Dienstag, 24. Januar 2017

{Rezension} Studierst du noch oder lebst du schon von Tiphaine Rivière

Quelle
Jeanne ist nicht wirklich zufrieden mit ihrer Arbeit als Lehrerin, daher ist sie anfangs absolut begeistert, als sie als Doktorandin akzeptiert wird, auch wenn sie das erhoffte Stipendium nicht bekommt. Doch die anfängliche Begeisterung schwindet bald als Jeanne erkennt, dass neben der Recherche für ihre Arbeit und den schlecht bezahlten Jobs an der Universität kaum mehr Zeit für etwas Anderes bleibt. Als die Monate vergehen, Jeanne ihre Arbeit immer neu plant und das Ende nicht näher zu kommen scheint, stellt sich immer wieder die Frage: Was passiert eigentlich danach?
Da ich selbst Studentin bin, hat mich der Titel "Studierst du noch oder lebst du schon?" sofort neugierig gemacht. Im Gegensatz zu Jeanne schreibe ich zwar keine Doktorarbeit, dennoch kamen mir bereits bei der Kurzbeschreibung gewisse eigene Erlebnisse aus dem Studienalltag in den Sinn. Daher war ich sehr gespannt wie die Autorin das Studentenleben in dieser Graphic Novel darstellen würde.

Man merkt beim Lesen schnell, dass Tiphaine Rivière (zumindest teilweise) aus Erfahrung schreibt, wenn sie humorvoll gewisse Szenen aus Jeannes Leben beschreibt. Die Geschichte erzählt wirklich authentisch aus Jeannes Alltag als Doktorierende, von ihrem anfänglichen Enthusiasmus mit dem sie sich mit dem Thema ihrer Arbeit auseinandersetzt, bis zu ihrer wachsenden Verzweiflung als die Monate vergehen und sie einfach nicht vom Fleck zu kommen scheint. Besonders die Szenen mit Jeannes Verwandtschaft, die nicht besonders viel Verständnis für ihr Studium hat, fand ich super lustig und treffend dargestellt, ich denke solche Situationen kennt wohl fast jeder der studiert. 

Ich würde daher die Graphic Novel auch ganz besonders derzeitigen, ehemaligen oder zukünftigen Studenten empfehlen. Auch wenn Jeanne bereits Doktorandin ist und daher nicht genau mit denselben Problemen zu kämpfen hat, wie jemand der beispielsweise gerade angefangen hat zu studieren, gibt es doch Situationen, die jedem Studierenden bekannt vorkommen dürften. Auch wenn der Ton, besonders anfangs, ziemlich humorvoll ist, zeigt die Geschichte doch auch die "Schattenseiten", beispielsweise, wenn Jeanne sich immer mehr in ihrer Arbeit vergräbt und alles andere zu vernachlässigen beginnt. 

Das Zeichnungsstil der Autorin hat mir gut gefallen. Der Hintergrund ist meistens eher einfach gehalten, während die Figuren im Vordergrund stehen und sehr ausdrucksstark gezeichnet sind. Man kann alle Figuren gut auseinanderhalten und mir hat besonders gefallen, dass man Jeannes Entwicklung auch sehr gut an ihrem Aussehen erkennen kann.

Was mir leider nicht so gut gefallen hat war, dass es in der Geschichte immer wieder relativ grosse Zeitsprünge gab und ich dadurch irgendwann das Gefühl hatte wichtige Dinge zu verpassen und es die Handlung teilweise etwas verwirrend machte. Zudem wirkte es dadurch teilweise eher wie eine Ansammlung von einzelnen Episoden, als eine Geschichte mit einem richtigen Handlungsbogen. 

Auch hatte ich das Gefühl dadurch ein bisschen die Verbindung zu Jeanne zu verlieren, da man ihre Veränderung dadurch nur lückenhaft mitbekommt. Die Graphic Novel deckt die gesamte Zeitspanne in der Jeanne an ihrer Arbeit schreibt ab und parallel dazu wie sich Jeanne verändert, hatte ich auch etwas das Gefühl, dass die Geschichte etwas an Humor verlor und besonders das Ende hat mir dann nicht mehr so gut gefallen, da es auch recht abrupt war. 
"Studierst du noch oder lebst du schon?" erzählt humorvoll aus dem Alltag einer Doktorandin und man merkt, dass die Autorin Tiphaine Rivière dabei viel aus eigener Erfahrung berichtet. Ich würde die Graphic Novel ganz besonders Studierenden empfehlen, da diese sicher die eine oder andere Situation, die Jeanne erlebt, wiedererkennen werden. 
 Titel: Studierst du noch oder lebst du schon?
Originaltitel: Carnets de Thèse
Autorin: Tiphaine Rivière
Übersetzerin: Mathilde Ramadier
Verlag: Knaus Verlag
Erschienen: 11. Oktober 2016
Seitenzahl: 184 Seiten
ISBN: 978-3-8135-0740-9
Tiphaine Rivière weiß, worüber sie schreibt: Nach dem dreijährigen Versuch, ihre Doktorarbeit in Literatur abzuschließen, startete sie den illustrierten Blog „Le bureau 14 de la Sorbonne“ und ihre Karriere als Comic-Zeichnerin. Mit ihrem Debüt landete sie einen Überraschungserfolg, der in mehrere Sprachen übersetzt wird. Rivière lebt in Paris. (Quelle: Knaus Verlag)

Sonntag, 22. Januar 2017

{Neuzugänge} Was übrig bleibt...


Mein letzter Post zu den Neuzugängen aus 2016. :D
Was ihr hier seht sind eigentlich einfach meine Neuzugänge aus dem Dezember (abgesehen von ein paar Comics, da werde ich auch bald wieder einen Post mit Minireviews machen). 
Und ja, die Hälfte davon sind Bücher von Neil Gaiman... xD

Ich habe auch wieder hinter alle bereits gelesenen Bücher ein * gemacht.


American Gods and Anansi Boys von Neil Gaiman
Good Omens von Terry Pratchett & Neil Gaiman
Stardust von Neil Gaiman*


The Twelve Days of Dash & Lily von Rachel Cohn & David Levithan*
The Sun is Also a Star von Nicola Yoon
Apocalypse Now Now von Charlie Human

Die wunderschöne Ausgabe von American Gods & Anansi Boys habe ich von meinem Bruder zu Weihnachten bekommen und Apocalypse Now Now habe ich von meinem lieben Wichteli Madlen aka Albus Percival Wulfric Brian Dumbledore bekommen. Vielen Dank! <3

In diesem Jahr ist übrigens erst ein neues Buch bei mir eingezogen, ich bin also fast auf dem neusten Stand mit meinen Posts. ;)

Liebe Grüsse,

Donnerstag, 19. Januar 2017

{Rezension} Die höchst wundersame Reise zum Ende der Welt von Nicholas Gannon

Quelle
Archer Helmsley hat schon immer davon geträumt eines Tages mit seinen Grosseltern, welche berühmte Naturforscher sind, die Welt zu entdecken und Abenteuer zu erleben. Doch dann erreicht ihn die schreckliche Nachricht, dass seine Grosseltern auf einer Expedition auf einem Eisberg spurlose verschwunden sind. Von da an lässt ihm seine Mutter kaum mehr Freiheiten, aus Angst ihm könnte aufgrund seiner Abenteuerlust etwas Ähnliches passieren. Doch für Archer verstärkt dies nur seinen Entschluss, er muss losziehen um seine Grosseltern zu finden...
"Die höchst wundersame Reise zum Ende der Welt" fällt durch seine wundervolle Aufmachung sofort auf. Auf dem Buchcover sind die drei Hauptfiguren Archer, Oliver und Adélaide zu sehen und zudem einige Gegenstände, welche in der Geschichte jeweils eine gewisse Rolle spielen. Doch nicht nur das Äussere des Buches ist wunderschön gestaltet, auch im Innern sind immer wieder ganzseitige oder sogar doppelseitige wunderschöne Illustrationen im Stil des Covers zu finden. Diese stammen vom Autor selbst und verleihen der Geschichte sofort eine ganz einzigartige Atmosphäre. 

So ist mir auch der Einstieg in die Geschichte super leicht gefallen und durch die vielen tollen Illustrationen flogen die Seiten in den ersten Kapiteln nur so dahin und ohne dass ich es wirklich merkte, lag ungefähr das erste Drittel der Geschichte hinter mir. Danach wartete ich jedoch immer ungeduldiger darauf, dass Archer und seine Freunde tatsächlich bald zu einem grossen Abenteuer aufbrechen würden, doch je länger Archer in seinem Haus festsass und je mehr Kapitel vergingen, in denen immer neue Pläne geschmiedet wurden, desto mehr begann sich das Buch zu ziehen und irgendwann wurde mir klar, dass ich wohl vergeblich auf ein Abenteuer wartete. 

Um ehrlich zu sein erleben Archer und seine Freunde zwar durchaus ein paar kleine Abenteuer, doch aufgrund des Titel hätte ich erwartet, dass Archer tatsächlich eine Reise unternimmt. Vielleicht nicht gerade bis zum Ende der Welt, aber zumindest weiter, als bis zum nächsten Hafen (welcher sich in Archers Heimstadt befindet). Die Geschichte lässt sich dafür viel Zeit um das Leben der Figuren zu beschreiben und so erfährt man insbesondere auch sehr viel über Adélaide, was beispielsweise Archer und Oliver gar nicht wissen.

Mir hat auch gut gefallen wie sich die Freundschaft der drei entwickelt und wie gut sich die einzelnen Figuren ergänzen. Archer war mir von den ersten Seiten an super sympathische, er ist ein echter Träumer und durch die vielen interessanten Gegenstände im Haus der Helmsleys, welches früher auch das Haus von Archers Grosseltern war, wird seine Fantasie noch weiter angeheizt. Zudem ist Archer auch super neugierig und wissbegierig und ständig am Pläne schmieden, welche allerdings nicht immer super praktisch sind. Adélaide zieht erst im Verlauf der Geschichte neu in die Stadt, sie stammt ursprünglich aus Paris und war eine Ballerina, bis sie einen Unfall hatte. Sie lässt sich dadurch jedoch nicht runterkriegen und ist sofort bei Archers Plänen dabei. Oliver, ist dagegen um einiges skeptischer und eigentlich auch nicht der grosse Abenteurer, doch er ist ein treuer Freund und wächst über sich hinaus um Archer und Adélaide beizustehen. 

So sympathisch mir die Kinder waren, so unausstehlich ist die Lehrerin der drei, Mrs. Murkley. Diese wird schnell zur Feindin der drei. Teilweise ist es echt amüsant wie übertrieben schrecklich Mrs. Murkley ist, doch teilweise wurde es mir fast ein bisschen zu viel. Die Figur hat keinerlei gute Seiten, doch nachdem was am Ende der Geschichte passiert tat sie mir trotzdem fast leid. Sowieso hat mich das Ende etwas gespalten zurückgelassen, ich bin aber dennoch sehr gespannt darauf im zweiten Teil noch mehr über Archers Grosseltern zu erfahren. 
Insgesamt hat mir "Die höchst wundersame Reise zum Ende der Welt" wirklich gut gefallen, obschon ich aufgrund des Titels eine spannendere Geschichte erwartet hätte. Die Geschichte ist eher ruhig und hat leider auch ein paar Längen, dafür überzeugt das Buch durch seine tolle Aufmachung, die wunderschönen Illustrationen und den sympathischen Figuren. Ich bin gespannt auf den zweiten Teil, welcher hoffentlich auch etwas temporeicher wird. 
 Titel: Die höchst wundersame Reise zum Ende der Welt
Originaltitel: The Doldrums
Autor: Nicholas Gannon
Übersetzerin: Harriet Fricke
Erschienen: 01. August 2016
Seitenzahl: 368 Seiten
ISBN: 978-3-649-61942-0
Nicholas Gannon hat Kunst und Design studiert und sich in verschiedenen Jobs versucht, bevor er Vollzeit-Autor wurde. Er hat in den Bundesstaaten Tennessee, Minnesota und New York gewohnt und für kurze Zeit auch in einem hohen, schmalen Sandstein-Haus in New York City, das ihn zum Haus der Hemsleys in Weidengasse 375 inspiriert hat. Inzwischen lebt der Autor in Brooklyn. "Die höchst wundersame Reise zum ende der Welt" ist sein Debüt. (Quelle: Coppenrath Verlag)