Donnerstag, 29. März 2012

Ei, Ei, Ei

Anscheinend ist der Osterhase derzeit ein bisschen faul und da geht es ihm nicht viel anders als mir. ;)
Weil ich ihn also gut verstehen kann, dachte ich mir, ich helfe ihm mal ein bisschen und verstecke ein Ei für ihn.

Osterferien mit Thomas Cook

Der Osterhase bedankt sich für diese Hilfe aber auch und zwar mit einem 10 Euro Amazon Gutschein.
Wenn ihr dem Osterhasen auch helfen wollt, klickt einfach auf das Ei.

glg Nadja
PS: Ja, ich lebe noch und ab Morgen sollte es auch wieder Rezensionenen geben.

Dienstag, 20. März 2012

Blog-Geburtstag

Jaaah, wie man vielleicht schon am Titel erkennen kann hat mein Blog heute Geburtstag.

HAPPY BIRTHDAY!!!


Ich möchte mich ganz herzlich bei all meinen Lesern bedanken, denn ohne Leser und Blogger Kollegen würde das bloggen nur etwa ein hundertstel so viel Spass machen!!
Ein großer Dank geht auch an alle Verlag, die mich mit Rezensionsexemplaren unterstützt haben.

Danke!Danke!Danke!Danke!Danke!Danke!Danke!Danke!

Hm ja eigentlich war das jetzt schon alles, was es zu sagen gibt.
Eine Statistik werde ich nicht machen, die wäre nämlich nicht wirklich beeindruckend und auch ein Gewinnspiel wird es leider nicht geben.
Nicht das ich nicht gern was verlosen würde, aber ich habe mich leider erst vor etwa einer Woche daran erinnert, dass ich meinen Blog jetzt schon so lange habe und deshalb rein gar nichts vorbereitet oder geplant. ;)

Zudem möchte ich mich noch dafür entschuldigen, dass es hier so still  war die letzten gut zwei Wochen, ein etwas ausführlicheren Post wird dann irgendwann während den nächsten Tagen folgen.
Aber keine Angst, mir geht es gut. ;)

Montag, 19. März 2012

Die Hüterin Midgards

Elbenthal-Saga: Die Hüterin Midgards - Ivo Pala
zum Inhalt:
Svenya ist an ein Leben auf der Flucht gewöhnt, denn sie ist aus dem Heim, in dem gelebt hat geflohen. Seitdem lebt sie auf der Strasse und ist ständig auf der Flucht, denn auf keinen Fall will sie zurück ins Heim, denn dort wartet Charlie auf sie und dem zieht sie ein Leben auf der Strasse eindeutig vor. In der Nacht auf ihren 17. Geburtstag möchte Svenya eigentlich endlich mal wieder in einem richtigen Bett schlafen, ihre Pläne werden allerdings von einem Wolf verübelt, der plötzlich mitten in Dresden Jagd auf sie macht. Als wäre das nicht schon genug seltsam, tauchen auch noch weitere komische Gestalten auf, die aus irgendeinem, Svenya unverständlichen, Grund hinter ihr her sind. Erst als sie gefangen und entführt wird kommt sie dem Rätsel auf die Spur, denn bei den Gestalten handelt es sich um Elben. Diejenigen, die sie entführt haben gehören zu den Lichtelben und Svenya soll ihnen dabei helfen die Menschenwelt vor den Dunkelelben zu beschützen. Dies ist ihre Aufgabe, denn sie die Hüterin Midgards.

meine Meinung:
Ehrlich gesagt war ich zuerst etwas skeptisch, als ich im Prolog von Elben mit Maschinenpistolen gelesen habe. Diese Skepsis verflog aber schon während des ersten Kapitels. Die Geschichte beginnt sehr rasant, mit Svenyas Flucht vor dem Wolf, schon hier merkt man das Svenya keinesfalls ein normaler Mensch ist, denn sie ist viel schneller und stärker als ein Mensch es je sein könnte. Ziemlich schnell erfährt man dann auch den Grund dafür, nun ja nein, eigentlich erfährt man ihn nicht, aber das hat schon seine Richtigkeit, denn Svenya ist die Hüterin Midgards. Das bedeutet so viel wie, dass sie auserwählt ist die Menschen vor den Dunkelelben zu beschützen und dieser "Job" hat neben vieler Vorteile, wie ein eigener Palast samt Personal und Unsterblichkeit, auch einige Nachtteile, beispielsweise darf sie nie fragen wer sie wirklich ist.

Svenya fand ich eine sehr gelungene Protagonistin. Sie hatte ein Leben, welches wirklich alles andere als schön und leicht war und bei den Lichtelben ist sie nun etwas besonders und verfügt über unglaubliche Reichtümer. Trotz dieser drastischen Änderung bleibt sie sich selbst und ihren Prinzipien treu, sie lässt sich nicht von all dem Luxus blenden oder einschüchtern. Zudem ist sie auch endlich mal eine Heldin, die sich auch etwas denkt bevor sie handelt und nicht einfach mal alles auf gut Glück macht. Sie ist eine starke Protagonistin, die ihren eigenen Willen hat und sich von niemandem etwas vorschreiben lässt. All dass hat mir wirklich gut gefallen, allerdings gab es leider auch ein paar kleine Szenen, wo ich ihr Verhalten nicht so ganz nachvollziehen konnte, wo es auch einfach nicht so zu ihr gepasst hat. Dies waren aber nur ganz wenige, eigentlich kaum erwähnenswert. Auch die andern Figuren fand ich gelungen, wobei ich aber Anfangs etwas Probleme hatte sie auseinander zu halten und man über die meisten leider nur sehr wenig erfährt.

Viel wichtiger sind die vielen Dinge, die mir an die Hüterin Midgards gefallen haben. Etwas davon ist sicher, dass es sich um eine wirklich einzigartige Geschichte handelt, ich zumindest habe noch nie etwas Vergleichbares gelesen. Zum einen spielt die Geschichte nämlich in Dresden und zum anderen unter dem Fundament des Residenzschlosses, dort liegt nämlich die Burg Elbenthal. Und die Teile der Geschichte, welche dort unten spielen wirken sehr High-Fantasy mäßig, nicht nur wegen den Elben und den anderen fantastischen Geschöpfen, die es dort gibt, sondern auch wegen der Atmosphäre.
Andererseits haben die Elben, wie auch schon erwähnt Maschinengewehre, welche ja eindeutig in unsere moderne Welt gehören und dann ist die ganze Geschichte auch noch von Mythologie durchwoben. Für mich hat sich dass als eine wirklich tolle Mischung herausgestellt, auch wenn diese wohl nicht für jeden etwas ist.

Dennoch würde ich auch Leuten, welche eher nicht so der High-Fantasy Typ sind das Buch nahe legen, denn wie schon gesagt ist es ein Gemisch aus verschiedenen Genres, die durch eine super spannende Geschichte miteinander verbunden sind. Denn Svenya hat als Hüterin Midgards eine Aufgabe und zwar die Menschen und das Tor zu ihrer Welt zu beschützen. Wobei die Dunkelelben ganz andere Pläne haben, für die sie Svenya auch sehr gut gebrauchen könnten. Svenya ist somit ständig in Gefahr und dadurch, dass sie sich noch nicht einmal sicher ist, ob sie wirklich die Hüterin Midgards sein will oder überhaupt sein kann, gibt es auch immer wieder unerwartete Wendungen in der Geschichte. Einzig das Ende hat mir nicht so gefallen, denn ich hätte gern noch weiter gelesen.

Was ich hier auch unbedingt noch erwähnen muss, ist der Schreibstill des Autors, denn er schreibt wirklich toll, vor allem sehr bildlich, wodurch man sich Elbenthal und all die fantastischen Dinge, die es zu bieten hat, sehr gut vorstellen kann.

Zuletzt noch ganz kurz zur Gestaltung des Buches. Ich finde sie eigentlich sehr gelungen, dass Mädchen auf dem Cover passt auch wirklich sehr gut zur Beschreibung von Svenya und die Burg im Hintergrund könnte sehr gut Elbenthal darstellen. Allerdings hat mich das Cover zuerst nicht nur neugierig gemacht sondern auch ein bisschen abgeschreckt, weil es halt schon sehr ungewöhnlich ist. Die Neugier hat dann aber gesiegt, worüber ich sehr froh bin, denn sonst hätte ich wirklich etwas verpasst.

Fazit:
Eine tolle, ungewöhnliche Geschichte, der man unbedingt eine Chance geben sollte, denn wenn man einmal angefangen hat zu lesen, kann man das Buch kaum mehr zur Seite legen.

9/10*

Buchinfos:
Titel: Elbenthal-Saga - Die Hüterin Midgards
Autor: Ivo Pala
Verlag: Sauerländer
Erschienen: 1. März 2012
Seitenzahl: 384 Seiten
Gebundene Ausgabe

Autoreninfos:
Ivo Pala lebt in Berlin. Er arbeitet als Drehbuchautor für Film und Fernsehen und hat bereits mehrere Romane veröffentlicht. "Die Hüterin Midgards" ist sein erster Roman bei Sauerländer und der Auftakt der großen Elbenthal-Saga.
(Quellen: www.amazon.de; www.sauerlaender.de) 


Sonntag, 4. März 2012

Meeresflüstern

Meeresflüstern - Patricia Schröder

zum Inhalt:
Um über den Tod ihres Vaters hinwegzukommen zieht die siebzehnjährige Elodie für sechs Monate zu ihrer Grosstante auf Guernsey. Dort angekommen schliesst sie schnell Freundschaft mit Ruby und lernt auch deren Freundeskreis kennen. So trifft sie auch Cyril, zu dem sie sich sofort hingezogen fühlt, trotz Rubys Warnungen, er sei nicht gut für sie. Anfangs scheint ihre Zeit auf der Insel also ziemlich gut zu werden, trotz ihrer panischen Angst vor Wasser. Dann aber wird ein Mädchen aus ihrem neuen Freundeskreis tot aufgefunden. Die Umstände ihres Todes sind sehr rätselhaft und Elodie und Ruby sind sich sicher, dass die mysteriösen Typen mit denen sie und ihre Freundinnen sich immer getroffen haben etwas damit zu tun haben. Zudem hat Elodie auch immer wieder Träume von einem süssen Jungen
und als dieser dann plötzlich wirklich vor ihr steht kann sie es kaum glauben. Dennoch kommt ihr auch der Gedanke dass er etwas mit dem Tod des Mädchens zu tun haben könnte.

meine Meinung:
Meeresflüstern war für mich leider eine kleine Enttäuschung, obschon doch alles so gut angefangen hat. Zuerst wäre da nämlich die wirklich super tolle Gestaltung des Buches. Das schöne blaue Cover mit dem Glitter darauf und das tolle Lesebändchen, in welches ein glitzernder Faden eingewoben ist, haben dazu geführt, dass ich mich sofort in das Buch verliebt habe. Auch der Anfang der Geschichte hat mir wirklich gut gefallen, Elodie tat mir sofort Leid, zum einen da sie ihren Vater verloren hat und zum andern weil sie für sechs Monate auf eine Insel muss, obschon sie Angst vor Wasser hat. Zudem war ich auch ziemlich schnell in der Geschichte drin, die Insel Guernsey ist wirklich gut beschrieben und ich hatte wirklich ein bisschen das Gefühl am Meer zu sein.

Mit dem Tod des Mädchens kam auch Spannung auf und die Geschichte hatte kurz etwas von einem Thriller. Allerdings ist eigentlich immer klar, wer oder was der Mörder ist.
Das Thema der Nixen und auch die Ausarbeitung haben mir eigentlich gut gefallen, ausser das man erst ziemlich spät wirklich etwas darüber erfährt. Allerdings ist Meeresflüstern auch der erste Teil einer Trilogie, weshalb man sicher in den weitern Teilen noch mehr erfahren wird.

Ja und leider war das dann auch alles, was ich an der Geschichte mochte und ich muss jetzt leider zu den Dingen kommen, die ich nicht mochte. Dies wären dann eigentlich hauptsächlich die Charaktere und die Liebesgeschichte zwischen Elodie und Gordy, auch bekannt als mysteriösen Jungen.

Am Anfang der Geschichte tat mir Elodie ja eigentlich noch Leid, ich konnte mit ihr mitfühlen. Leider wurde sie mir im Verlauf der Geschichte immer mehr fremd. Ich konnte ihre Entscheidungen und Handlungen einfach nicht nachvollziehen und auch ihre Gefühle für Gordy nicht. Sie ist ab dem ersten Augenblick, in dem sie ihn sieht total verliebt in ihn. Obschon sie denkt, er könnte etwas mit dem Tod des Mädchens zu tun haben, will sie noch immer mit ihm Zusammensein. Sie würde sogar sterben für ihn und dass alles auch wenn sie ihn fast nicht kennt. Nein, ich konnte ihre Liebe wirklich kein bisschen verstehen und habe mich irgendwann einfach ziemlich über ihre übertriebene Liebe zu Gordy genervt. Leider beruht das Ganze auch noch auf Gegenseitigkeit, weshalb auch er nicht unbedingt vernünftiger ist. Eigentlich könnte man darüber aber fast noch hinwegsehen, wenn die Liebesgeschichte nicht den grössten Teil der Geschichte ausmachen würde.

Auch die anderen Figuren mochte ich nicht wirklich, ich möchte die jetzt aber nicht alle aufzählen, denn es lag eigentlich bei allen einfach daran, dass ich sie, ihre Gefühle und Handlungen, nicht verstehen konnte. Die einzigen, die ich mochte waren Ruby und ihren Freund Ashton, die ein wirklich süsses Paar abgeben, obwohl auch Ruby mich manchmal etwas genervt hat.

Fazit:
Die Geschichte fängt gut an, wird dann aber leider immer schlechter, da sie sich zu stark auf die übertriebene Liebesgeschichte zwischen Elodie und Grody konzentriert. Das Thema fand ich aber spannend, weshalb ich den zweiten Teil vielleicht doch lesen werde, mit der Hoffnung das die Liebesgeschichte authentischer wird und nicht mehr so im Mittelpunkt steht.

5/10*

Buchinfos:
Titel: Meeresflüstern
Autor: Patricia Schröder
Verlag: Coppenrath
Erschienen: Januar 2012
Seitenzahl: 416 Seiten
Gebundene Ausgabe
Hier bestellen!

Autoreninfos:
1960 in der Wesermarsch geboren, wohnte viele Jahre in Düsseldorf. Sie studierte Textildesign und arbeitete einige Jahre in diesem Beruf. Als ihre Kinder zur Welt kamen, zog sie mit ihrer Familie und einem großen Korb voller Katzen ans Meer zurück. Die Weite und die Ruhe der nordfriesischen Kooglandschaft beflügelten ihre Fantasie und sie fing an zu schreiben.  Inzwischen gehört sie zu den erfolgreichsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautoren und ihre Romane wurden bereits in mehrere Sprachen übersetzt.
Die Nähe zum Meer und ihre Reisen auf die Kanalinseln inspirierten sie zu Elodies und Gordians Geschichte.

(Quellen: http://www.amazon.de/; http://www.meeresfluestern.de/)
Herzlichen Dank an Blogg dein Buch und den Coppenrath Verlag!


Samstag, 3. März 2012

Lesestatistik Februar


Ok mit dem Lesen bin ich echt zufrieden, aber mit dem Schreiben der Rezensionen sieht es echt schlecht aus.
Gelesen:
1. City of Fallen Angels - Cassandra Clare 9/10* (keine Rezension)
2. Zirkel - Sara B. Elfgren, Mats Strandberg 8/10*
3. Die rote Pyramide - Rick Riordan 8/10* (keine Rezension)
4. Soul Screamers: Mit ganzer Seele - Rachel Vincent 9,5/10*
5. Meeresflüstern - Patricia Schröder (Rezension folgt)
6. Die Hüterin Midgards - Ivo Pala (Rezension folgt)
7. Engel der Nacht - Becca Fitzpatrick 9/10* (keine Rezension)
8. Rosendorn - Jenna Black (Rezension folgt)
9. Kyria und Reb: Bis ans Ende der Welt - Andrea Schacht (Rezension folgt)
10. Hex Hall: Dunkle Magie - Rachel Hawkins 9,5/10* (keine Rezension)

Gesamt Seitenzahl: 4405 Seiten

Buch des Monats:


Rezensionsexemplare:
1. Meeresflüstern - Patricia Schröder
2. Die Hüterin Midgards - Ivo Pala
3. Rosendorn - Jenna Black
4. Kyria und Reb: Bis ans Ende der Welt - Andrea Schacht
5. Julia für immer - Stacey Jay
6. Dark Angels Summer - Kisty und Tabita Lee Spencer
7. Das Land der verlorenen Träume - Caragh O' Brien
8. Rebellen der Ewigkeit - Gerd Rubenstrunk

Gewonnen:
1. Stadt aus Trug und Schatten - Mechthild Gläser
2. Retrum - Francesc Miralles
3. Schweig still, süsser Mund - Janet Clark
4. Snakeroot - Stephen Cole

Ausgeliehen:
1. Engel der Nacht - Becca Fitzpatrick
2. Zeitenzauber - Eva Völler

Derzeitiger SuB: 21 Bücher

Leseplan:
Wie schon oben erwähnt bin ich derzeit ziemlich zufrieden mit der Menge der gelesenen Bücher, deshalb neheme ich mir hauptsächlich vor, die Rezensionen direkt nach dem Lesen der Bücher zu schreiben.
Damit kann ich hoffentlich verhindern, dass es wieder so kommt, wie diesen Monat.
Ein paar Bücher werde ich mir natürlich dennoch vornehmen.

1. Julia für immer
2. Dark Angels Summer
3. Das Land der verlorenen Träume
4. Rebellen der Ewigkeit

Vielleicht lese ich auch den ersten Band der Panem-Trilogie nochmals, als Vorbereitung auf den Film.

So das war dann, ich mach mich jetzt an die vier noch ausstehenden Rezensionen.
glg Nadja

Donnerstag, 1. März 2012

Neuzugänge Februar #2

Hier kommt der zweite Teil meiner Februar Neuzugänge, zum Glück sind es nur drei Bücher. Ich habe mich im in den letzten zwei Wochen wirklich zurückgehalten.

Rezensionsexemplare:

Tja an diesem Neuzugang ist eindeutig die Blogtour schuld, die hat mich nämlich total neugierig auf die Geschichte gemacht. Deshalb habe ich natürlich gleich beim Arena Verlag für ein Rezensionsexemplar angefragt und jetzt freue ich mich schon darauf es zu lesen.

Ein riesiges Dankeschön an den Arena Verlag!

Endlich kommt die Fortsetzung von Die Stadt der verschwundenen Kinder. Den ersten Teil fand ich wirklich gut, deshalb freue ich mich auch schon sehr auf den zweiten.

Herzlichen Dank an den Heyne Verlag!

Dieses Buch habe ich für eine Leserunde bei Lovelybooks bekommen.
Der Klappentext klingt wirklich toll. Ich freue mich schon sehr auf das Buch.

Vielen Dank an arsEdition und Lovelybooks!

So das wars.
Heute oder Morgen kommt dann noch meine Monatsstatistik und
es sind auch noch ein paar Rezensionen in arbeiten.
Es tut mir wirklich Leid, dass es hier in letzter Zeit so still geworden ist,
aber ich leider zurzeit ziemlich Stress in der Schule.

Liebe Grüße Nadja