können, so eine Art Supergenies und sollen deshalb die Welt retten. So hat zum Beispiel Griffon unter anderem ein fotografisches Gedächtnis und arbeitet daran einen Weg zu finden den Klimawandel zu stoppen. Tja, doch dann gibt es natürlich auch noch die Bösewichte und das sind die Rächer, sie können sich auch an ihre früheren Leben erinnern, doch anstatt die Welt zu retten, wollen sie Unheil und Chaos bringen, oder zumindest so etwas in der Art.
Ich hätte von der tollen Idee mit der Wiedergeburt und das sich Cole an ihre früheren Leben erinnern kann irgendwie mehr erwartet. Das einzige was mir wirklich gefallen hat an der Umsetzung waren die Visionen, alles andere, also die Geschichte mit den Akheten und den Rächern, fand ich irgendwie zu übertrieben aufgezogen und nicht wirklich so toll durchdacht.

Nun ich weiss, meine Rezension hört sich schön ziemlich negativ an, dabei fand ich das Buch eigentlich gar nicht schlecht. Es ist nur so, dass ich ziemlich enttäuscht war. Die Geschichte wurde eigentlich gegen Ende des Buches noch ziemlich spannend und hat sogar noch eine, mehr oder weniger, unerwartete Wendung genommen. Ausserdem finde ich die Idee hinter dem ganzen, wie schon erwähnt, noch immer wirklich toll und die Geschichte hat dadurch auch etwas Besonderes. Auch die Visionen fand ich, wie sogar schon mehrmals erwähnt, echt interessant. Schlussendlich war es nicht so, dass ich die Geschichte nicht gerne gelesen habe und ich denke andere, besonders auch jüngere Leser, stören sich vielleicht nicht so sehr an meinen Kritikpunkten.

Als letztes noch kurz etwas zum Cover und zum Titel. Ich mag das Cover wirklich sehr, besonders wegen den bunten Schmetterlingen. Allerdings haben die wiederum nicht wirklich Zusammenhang mit der Geschichte, was ich aber bei schönen Covers eigentlich gar nicht so schlimm finde. Jedenfalls hebt sich das Cover von anderen ab und hat etwas schön verträumtes, was mir sehr gefällt. Den Titel finde ich auch sehr schön und er passt schon auch zur Geschichte, da es in dem Buch ja um Wiedergeburt geht und die Seele natürlich durch die ganzen vielen Leben immer bleibt.

Fazit:
Eine Geschichte mit einer tollen Grundidee, jedoch wurde sehr viel Potenzial verschenkt und statt einer einzigartigen Geschichte gibt es leider ziemlich viele Klischees und eine Hauptcharaktere mit der ich leider gar nicht warm wurde. So richtige weiterempfehlen kann ich das Buch nicht, allenfalls an etwas jüngere Leser, die in dem Genre noch nicht allzu vorbelastet sind. Dennoch habe ich Hoffnung für einen zweiten Teil, da man aus der Idee, wie schon gesagt, eigentlich echt viel machen könnte.

5/10*

Buchinfos:
Titel: Für immer die Seele
Autor: Cynthia J. Omololu
Verlag: Dressler Verlag
Erschienen: 23. Januar 2013
Seitenzahl: 381 Seiten
Gebundene Ausgabe

Autoreninfos:
Die US-amerikanische Jugendbuchautorin Cynthia J. Omololu wurde in New Jersey geboren und ist in der kalifornischen Stadt San Diego als Cynthia Jayne aufgewachsen, wo sie auch heute noch lebt. Bereits in ihrer Kindheit entdeckte sie ihre Liebe zur Literatur.
Im Anschluss an ihren Highschool-Abschluss absolvierte sie ein Englischstudium an der Universität von Santa Barbara und verbrachte ein Auslandsjahr in Schottland. Nach ihrer Absolvierung arbeitete sie in der Marketingabteilung einer Wochenzeitung in San Francisco, wo sie auch ihren späteren Ehemann traf. Den nigerianischen Wurzeln ihres Mannes hat sie auch ihren heutigen Nachnamen Omololu mit den vielen Vokalen zu verdanken. Nach der Geburt ihrer Kinder hat Cynthia gemerkt, dass sie eine Menge spannender Geschichten zu erzählen hat und begann, sich auf ihre Schriftstellertätigkeit zu konzentrieren. Im Februar 2013 erscheint mit "Für immer die Seele" ihr erstes Jugendbuch, das gleichzeitig den Auftakt einer Trilogie bildet.

Quelle: www.dressler-verlag.de; www.amazon.de, www.lovelybooks.de

Dienstag, 5. März 2013

Ewiglich die Hoffnung

Ewiglich die Hoffnung - Brodi Ashton

zum Inhalt:
Jack hat sich für Nikki geopfert und ist an ihrer Stelle ins Ewigseits gegangen. Seitdem träumt Nikki jede Nacht von ihm, um ihn am Leben zu erhalten. Denn im Ewigseits vergeht die Zeit schneller und Jack droht Nikki zu entgleiten, er beginnt zu vergessen. Deshalb kennt Nikki keine andere Möglichkeit mehr, als selbst ins Ewigseits zu gehen um Jack zu befreien. Dies kann sie jedoch nicht alleine, sie braucht dafür die Hilfe von einem Ewiglichen, genauer gesagt von Cole. Doch kann sie Cole wirklich vertrauen? Schliesslich war er es, der sie einst als Spenderin ins Ewigseits mitgenommen hat. Doch eigentlich bleibt ihr eigentlich gar nichts anderes üblich, denn ihr läuft die Zeit davon…

meine Meinung:
Schon der erste Teil der Ewiglich Trilogie hat mir super gefallen und mich echt begeistert und daher hätte ich nie gedacht, dass der zweite Teil das noch übertreffen könnte, doch genau das hat er getan. Die Geschichte hat mich schon ab den ersten paar Seiten wieder komplett in ihren Bann gezogen, ich hatte auch keinerlei Probleme mich an die Geschehnisse des ersten Teils zu erinnern. Das Buch beginnt nicht total actionreich und das wird es eigentlich auch bis zum Ende nicht, dennoch fand ich die Geschichte immer spannend.

Die Art wie die Autorin das Ewigseits und seine verschiedenen Teil beschreibt fand ich sehr interessant und gelungen. Die Atmosphäre der Geschichte ist wieder ziemlich düster und besonders im Ewigseits auch bedrohlich, wobei eigentlich der grösste Teil der Geschichte im Ewigseits spielt. Man merkt dass sich die Autorin viele Gedanken gemacht hat, wie das Ewigseits aufgebaut ist und wie es aussieht. Ich fand die Welt, die sie erschaffen hat unglaublich faszinierend und auf eine Art auch wunderschön, auch wenn ich auf keinen Fall jemals dorthin wollte. Ich fand den Schreibstil der Autorin wirklich toll und er hat viel dazu beigetragen, dass mich die Geschichte so berührt hat.

Doch auch die Charaktere hat hier sicher eine grosse Rolle gespielt. Ich fand Nikki hat sich im Vergleich zum ersten Teil wirklich toll weiter entwickelt. Sie wirkt viel stärker und entschlossener, als es darum geht Jack zu retten. Dennoch bleibt sie weiter sympathisch und ich mochte es sehr die Geschichte aus ihrer Sicht mitzuerleben. Ihre Gefühle für Jack wurden wirklich gut beschrieben und so lernt man auch ihn immer noch besser kennen, auch wenn er an der Handlung kaum aktiv beteiligt ist. Die Liebe von Nikki und Jack wirkt sehr echt und die beiden sind ein wundervolles Paar.

Dennoch war es Cole der mir in diesem Teil am meisten ans Herz gewachsen ist. Im ersten Buch mochte ich ihn anfangs wirklich gar nicht und nur mit der Zeit mochte ich ihn langsam ein bisschen mehr. In diesem Teil aber hat er mein Herz komplett erobert, ich habe sowieso ein bisschen eine schwäche für Bösewichte, die sich zuerst als ganz harte Bad Boys geben und bei denen man dann aber mit der Zeit immer mehr merkt, dass sie eigentlich doch eine liebenswürdige Seite und einen weichen Kern haben. Bei Cole ist die ganze Geschichte natürlich nicht ganz so einfach, aber in diesem Teil merkt man, dass er nicht nur auf Macht aus ist, sondern ihm wirklich etwas an Nikki liegt. Es gab sogar ein paar Momente in denen ich ernsthaft darüber nachgedacht habe, ob Nikki sich nicht vielleicht doch für ihn entscheiden sollte. Coles Charakter ist wirklich unglaublich vielschichtig und er ist wirklich einer meiner absoluten Lieblingscharakteren, auch wenn er seine Fehler hat, oder vielleicht auch gerade deshalb.

Was mir an Ewiglich auch sehr gut gefallen hat, ist die Einzigartigkeit der Geschichte. Der Autorin ist es sehr gut gelungen Elemente aus der Mythologie mit ihren eigenen Ideen zu verbinden und so eine tolle Geschichte zu erschaffen. Wie schon erwähnt ist die Geschichte nicht wirklich actionreich, dennoch hat sie mich richtig in ihren Bann gezogen und mich gefesselt. Auch habe ich die ganze Zeit über mit Nikki mitgefiebert, das sie es schafft Jack zu befreien. Das Ende hat mich ausserdem richtig geschockt, denn es ist einfach richtig schrecklich  fies und macht das Warten auf den dritten Teil beinahe unmöglich, ich konnte es zuerst fast nicht glauben.

Das Cover finde ich wieder sehr schön, auch wenn ich wieder keinen direkt Zusammenhang zur Geschichte erkennen kann. Was ich aber gut finde ist, dass die Hauptfarbe dunkler ist, als beim ersten Teil, das passt gut den auch die Geschichte ist düsterer und spielt zu einem grossen Teil im Ewigseits. Ewiglich die Hoffnung ist ein wunderschöner und auch sehr passender Titel.

Fazit:
Das zweite Teil der Ewiglich-Trilogie hat mir sogar noch ein kleines bisschen besser gefallen als der Erste. Die Geschichte ist einzigartig und fesselnd, die Charakteren, besonders Cole, sehr vielschichtig und die Schauplätze wirklich fantasievoll. Alle die den ersten Teil mochten, werden auch an diesem Teil ihre Freude haben. Ich freue mich auf jeden Fall schon sehr auf den dritten Teil, denn die Ausgangslage ist zumindest schon mal sehr vielversprechend.

10/10*

Buchinfos:
Titel: Ewiglich die Hoffnung
Autor: Brodi Ashton
Verlag: Oetinger Verlag
Erschienen: Dezember 2012
Seitenzahl: 384 Seiten
Gebundene Ausgabe

Autoreninfos:
Brodi Ashton studierte Journalismus und Internationale Beziehungen in England und den USA. Die Trilogie »Ewiglich« ist ihre erste Buchveröffentlichung für junge Erwachsene. Die Geschichte ist vom griechischen Mythos um Persephone, Tochter des Zeus und der Demeter, inspiriert.

Rezension zum ersten Band

Quellen: www.ewiglich-das-buch.de; www.amazon.de

Montag, 4. März 2013

Lesestatistik Februar

Irgendwie habe ich das Gefühl mich in meinen Lesestatistiken immer nur zu beklagen. Immer schreibe ich, dass ich gerne mehr gelesen hätte, aber es war zu stressig oder ich hatte aus sonst irgendeinem Grund zu wenig Zeit. Deshalb bin ich diesen Monat einfach mal zufrieden, obschon 5 Bücher eindeutig weniger sind als ich eigentlich lesen wollte. Dafür das der Februar der kürzeste Monat ist, ist es eigentlich nicht schlecht und ich denke ich lesen immer noch viel mehr als die meisten anderen Leute, die ich kenne (von den Bloggern mal abgesehen).
Gelesen:
1. Harry Potter and the Prisoner of Azkaban - J. K. Rowling (keine Rezension)
2. Für immer die Seele - Cynthia J. Omololu (Rezension folgt)
3. Vampire Academy: Blaues Blut - Richelle Mead (keine Rezension)
4. The Kill Order - James Dashner (keine Rezension)
5. Das Schicksal ist ein mieser Verräter - John Green (keine Rezension)

Gesamt Seitenzahl: 1618 Seiten
Davon Englisch: 647 Seiten


Buch des Monats:
Wirklich viel muss ich zu diesem Buch wohl nicht mehr sagen. Das Buch war einfach absolut toll und hat mich wirklich sehr berührt. Der Schreibstil von John Green ist echt toll, weshalb ich mir jetzt seine anderen Bücher auf Englisch gekauft habe, ich bin gespannt ob seine Art zu Schreiben im Original vielleicht sogar noch besser ist. Die meisten haben das Buch wohl schon gelesen, aber an alle die es noch nicht gelesen haben, nochmal eine grosse Empfehlung!




Gekauft:
Warm Bodies - Isaac Marion
The Fault in Our Stars - John Green
Paper Towns - John Green
Looking for Alaska - John Green
An Abundance of Katherines - John Green

Rezensionsexemplare:
Kyria & Reb: Die Rückkehr - Andrea Schacht
Romeo für immer - Stacey Jay
Soul Screamers: Halte meine Seele - Rachel Vincent

Gewonnen:
Die Flammende - Kristin Cashore

Leseplan:
Ich denke diesen Monat werde ich ziemlich intuitiv entscheiden, was ich lesen werde. Derzeit bin ich noch an die Bestimmung und auch Warm Bodies will ich sicher bald lesen, da ich mir den Film ja auch noch im Kino ansehen will. Ausserdem wird wohl auch noch ein Vampire Academy Band dazu kommen, nachdem mir der letzte so gut gefallen hat. Zudem möchte ich auch noch ein paar Rezensionexemplare lesen. Die Reihenfolge ist aber noch ziemlich offen und vielleicht kommt es schlussendlich dann doch komplett anders.

glg Nadja

Sonntag, 3. März 2013

Neuzugänge Februar

Nun ist schon wieder März und obschon der Februar ein ziemlich kurzer und leider auch nicht wirklich lesereicher Monat war, gab es doch wieder jede Menge neue Bücher. Allerdings sind es leider bei weitem nicht alle, die auf meinem Wunschzettel standen, was mich zu der Annahme führt, dass es im März auf nicht unbedingt besser aussehen wird. Wie immer möchte ich euch meine Schätze kurz vorstellen.
(Sorry für die schlechte Qualität des Bildes)

Der Grund weshalb ich mir dieses Buch gegönnt habe ich wohl ziemlich offensichtlich, wegen dem Film, vor dem Film habe ich ehrlich gesagt auch noch nie etwas davon gehört. Allerdings möchte ich das Buch doch lieber noch lesen bevor ich mir den Film anschauen gehe, deshalb wird es wohl nicht lange auf meinem SuB liegen.

Vermutlich habt ihr in meinem Büchermonat Februar gesehen, dass ich das Buch bereits auf Deutsch gelesen habe. Das Buch war allerdings nur aus der Bibliothek ausgeliehen und da es mir so gut gefallen hat, wollte ich es mir sowieso noch kaufen und deshalb habe ich es mir gleich zusammen mit den anderen drei Büchern von John Green gegönnt. 

Ehrlich gesagt weiss ich gar nicht wirklich viel darüber um was es in diesem Buch geht, ich weiss nur das der deutsche Titel irgendwie total anders ist. Allerdings hat eine Freundin von mir gesagt, sie hätte das Buch gelesen und es hätte ihr wirklich gut gefallen. Ausserdem ist es von John Green und ich werde in nächster Zeit wohl ziemlich viel von ihm lesen.

Auch hier weiss ich nicht viel über das Buch, vorallem weil ich die vier Bücher direkt alle miteinander gekauft habe. Allerdings bin ich bekennender Fan von John Green, seine Videos auf Youtube sind übrigens auch echt toll.

Hier also noch das vierte Buch von John Green, welches ich gekauft habe. Eigentlich hätte es zuerst ja nur ein Buch werden sollen, aber dann habe ich alle vier zusammen in so einer Art Box entdeckt und obschon ich es nicht vorgehabt habe, habe ich mir deshalb gleich alle gekauft. Ausserdem hat eine Freundin von mir erwähnt das John Green ihr Lieblingsautor ist und obschon ich sie noch nicht so lange kenne, bin ich inzwischen überzeugt, dass ich auf ihr Urteil vertrauen kann. 

Mir ist gerade aufgefallen, dass ich in letzter Zeit irgendwie nicht mehr so viele Dystopien gelesen habe, obschon ich derzeit gerade an einer dran bin. Hier hat mir der erste Teil echt super gefallen und ich möchte unbedingt wissen wie es weiter geht, dass Cover ist auch wieder echt toll.

Ein grosses Dankeschön an den Ink Verlag!

Auch hier hat mir der erste Teil nicht schlecht gefallen, auch wenn ich ihn teilweise etwas verwirrend gefunden habe. Wie man am Titel sieht spielt aber dieses Mal Romeo die Hauptrolle und ich fand ihn im ersten Teil schon sehr interessant, deshalb bin ich schon gespannt auf seine Geschichte.

Herzlichen Dank an den Ink Verlag!

Dieses Buch habe ich bei einem Gewinnspiel von Bittersweet gewonnen. Ich habe die Flammende zwar schon gelesen (meine erste Rezension auf diesem Blog war zu dem Buch), aber bisher nicht in meinem Regal stehen. Ich habe mich sehr über das Buch gefreut und werde es vielleicht auch bald nochmal lesen. Auch die Königliche möchte ich bald mal lesen, vielleicht warte ich aber auch, bis es auch als Taschenbuch erscheint.

Herzlichen Dank an Bittersweet und den Carlsen Verlag!

The Silver Linings Playbook von Matthew Quick
Hier habe ich schon den Film gesehen und der hat mir wirklich sehr gut gefallen. Das Buch habe ich mir allerdings nicht gekauft um es privat für mich zu lesen, sondern für den Englischunterricht in der Schule. Dort sollen wir nämlich in kleinen Gruppen Bücher lesen und diese dann auch noch mit dem Film vergleichen und das ganze am Schluss wohl noch irgendwie vorstellen. Eigentlich zeige ich auch ja normalerweise Bücher für die Schule nicht, aber da ich dieses möglicherweise auch sonst mal noch gelesen hätte und es mir auch selbst kaufen musste, dachte ich passt es hier doch irgendwie.

Soul Screamers - Halte meine Seele - Rachel Vincent
Endlich habe ich den dritten Teil der Soul Screamers Reihe bei mir im Regal stehen. Ich mochte die ersten beiden Teile sehr und bin schon sehr gespannt wie die Geschichte um Kaylee und Nash weiter geht. Es fühlt sich echt wie eine Ewigkeit an seit ich den letzten Teil gelesen habe, ich hoffe ich finde dann wieder gut in die Geschichte rein.

Ein grosses Dankeschön an den Mira Taschenbuch Verlag!

Das waren alle meine Neuzugänge aus dem letzten Monat. Ich würde mich freuen wenn ihr mir einen Kommentar da lasst ob ihr eines oder mehrere der Bücher schon gelesen habt und wie sie euch gefallen haben. Ich werde jetzt wohl noch die Lesestatistik für den Februar machen und wohl auch noch eine Rezension fertig schreiben. Möglicherweise lese ich auch noch ein bisschen am zweiten Teil von
Die Bestimmung weiter, mal sehen.
 Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag!

glg Nadja

Samstag, 2. März 2013

Büchermonat Februar 2013 - Kurzrezensionen


Wie bei meinen Lesestatistiken jeweils zu sehen ist, lese ich jeden Monat viel mehr Bücher, als ich schlussendlich rezensiere. Das ist jetzt zwar schon etwas länger so, aber letzten Monat habe ich beschlossen, dass ich etwas ändern möchte, denn oft sind viele gute Bücher dabei, über die ich dann eigentlich nie wirklich etwas schreibe. Deshalb möchte ich ab jetzt jeden Monat so einen Post machen, wie ihr ihn hier seht. Ich sage einfach zu allen gelesenen Büchern, zu denen ich keine Rezension schreibe kurz etwas. Natürlich ist das ganze wie ihr seht viel weniger ausführlich als eine Rezension und sage eigentlich nur wie mir die Bücher gefallen haben, ohne lange Begründungen, ausserdem sind diese kurzen Bewertungen wirklich sehr subjektiv. Dennoch dachte ich, ist es vielleicht interessant für euch über gewisse Bücher trotzdem noch kurz etwas zu erfahren. Wenn ihr noch weitere Fragen zu den Büchern habt, könnt ihr die natürlich immer in einem Kommentar stellen und ich werde probieren sie so schnell und gut wie möglich zu beantworten.


Nun hat das Vampire Academy Fieber auch mich gepackt. Im Oktober letztes Jahr habe ich den ersten Teil der Reihe gelesen und fand diesen damals eigentlich schon nicht schlecht, allerdings hatte ich auch nicht direkt den Drang weiter zu lesen. Eigentlich war es daher auch eher Zufall, dass ich diesen Monat nun zu diesem Buch gegriffen habe, es hat einfach so schön dünn gewirkt. Darüber bin ich jetzt richtig froh, denn mir hat dieser Teil noch einmal ein gutes Stück besser gefallen als der erste. Ich fand Rose dieses Mal richtig sympathisch und konnte viel mehr mit ihr mitfühlen, ausserdem mochte ich ihre Art total, auch wenn sie manchmal ein bisschen nervig sein kann. Auch ansonsten bin ich dieses Mal viel besser in die Geschichte rein gekommen und konnte das Buch fast nicht aus der Hand legen, da ich es so spannend fand und hatte es dementsprechend auch ziemlich schnell durch. Ausserdem fand ich auch den Humor einfach nur toll. Ich freue mich schon unglaublich auf die weiteren Teile, die ich sicher auch bald lesen werde. 9/10*


Harry Potter and the Prisoner of Azkaban – J. K. Rowling
Vermutlich wisst ihr, dass ich ein sehr grosser Fan der Harry Potter Bücher bin und natürlich habe ich dieses Buch nicht zum ersten Mal gelesen. Dennoch konnte mich das Buch wieder komplett in seinen Bann ziehen. Ich liebe die Charaktere, die Geschichte und die ganze Welt die J. K. Rowling erschaffen hat. Harry Potter und der Gefangene von Askaban ist einer meiner liebsten Teile der gesamten Reihe, da ich jedes Mal wieder fasziniert bin, wie sich am Ende des Buches alles so toll zusammen fügt. Jedes Mal wenn ich die Geschichte lese, werde ich auf neue kleine Details aufmerksam, die mir zuvor noch nie aufgefallen sind. Da ich das Buch dieses Mal auf Englisch gelesen habe, war es für mich sowieso noch einmal ein neues Erlebnis und ich muss sagen mir ist erst jetzt aufgefallen, wie sehr ich auch den Schreibstil von J. K. Rowling liebe. 10/10*

                                                       
Die Maze Runner (auf Deutsch die Auserwählten) Trilogie von James Dashner hat mir wirklich super gefallen und daher musste ich natürlich auch die Vorgeschichte dazu unbedingt lesen. Leider hat mich das Buch aber ziemlich enttäuscht. Das lag nicht daran, dass es schlecht war, die Geschichte war gut geschrieben und auch spannend, nur leider nicht wirklich so wie ich sie mir vorgestellt hätte. Im Grunde erfährt man hier wie sich die Krankheit, gegen die ja in den anderen Büchern ein Mittel gefunden werden soll, ausgebreitet hat. Leider fand ich die Geschichte aber dadurch etwas vorhersehbar, da man ja durch die anderen Büchern schon einiges über die Krankheit weiss, vor allem, was sie aus den Menschen macht. Auch wurde ich leider mit den Charakteren nicht wirklich warm und die Handlung war grösstenteils ziemlich einfach gestrickt und bestand oft hauptsächlich daraus, dass ziemlich viele Personen getötet wurden. Auch das Ende fand ich dann leider nicht wirklich befriedigend. Die Teile der Geschichte, die ich wirklich mochte, waren die Träume, die der Protagonist Mark hatte, in ihnen erfährt man, wie er und die anderen überhaupt so lange überlebt haben. Ach und der Epilog hat mir auch sehr gut gefallen, allerdings hat dieser mit der restlichen Geschichte nicht wirklich viel zu tun. 6/10*


Das Schicksal ist ein mieser Verräter – John Green
Kennt ihr diese Bücher bei denen ihr schon bevor ihr beginnt zu lesen wisst, dass sie euch gefallen werden? Das Schicksal ist ein mieser Verräter war eindeutig so ein Buch für mich, denn ich hatte zuvor schon wirklich viel und ausschliesslich gutes darüber gehört. Dennoch hat es das Buch aber geschafft mich zu überraschen, denn es war sogar noch besser als ich gedacht hätte. Die Geschichte war unglaublich berührend gegen Ende habe ich wirklich durchgehend vor mich hin geschluchzt. Ausserdem hat die Geschichte auf mich einfach unglaublich echt gewirkt und es gab so viele kleine Dinge, die mich an mein eigenes Leben erinnert haben. Die Charakteren waren authentisch, einzigartig, intelligent und unglaublich sympathisch, kurz einfach nur toll. Auch die Art wie John Green diese eigentlich doch sehr traurige Geschichte erzählt hat hat mir super gefallen, denn auch wenn die Geschichte mich wirklich so zum Weinen gebracht, wie noch nie zuvor ein Buch, war sie trotzdem nie deprimierend oder erdrückend, es gab sogar auch ein paar Szenen wo ich richtig lachen musste. John Greens Schreibstil ist auch wirklich aussergewöhnlich toll und konnte mich richtig ans Buch fesseln. Das Schicksal ist ein mieser Verräter ist für mich bisher eindeutig mein Jahreshighlight und ich werde sicher auch nicht mehr Bücher von John Green lesen. 10/10*


Ich hoffe euch hat dieser Post gefallen und ich würde mich freuen wenn ihr mir schreibt, ob ihr es gut findet, wenn ich ab jetzt jeden Monat meine gelesenen Bücher so kurz vorstelle. Im Februar habe ich nur noch ein weiteres Buch gelesen und zwar Für immer die Seele dazu folgt aber irgendwann in den nächsten Tagen dann noch eine Rezension.

glg Nadja